Alarmierende Entwicklung

Im Crashkurs zur Intensivfachkraft

 

Berlin (22. Oktober 2012) – „Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob wir unserer Verantwortung gegenüber jungen Menschen gerecht werden, wenn wir sie mit 18 Jahren zum Beispiel auf einer neurologischen oder herzchirurgischen Intensivstation einsetzen“, konstatiert der Vorstandsvorsitzende Peter Bechtel. „Die physische und psychische Belastung im Bereich Intensivpflege ist so hoch, dass es aus meiner Sicht fast fahrlässig ist, junge Menschen, die gerade die allgemeinbildende Schule verlassen haben, dort einzusetzen.“

 

Der übliche Werdegang gestaltete sich bisher so: Auf die dreijährige Krankenpflegeausbildung folgten zwei Jahre Berufserfahrung und eine zweijährige Fachweiterbildung für Anästhesie und Intensivmedizin. Die Modellausbildung zur IPK kombiniert nun diese Fachweiterbildung mit der Ausbildung zur Krankenschwester, in dem das Curriculum gestrafft und auf den Intensivbereich fokussiert wurde, was Bechtel besonders kritisiert: „Wir haben es hier mit einer Schmalspurausbildung zu tun, die zu einer Gefährdung der Patientenversorgung führen kann. Die hochkomplexen Versorgungsprozesse auf einer Intensivstation erfordern eine fundierte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege und eine entsprechende Weiterbildung für den Intensivbereich, die darauf aufbaut.“ Dies könne nicht in drei Jahren vermittelt werden.

 

Es rächt sich jetzt, dass mit Einführung der DRGs viele Kliniken den Rotstift in Form eines massiven Stellenabbaus ansetzten, wovon besonders die Pflege betroffen war. Untersuchungen des statistischen Bundesamts zeigen, dass 2010 allein 140.000 Vollzeitstellen für den Krankenhaussektor in der Pflege fehlten. Die Studie „Pflege-Thermometer 2012" des Deutschen Instituts für angewandte Pflege-Forschung in Köln belegt, dass zwei Drittel der Intensivstationen in deutschen Kliniken personell zu dünn oder nur mit unzureichend qualifiziertem Personal besetzt sind. Diesem Mangel will der Klinikverbund Südwest nun mit der Ausbildung zur IPK entgegenwirken. Bechtel: „Die Wurzel des Problems wird damit natürlich nicht erfasst, genau das wäre aber wichtig, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden.“ Erstes Ziel müsse es sein, die Arbeitsbedingungen auf den Intensivstationen attraktiver zu gestalten. Dazu gehöre eine ausreichend quantitative und qualitative Personalausstattung. „Und wir brauchen mehr Konzepte, wie wir junge Kollegen nach dem Examen langsam und sicher in die Intensivpflege einführen“, fordert Bechtel, der eine wesentliche Ursache für den Personalnotstand auch im schlechten Image des Pflegeberufs sieht: „Selbst in der Intensivpflege spielt das Thema der fehlenden Wertschätzung durch den ärztlichen Dienst eine nicht unerhebliche Rolle.“ Häufig werde die pflegerische Meinung und Expertise nicht in die Therapieplanung einbezogen, das sorge für viel Ärger und Frustration.

 

Eine weitere Crux an der Sache: Die Modellausbildung zur IPK ist staatlich nicht anerkannt. „Es handelt sich um einen isolierten Ausbildungsgang, der nirgends verankert ist. Er wurde aus der Not geboren und stellt aus meiner Sicht einen absoluten Irrweg dar“, macht der Vorstandsvorsitzende deutlich. Sowohl der berufliche Aufstieg wie auch die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Ausübung der Tätigkeit könnten nur innerhalb des Klinikverbundes geregelt sein und keine darüber hinausgehende Geltung haben.

 

 

Anmerkung

 

Hintergrund dieser Pressemitteilung ist die aktuell veröffentlichte Studie des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) zum Thema „Grundständige Ausbildung in der Intensiv- und Psychiatriepflege“. Das Gutachten wurde im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) erstellt, die einen möglichen Lösungsansatz für den Fachkräftemangel in der Entwicklung solcher Direktqualifikationen sieht.Der Klinikverbund Südwest hat bereits ein Ausbildungsmodell entwickelt, das es Absolventen mit mittlerer Reife ermöglicht, sich in nur drei Jahren zur Intensivpflegefachkraft (IPK) ausbilden zu lassen. Das Konzept stößt beim Bundesverband Pflegemanagement vor allem deshalb auf heftige Kritik, weil die Sicherheit der Patientenversorgung auf dem Spiel steht.

 


 

Quelle: Bundesverband Pflegemanagement, 22.10.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung