Neuer Therapieansatz bei Alzheimer

Aktuelle Studienergebnisse legen die Wirksamkeit von KIOVIG bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Krankheitsbild nahe

 

Chicago, USA (17. Juni 2008) – Das New York Presbyterian Hospital / Weill Cornell Medical Center und Baxter International Inc. stellten auf der Jahreskonferenz der American Academy of Neurology (AAN) die Ergebnisse einer sechsmonatigen, placebokontrollierten Phase-II-Doppelblindstudie mit 24 Alzheimer-Patienten vor. Alle Probanden wiesen ein leichtes bis mittelschweres Krankheitsbild auf und wurden neben der Standardtherapie mit KIOVIG (Human-Immunglobulin für die intravenöse Anwendung) (IGIV) behandelt.

 

Die Ergebnisse legen eine potenzielle Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Alz-heimer nahe: KIOVIG erwies sich als überlegen im Vergleich zu Placebo, was die kognitiven Funktionen der Patienten und den allgemeinen Eindruck der Veränderung betraf. Darüber hinaus erfüllte die Studie auch die sekundären Endpunkte: Die Resultate weisen darauf hin, dass bei Patienten, die mit KIOVIG behandelt wurden, mit steigender Beta-Amyloid-Konzentration im Blut auch die Konzentration von Antikörpern gegen Beta-Amyloid im Blut und in der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit zunahm. Das Protein Beta-Amyloid ist Baustein der "senilen Plaque", die bei Alzheimer die Verknüpfung der Gehirnzellen blockiert und damit vermutlich zu den degenerativen Veränderungen führt. Es wird daher angenommen, dass sich die Plaque entfernen oder reduzieren lässt, indem man diese Substanz aus dem zentralen Nervensystem eliminiert.

 

Baxter International Inc. unterstützte die Studie und stellte die eingesetzten Präparate zur Verfügung. KIOVIG enthält ein breites Spektrum an Immunglobulinen (Antikörpern) und wird bislang bei der Immunglobulin-Ersatztherapie verwendet, um das Immunsystem von Patienten mit primären Immundefekten zu stärken. Die genauen Wirkmechanismen bei der Alzheimer-Krankheit sind noch nicht bekannt. Eine In-vitro-Studie hat jedoch gezeigt, dass die in KIOVIG vorkommenden Antikörper direkt an mehrfach aggregierte bzw. geclusterte Formen des Amyloid-Beta-Proteins binden.

 

Die positiven Ergebnisse der Phase-II-Studie bekräftigen Baxter und die Arbeitsgemeinschaft ADCS (Alzheimer’s Disease Cooperative Study) in ihrer Entscheidung, in Kürze eine multizentrische Studie der Phase III durchzuführen, um die Rolle von KIOVIG bei der Behandlung von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz zu beurteilen.

 

Der Ausgang dieser Studie ist von großem medizinischem und gesellschaftlichem Interesse, denn mit einer zunehmend älter werdenden Menschheit rückt die Behandlung der Alzheimer-Krankheit immer mehr in den Brennpunkt der Aufmerksamkeit. Die amerikanische Alzheimer-Gesellschaft schätzt, dass es allein in den USA 5,2 Millionen Patienten gibt, wobei in der Altersgruppe ab 65 jeder Achte betroffen ist. Bis 2050 rechnet man sogar mit der dreifachen Menge der heutigen Patientenzahl.


Quelle: Presseinformation der Firma Baxter vom 17.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung