Aktuelle Entwicklungen in der Therapie des Uterus myomatosus

Ulipristalacetat: mit kausalem Wirkansatz Operationen vermeiden

 

Köln (14. Dezember 2018) – Gebärmuttermyome sind die häufigsten gutartigen Tumoren der Frau. Der selektive Progesteron-Rezeptor-Modulator (SPRM) Ulipristalacetat, der im Jahr 2012 zugelassen wurde, stellt die einzige orale medikamentöse Therapie mit kausalem Wirkansatz des Uterus myomatosus dar. Die Substanz bewirkt eine rasche Blutungskontrolle und verringert bei der Mehrzahl der Patientinnen signifikant die Größe des Myoms. Neu in die Fachinformation aufgenommen wurde die Kontrolle der Leberenzyme (Transaminasen), um die Patientensicher­heit zu erhöhen.

Die Wahl der Therapie eines Uterus myomatosus hängt unter anderem von der Schwere der Symptome, der Lebensphase, in der sich die Patientin befindet, und ihrer individuellen Risikokonstellation ab. Erwägen sollte man eine Therapie unter Umständen auch bei einem asymptomatischen Uterus myomatosus zum Erhalt der Fertilität, äußerte Prof. Dr. med. Peyman Hadji, Frankfurt. Ein zentraler Aspekt in der Therapieentscheidung ist für den Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe der Wunsch der selbstbestimmten Patientin.

 

Unnötige Operationen vermeiden

Die in Deutschland oftmals gängige Praxis, Gebärmuttermyome mittels Hysterektomie zu entfernen, entspricht nur selten den Vorstellungen der Frauen. Einer Umfrage zufolge wünschen sich nur zwei von zehn Frauen eine Operation.1 Fragt man hingegen die Ärzte, dann schätzen diese zu über 80 Prozent eine Hysterektomie als sinnvoll ein1, eine für Hadji unverständliche Häufigkeit.

Die zeitlich unbegrenzte flexible Intervall-Therapie mit dem selektiven Progesteron-Rezeptor-Modulator (SPRM) Ulipristalacetat (UPA, Esmya® 5 mg), verringerte in der Zulassungsstudie PEARL II das Myomvolumen signifikant und nachhaltig um bis zu 36 Prozent.2 Dieser Effekt hält im Durch­schnitt bis zu sechs Monaten an und stellt damit insbesondere für Frauen mit Kinderwunsch einen großen Vorteil dar. Für Hadji bietet der kausale Wirkansatz die Möglichkeit, dem Wunsch der Patientinnen nach weniger Operationen zu entsprechen und die Frauen möglichst organerhaltend zu behandeln.

 

Positives Nutzen-Risiko-Verhältnis bestätigt

Eine Modifikation der Therapie mit UPA hat sich nach dem Beschluss der EU-Kommission Ende Juli 2018 ergeben. Was war geschehen? Seit der Zulassung waren rund 765.000 Frauen in 85 Ländern sowie mehr als 7.100 Patientinnen in klinischen Studien zum Teil mehrmals endokrin behandelt worden. Dabei hatte es Berichte gegeben, dass in acht Fällen schwere Leberschäden aufgetreten waren, von denen vier eine Lebertransplantation notwendig machten. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat diese Fälle untersucht. Letztlich konnte ein definitiver Kausal­zusammenhang zwischen der Anwendung von Esmya® und den schweren Leberschäden weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. Zum Abschluss des Risikobewertungsverfahrens Ende Juli 2018 hat die EMA das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis von Esmya® bestätigt, so dass diese Therapie des Uterus myomatosus damit wieder verfügbar ist.

 

Leberenzymbestimmungen neu eingeführt

Entsprechend der neuen Fachinformation3 ist Esmya® indiziert

  • zur zeitlich unbegrenzten flexiblen Intervall-Therapie mittlerer bis starker Symptome durch Gebärmutter-Myome bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter, für die eine Operation aus medizinischen oder persönlichen Gründen nicht in Frage kommt;
  • als einmaliges Behandlungsintervall über drei Monate zur präoperativen Behandlung mittlerer bis starker Symptome durch Gebärmutter-Myome bei erwachsenen Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter, die für eine Operation vorgesehen sind.

Neu ist, dass UPA bei Frauen mit einer zugrunde liegenden Lebererkrankung nicht angewendet werden darf. Außerdem muss eine Blutuntersuchung zur Bestimmung der Transaminasen GOT/AST (Glutamat-Oxalacetat-Transaminase/Aspartat-Aminotransferase) und GPT/ALT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase/Alanin-Aminotransferase)  vor Beginn jedes Behandlungsintervalls, einmal monatlich während der ersten beiden Behandlungsintervalle und zwei bis vier Wochen nach Beendigung der Behandlung durchgeführt werden. Diese Vorsichtsmaßnahme dient der Sicherheit der Patientinnen.

 

Auch weiterhin eine effektive und sichere Therapie

Eines darf nach Ansicht von Hadji nicht passieren: Übertriebene Vorsicht oder die Notwendigkeit von Leberenzymkontrollen sollten nicht dazu führen, dass Patientinnen wieder wie früher viel zu häufig operiert oder hysterektomiert werden. Die Bestimmung der Transaminasen stellt seiner Ansicht nach in der Praxis kein großes Problem dar. Somit gibt es eigentlich keine Hindernisse mehr, den Uterus myomatosus auch in Zukunft sicher und zuverlässig mit Ulipristalacetat zu behandeln.

 

 

Literatur

  1. David M., Vössing P. C., Stupin J. Frauenarzt 2015; 56 (5): 392-397.
  2. Donnez J et al. N Engl J Med 2012; 366 (5): 421-432.
  3. Fachinformation Esmya®, Juli 2018.

 


Quelle: Symposium „Medikamentöse Myomtherapie – Quo vadis?“ veranstaltet von Gedeon Richter im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. am 1.11.2018 in Berlin (TB).

Schlagwörter: , , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung