Universitätsklinikum Mannheim

Gründung einer Akademie für Palliativmedizin

 

Mannheim (19. Juni 2008) – Zehn Jahre nach Einrichtung einer Palliativstation für schwer krebskranke Patienten hat das Mannheimer Universitätsklinikum nun eine Akademie für Palliativmedizin gegründet. Diese Weiterbildungseinrichtung entsteht zwar unter dem Dach des Mannheimer Universitätsklinikums, doch sind als Träger weitere Mannheimer Einrichtungen daran beteiligt: Die Arbeiterwohlfahrt (AWO), das Diakonische Werk und die Mannheimer Bürgerstiftung.

 

Die Palliativmedizin befasst sich mit der Behandlung von Patienten, die an einer weit fortgeschrittenen unheilbaren Erkrankung leiden und deren bestmögliche Lebensqualität gerade vor dem Hintergrund einer begrenzten Lebenserwartung im Mittelpunkt des ärztlichen Wirkens steht – häufig handelt es sich um Patienten mit Tumorerkrankungen. Ein Hauptanliegen ist die Linderung belastender physischer und psychischer Beschwerden. Entsprechend lautet die Zielsetzung der Akademie für Palliativmedizin, Wissen zur Versorgung und Begleitung dieser Menschen weiterzugeben, bei denen keine kurative Therapie mehr erfolgversprechend ist.

 

Die Dozenten der Akademie vermitteln den Kursteilnehmern beispielsweise spezielle Kenntnisse in der Therapie von Schmerzen, Atemnot, Übelkeit und von anderen Krankheitssymptomen. Außerdem gehen sie auf verschiedene Aspekte der Gesprächsführung mit den Betroffenen und mit deren Angehörigen ein. Die Achtung vor dem Patienten, die intensive Zuwendung zu ihm – dies sind auch Merkmale, die in den Kursen der Akademie für Palliativmedizin eine wichtige Rolle spielen. Das Angebot richtet sich intern wie extern nicht nur an Ärzte, sondern auch an andere Berufsgruppen, die professionellen Umgang mit dieser Patientengruppe haben – also beispielsweise an Pflegekräfte, Sozialarbeiter und Seelsorger. Ärzten ermöglicht die Akademie den Erwerb der "Zusatzweiterbildung Palliativmedizin", den Empfehlungen der Fachgesellschaften folgend.

 

Ziele der Akademie sind zudem, den "Runden Tisch Hospiz" in Mannheim weiter zu führen, fachübergreifend Ärzten insbesondere im Krankenhaus mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und die Palliativmedizin als Ausbildungsfach noch stärker im Medizinstudium zu verankern. Nicht zuletzt soll all dies dazu führen, die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Einrichtungen wie Krankenhaus, Arztpraxen und Hospizen zu fördern. 

 

Leiterin der Akademie für Palliativmedizin ist Privat-Dozentin Dr. med. Adelheid Weiss, die vor einigen Wochen als kommissarische Direktorin der III. Medizinischen Universitätsklinik verabschiedet wurde. Sie war 40 Jahre lang als Ärztin am Mannheimer Universitätsklinikum tätig und engagierte sich als Internistin insbesondere für die Behandlung krebskranker Patienten. Ein von ihr lange gehegtes und im Dezember 1998 in die Wirklichkeit umgesetztes Vorhaben war die Einrichtung einer Palliativstation. Damit wurde sehr plastisch deutlich, wie sie den Arztberuf versteht und in ihrer aktiven Zeit am Mannheimer Universitätsklinikum immer vorgelebt hat: Erkrankte Menschen zu heilen, aber es darüber hinaus schwerstkranken Menschen zu ermöglichen, ihr Schicksal in Würde anzunehmen.

 

Akademie-Leiterin Dr. Adelheid Weiss: "Die medizinische Betreuung und Begleitung schwerkranker und sterbender Patienten erfordert von den Betreuenden Spezialwissen und die Fähigkeit zur interprofessionellen und interdisziplinären Zusammenarbeit. Denn das Behandlungskonzept muss physische, psychische, soziale und spirituelle Dimensionen berücksichtigen. Unser Wissen in der Palliativmedizin ist noch lückenhaft; deshalb muss die Diagnostik und Therapie in dieser Krankheitsphase unter dem Behandlungsziel der bestmöglichen Lebensqualität neu erforscht und für jeden Patienten individuell festgelegt werden. Die dazu notwendigen Kenntnisse sollen in der palliativmedizinischen Akademie vermittelt werden."

 

Zuschüsse, Spenden und Kursgebühren bilden das finanzielle Fundament der Akademie für Palliativmedizin. So hat sich gerade die Wilhelm-Müller-Stiftung bereit gefunden, die Arbeit der neuen Einrichtung mit 30.000 Euro zu unterstützen. Formal erfolgte die Gründung der Akademie für Palliativmedizin im Verlauf einer Versammlung aller Beteiligten am 14. Februar dieses Jahres. Die Akademie verfügt über einen Beirat, in dem das Universitätsklinikum, seine wissenschaftliche Fakultät, die AWO, das Diakonische Werk sowie die Bürgerstiftung vertreten sind.


Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Mannheim vom 19.06.08 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…