Aktuelle Umfrage

Programm gegen Stellenabbau läuft teilweise ins Leere

 

Berlin (28. Januar 2011) – Ein erheblicher Anteil der Krankenhäuser nimmt das Förderprogramm zur Verbesserung der Stellensituation in der Pflege nicht oder nur teilweise in Anspruch. Das ist ein Ergebnis einer Online-Befragung, die der Verband Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen (BALK) e.V. und der Verband der PflegedirektorInnen der Unikliniken (VPU) durchgeführt haben.

 

Die Umfrage wird auf dem Kongress Pflege 2011 erstmals vorgestellt. Über die Hälfte der befragten Kliniken, die in 2010 das Sonderprogramm nur teilweise genutzt haben, nannten als Grund, nicht genügend Fachkräfte zu finden. „Gut gemeinte Fördermaßnahmen laufen ins Leere, wenn man kein Personal dafür bekommt“, betont Ludger Risse, Stellvertretender Vorsitzender der BALK e.V. Der Pflegedirektor im St. Christophorus Krankenhaus in Werne hat die Umfrage, an der sich 164 Häuser beteiligt haben, ausgewertet.

 

Um den Pflegenotstand in den Krankenhäusern zu stoppen, haben sich Krankenkassen und Kliniken im April 2009 auf ein Förderprogramm geeinigt, mit dem 17.000 neue Pflegestellen geschaffen werden sollten. Die zusätzlichen Personalkosten werden von 2009 bis einschließlich 2011 zu 90 Prozent von den Krankenkassen finanziert. Die aktuelle Umfrage bestätigt die Annahme von Pflegeverbänden, dass die bereit gestellten Mittel von vielen Einrichtungen nicht abgerufen werden.

 

Planungsunsicherheit ist neben dem Fachkräftemangel ein weiterer Grund, wie die Befragung zeigt. „Die Krankenhäuser haben Tariferhöhungen und Budgetkürzungen zu verkraften“, betont Peter Bechtel, Vorsitzender der BALK e.V. „Bei solchen finanziellen Belastungen werden sie einen Teufel tun, Mitarbeiter einzustellen, wenn die Finanzierung über 2011 hinaus nicht geklärt ist.“ Von daher fordert Bechtel, Pflegedirektor am Herz-Zentrum Bad Krozingen, eine Sicherung der Finanzierung ab 2012. „Sonst besteht die große Gefahr, dass die Krankenhäuser weiterhin Pflegepersonal abbauen.“ In den vergangenen Jahren sind bereits 50.000 Stellen in der Krankenhauspflege – bei steigenden Patientenzahlen – gestrichen worden.

 

 

Weitere Informationen

 

Verband Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen (BALK) e.V, Salzufer 6, 10587 Berlin,

Tel. 030/4403769-3, berlin@balkev.de, www.balkev.de

 

 


Quelle: Kongress Pflege 2011, 28.01.2011(tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung