Aktionsbündnis "Rettung der Krankenhäuser":

Pflegerat ruft zu geplanter Protestaktion in Berlin auf

 

Berlin (12. August 2008) – Im Aktionsbündnis ‘Rettung der Krankenhäuser’ haben sich die wichtigsten Spitzenverbände, Organisationen und Gewerkschaften des Gesundheitswesen zusammengeschlossen, darunter auch der Deutsche Pflegerat (DPR) als Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens. Für den 25. September hat das Bündnis zu einer großen Protestaktion in Berlin aufgerufen, um auf die sich bedrohlich zuspitzende Finanz- und Personalsituation in den rund 2.100 Krankenhäusern aufmerksam zu machen.
„Die größten personellen Einbußen von rund 50.000 Stellen hat die Pflege in den Kliniken ertragen müssen. Die vermeintliche Sparbüchse Pflege ist leer, ausgebrannt und demoralisiert, was die eigene berufliche Perspektive anbetrifft“, so das ernüchternde Resümee der Präsidentin des Pflegerates, Marie-Luise Müller. „Viele Kolleginnen und Kollegen auf den Stationen stoßen an ihre Grenzen. Sie sind körperlich und seelisch am Ende. Eine qualitativ sichere Patientenversorgung ist kaum noch zu gewährleisten. Wir müssen endlich den Aderlass beim Pflegepersonal stoppen. Deshalb fordern wir die Politik auf, die ‘Zitrone Krankenhaus’ nicht länger finanziell auszudrücken und so Einsparungen auf dem Rücken der Pflege zu provozieren. Die Zitrone ist bereits ausgequetscht, es kommt kein einziger Tropfen mehr heraus.“

 


Der Pflegerat, so Frau Müller, appelliere eindringlich an die Verantwortlichen in der Politik: „Stoppt den Sanierungsbeitrag, räumt den Deckel des Krankenhausbudgets weg, akzeptiert endlich, dass Krankenhausbetriebe enorme Belastungen durch die Energie- und Sachkostensteigerungen schultern müssen und eine Gegenfinanzierung unausweichlich ist.“


Müller: „Die von der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt angekündigten 21.000 neuen Pflegestellen sind ein Trost- und Schmerzpflaster. Sie reichen längst nicht aus, um die Personalnot komplett zu beheben. Die versprochenen Stellen müssen unverzüglich, ohne großen Bürokratieaufwand und ausschließlich unter Qualitätsaspekten dem Pflegemanagement der Kliniken übergeben werden. Das Berufsprofil einer zukunftsfähigen modernen Pflege, die längst überfälligen Maßnahmen der Neuverteilung der Aufgaben, die Um- und Einstellung auf patientenorientierte Ablaufstrukturen und verbesserte Ausbildungsbedingungen können nur eingefordert werden und funktionieren, wenn in der Politik endlich der Tiefstand der Finanzlage akzeptiert und ausgeräumt wird. Wir brauchen unverzüglich wieder Rahmenbedingungen für die Kliniken, die allen Beteiligten die Chance einer zuverlässigen und auskömmlichen Patientenversorgung ermöglichen.“


Der erreichte ‘Notstand’ in den Krankenhäusern sei nur noch durch politische Entscheidungen zu beheben, so Müller. „Es gibt keine Reserven mehr, darüber sind sich alle Aktionspartner einig.“ Daher unterstütze der Pflegerat die Aktion ‘Rettung der Krankenhäuser’. Der Pflegerat ruft das Krankenhausmanagement und die Krankenhausträger dazu auf, möglichst vielen Pflegekräften und anderen Krankenhausmitarbeitern eine Teilnahme an der großen Protestaktion am 25. September in Berlin zu ermöglichen.

 


 

Pressemitteilung des Deutschen Pflegerates (DPR) vom 12.08.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung