MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Actelion

Marktzulassung der Europäischen Kommission für Ledaga (Chlormethin-Gel) zur Behandlung von MF-CTCL

Allschwil / Basel, Schweiz ( 7. März 2017 ) – Actelion Ltd (SIX: ATLN) gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung für den Einsatz von 160 Mikrogramm/g Ledaga® (Chlormethin-Gel) zur Behandlung des kutanen T-Zell-Lymphoms vom Typ Mycosis fungoides (MF-CTCL) erteilt hat. MF-CTCL ist eine seltene, potenziell lebensbedrohliche Krebserkrankung des Immunsystems, die chronisch verläuft und normalerweise langsam voranschreitet. Der Krankheitsverlauf ist individuell sehr unterschiedlich. In etwa 34% der Fälle wird ein Fortschreiten der Erkrankung beobachtet, und in fortgeschrittenen Stadien können MF-CTCL-Zellen in andere Körpergewebe wie Leber, Milz und Lunge metastasieren. Ledaga ist für die topische Behandlung des kutanen T-Zell-Lymphoms vom Typ Mycosis fungoides (MF-CTCL) bei erwachsenen Patienten indiziert.

Die Marktzulassung für Ledaga basiert auf Ergebnissen der zulassungsrelevanten Studie 201, der mit 260 Patienten bisher grössten in der Indikation MF-CTCL durchgeführten randomisierten Kontrollstudie. In dieser Studie wiesen 77% der Patienten innerhalb der EE-Population (efficacy evaluable population) , die mindestens 6 Monate mit Chlormethin-Gel behandelt wurden, eine klinische Reaktion auf der CAILS-Skala (Composite Assessment of Index Lesion Severity) auf, während nur 59% der Patienten, die mit dem Kontrollpräparat behandelt wurden, nachweislich auf die Behandlung ansprachen. Das Ansprechen auf die Behandlung war definiert als eine im Vergleich zum Ausgangswert mindestens 50-prozentige Verbesserung auf der CAILS-Skala. 19% der mit Chlormethin-Gel behandelten Patienten in der EE-Population sprachen vollständig auf die Behandlung an, gegenüber 15% der mit dem Kontrollpräparat behandelten Patienten. Eine Abnahme des durchschnittlichen Schweregrades der Läsionen wurde erstmals bereits nach vier Wochen beobachtet und setzte sich im weiteren Verlauf der Therapie fort.

Die in der Studie 201 am häufigsten im Zusammenhang mit Chlormethin-Gel beobachteten Nebenwirkungen waren lokale Hautreaktionen wie Dermatitis (54,7%, z.B. Hautirritationen, Hautrötungen, Hautausschläge, Nesselsucht, brennende und schmerzende Hautstellen), Juckreiz (20,3%), Hautinfektionen (11,7%), Hautulzerationen und Bläschenbildung (6,3%) und Hyperpigmentierung (5,5%). Eine systemische Aufnahme von Chlormethin konnte bei der Behandlung nicht beobachtet werden.

Werbung

Actelion arbeitet nun daran, Ledaga so schnell wie möglich in der EU enzuführen. Das Unternehmen hat in Hinblick auf die Produkteinführung einer Liste von Post-Zulassungsmassnahmen des CHMP (Committee for Medical Products for Human Use) zugestimmt. Im Einklang mit dieser Vereinbarung und dem Erreichen des Marktzugangs in verschiedenen Ländern wird die erste Markteinführung von Ledaga in Europa nicht vor Januar 2018 erwartet.

ÜBER LEDAGA (CHLORMETHIN)

Ledaga (chlormethin) ist ein Alkylierungspräparat in Form eines einmal täglich topisch anzuwendenden farblosen Gels, das für die Behandlung von kutanem T-Zell-Lymphom des Typs Mycosis fungoides (MF-CTCL) indiziert ist.

Unter dem Handelsnamen Valchlor® (Mechlorethamin) ist Chlormethin-Gel in den USA seit 2013 kommerziell verfügbar; in Israel durch ein spezielles Vermarktungsermächtigungsverfahren seit 2016.

In Frankreich profitieren Patienten durch ein temporäres Autorisierungsprogramm (“ATU”), welches in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 initiiert wurde, von dem Präparat.

ÜBER MF-CTCL

Das kutane T-Zell-Lymphom vom Typ Mycosis fungoides (MF-CTCL) ist eine seltene, jedoch schwere und potenziell lebensbedrohliche Krebserkrankung des Immunsystems, die sich in der Haut manifestiert. MF-CTCL ist die häufigste Form des kutanen T-Zell-Lymphoms.

MF-CTLC tritt typischerweise bei Patienten über 50 Jahren auf (das Durchschnittsalter liegt bei 54 Jahren); Männer erkranken häufiger als Frauen. Die Krankheit äussert sich zunächst in trockener Haut und Hautrötungen, die mit Juckreiz verbunden sein können. MF-CTLC wird deshalb oft mit einem Ekzem oder mit Psoriasis verwechselt, was die Diagnose verzögern kann. Im weiteren Verlauf der Erkrankung bilden sich auf der Haut klein- oder grossflächige Schuppenherde. Es kann zur Bildung von grösseren Beulen und Tumorknoten kommen, und auch die Lymphknoten können betroffen sein.

MF-CTCL ist eine chronische und normalerweise langsam voranschreitende Erkrankung. Die Krankheit kann individuell jedoch sehr unterschiedlich verlaufen und bei manchen Patienten ein fortgeschrittenes Stadium erreichen. In etwa 34% der Fälle wird ein Fortschreiten der Erkrankung beobachtet, und in fortgeschrittenen Stadien können MF-CTCL-Zellen in andere Körpergewebe wie Leber, Milz und Lunge metastasieren.

Gemäss aktuellen Forschungserkenntnissen haben Patienten, deren MF-CTCL im Frühstadium diagnostiziert wird, eine normale Lebenserwartung. Bis zur Diagnose vergehen im Schnitt jedoch zwei bis sieben Jahre. Ein wichtiges Ziel bei der Behandlung von MF-CTLC ist die Verhinderung der Krankheitsprogression. Wenn es nicht gelingt, MF-CTLC im Frühstadium zu stabilisieren, so kann dies eine erhebliche Verschlechterung der mittleren Überlebensrate zur Folge haben.

ÜBER DIE STUDIE 201

Die Studie 201 war eine zwölf Monate dauernde multizentrische, randomisierte, gegenüber den behandelnden Ärzten verblindete, aktiv kontrollierte Studie bei Patienten mit MF-CTCL im Stadium I und IIA. Sie wurde an 13 Studienzentren in den USA zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Chlormethin-Gel im Vergleich zu 0,02% Chlormethin-HCI in Form von Aquaphor®-Salbe durchgeführt. Insgesamt wurden 260 Patienten im Verhältnis 1:1 randomisiert, und bis zu zwölf Monate lang einmal täglich entweder mit topisch anzuwendendem Chlormethin-Gel oder mit 0,02% Chlormethin-HCI in Form von Aquaphor®-Salbe behandelt.

In dieser Studie wiesen 77% der Patienten innerhalb der EE-Population (efficacy evaluable population) , die mindestens 6 Monate mit Chlormethin-Gel behandelt wurden, eine klinische Reaktion auf der CAILS-Skala (Composite Assessment of Index Lesion Severity) auf, während nur 59% der Patienten, die mit dem Kontrollpräparat behandelt wurden, nachweislich auf die Behandlung ansprachen. Das Ansprechen auf die Behandlung war definiert als eine im Vergleich zum Ausgangswert mindestens 50-prozentige Verbesserung auf der CAILS-Skala.

19% der mit Chlormethin-Gel behandelten Patienten der EE-Population sprachen vollständig auf die Behandlung an, gegenüber 15% der mit dem Kontrollpräparat behandelten Patienten. Eine Abnahme des durchschnittlichen Schweregrades der Läsionen (gemäss CAILS) wurde erstmals nach vier Wochen beobachtet und setzte sich im Verlauf der Therapie fort. Im Hinblick auf die Zeit bis zum ersten bestätigten Wirkungseintritt schnitt Chlormethin-Gel (Ledaga) besser ab als das Vergleichspräparat.

Die häufigsten im Zusammenhang mit Chlormethin-Gel beobachteten Nebenwirkungen waren lokale Hautreaktionen: Dermatitis (54,7%), z.B.: Hautirritationen, Hautrötungen, Hautausschläge, Nesselsucht, brennende und schmerzende Hautstellen), Juckreiz (20,3%), Hautinfektionen (11,7%), Hautulzerationen und Bläschenbildung (6,3%) und Hyperpigmentierung (5,5%). Eine systemische Aufnahme von Chlormethin konnte bei der Behandlung nicht beobachtet werden.

Actelion Ltd.

Actelion Ltd. ist ein führendes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung innovativer Medikamente für Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf konzentriert.

Actelion ist wegweisend auf dem Gebiet der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH). Unser PAH-Portfolio umfasst Medikamente zur oralen, inhalierbaren und intravenösen Therapie der WHO-Funktionsklassen II bis IV und deckt damit das gesamte Behandlungsspektrum ab. Actelion verfügt zudem über behördlich zugelassene, jedoch nicht in allen Ländern erhältliche Therapien für eine Reihe von Krankheiten, die durch Spezialisten behandelt werden. Hierzu zählen Typ-1-Gaucher-Krankheit, Niemann-Pick-Krankheit Typ C, digitale Ulzerationen bei Patienten mit systemischer Sklerose sowie Mycosis fungoides vom Typ kutanes T-Zell-Lymphom.

Das Unternehmen wurde Ende 1997 gegründet und beschäftigt inzwischen über 2.500 engagierte Fachkräfte. Actelion ist in allen wichtigen Märkten der Welt präsent, darunter Europa, die USA, Japan, China, Russland und Mexiko. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Allschwil/Basel, Schweiz.

Actelion Aktien werden an der SIX Swiss Exchange als Teil des Blue-Chip-Index SMI (Swiss Market Index SMI®) gehandelt. Alle Markennamen sind rechtlich geschützt.
 


Quelle: Actelion, 07.03.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit