Akute Erkältungen bei Kindern

 

Von Prof. Dr. med. Stefan Zielen

 

Eltville (22. Januar 2009) – Die akute Erkältung (Common Cold) ist die häufigste Infektion bei Kindern. Die Erkrankungshäufigkeit variiert von Kind zu Kind zwischen 5 bis 10 Episoden pro Jahr mit einem Gipfel in den ersten beiden Lebensjahren. Dabei ist zu beobachten, dass die Anzahl der akuten viralen Infektionen direkt mit der Häufigkeit der Exposition in Krabbelgruppen und Kindergärten sowie der Größe der Familie korreliert.

 

Erkältungen bei Kindern sind deutlich ausgeprägter als bei Erwachsenen, und es kommt nicht selten zu einer Mitbeteiligung der Nasennebenhöhlen der Bronchien oder des Mittelohrs. Neben anatomischen (enge Nasengänge) und atemphysiologischen (obligate Nasenatmer) Aspekten liegt die Ursache für die erhöhte Anfälligkeit der kindlichen Atemwege gegenüber den viralen Erkältungserregern vor allem in dem noch nicht ausgereiften Immunsystem. Im Vordergrund der Therapie bei kleinen Kindern stehen abschwellende Nasentropfen, um die Blockade der Nasenatmung zu beheben und die Gefahr einer Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

 

Bei der Auswahl der Nasentropfen ist es von entscheidender Bedeutung neben Sicherheitsaspekten (exakte Dosierung- optimale Applikation) ein Präparat auszuwählen, dass Wirkstoffe wie Oxymetazolin nicht nur potent abschwellend sind, sondern auch nachgewiesener Maßen anti-virale Aktivität besitzen. So konnte die Untersuchung von Bergner und Tschaikin bei 638 Babies und Kleinkindern zeigen, dass es unter Oxymetazolin rasch zu einer Besserung der Nasenatmung, Trinkbeschwerden und Allgemeinsymptomen wie Unruhe und Schlafbeschwerden kam. Positiv beurteilten die behandelnden Ärzte den patentierten Dosiertropfer für Babys. Die Flasche muss nicht in die Nase des Babys eingeführt werden, sondern wird direkt darüber positioniert. Einmaliges Drücken genügt, schon springt der exakt dosierte Tropfen in das Nasenloch. Das ist praktisch, garantiert Sicherheit und hilft eine versehentliche Überdosierung zu vermeiden. Dementsprechend wurde die Anwendung von allen Kindern sehr gut vertragen und durch die behandelnden Ärzte in 99,5 % der Fälle mit sehr gut/gut bewertet. Nebenwirkungen, auch das erbrachte die Studie, wurden bei keinem der kleinen Patienten beobachtet. Mit Oxymetazolin steht ihnen für die Schnupfen-Behandlung bei Kindern im jüngsten Lebensalter somit ein wirksamer und gut verträglicher Wirkstoff zur Verfügung.

 

Zur Stärkung und Stabilisation des kindlichen Immunsystems sind darüber hinaus allgemeine Maßnahmen sinnvoll, wie eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung an der frischen Luft. Frische Luft und Bewegung fördern nicht nur die körperliche Entwicklung und seelische Ausgeglichenheit, sondern auch die Entwicklung der körpereigenen Abwehr und sorgen für einen gesunden Schlaf.

 

Dias zum Vortrag von Prof. Dr. med. Stefan Zielen.pdf Prof. Dr. med. Stefan Zielen.pdf (591.17 KB)

 

 

Referent

Prof. Dr. med. Stefan Zielen

Leiter Pädiatrische Allergologie und Pneumologie

Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin – Klinik I

Allergologie, Pneumologie und Mukoviszidose

Klinikum der J. W. Goethe-Universität

Frankfurt am Main

 


Quelle: Preisverleihung “Goldener Aesculap – Arzneimittel des Jahres 2009“ am 22.01.2009 in Eltville. 

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…