Alexion startet Eculizumab-Zugangsprogramm bei EHEC / HUS in Deutschland als Reaktion auf Anfragen von Ärzten

München (30. Mai 2011) – Die Firma reagiert damit auf Anfragen von Ärzten, die Patienten mit lebensbedrohlichem STEC-HUS in Folge einer EHEC Infektion behandeln Alexion Pharma Germany GmbH, eine Tochtergesellschaft der Alexion Pharmaceuticals, Inc., Cheshire, teilte heute mit, dass die Firma als Folge der sich ausbreitenden Epidemie durch Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) Infektionen in Deutschland kürzlich ein Eculizumab-Zugangsprogramm gestartet hat.

Dies geschieht als Reaktion auf Anfragen der Ärzte, die Patienten mit STEC-HUS, einer potentiell lebensbedrohlichen Folge der EHEC-Infektion behandeln. Alexion stellt diesen Ärzten Eculizumab (Soliris®), ihren First-in-Class-Inhibitor des terminalen Komplements, kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinaus arbeitet Alexion mit den behandelnden Ärzten bei der Bewertung wissenschaftlicher und medizinischer Informationen zusammen. Ziel ist es, bestmögliche Behandlungsoptionen für an STEC-HUS erkrankte Patienten zu finden.

Hintergrundinformation: EHEC, STEC-HUS und TMA

Seit Anfang Mai wurde eine außergewöhnlich hohe Zahl an EHEC-Infektionen in Deutschland beobachtet. Eine erhebliche Anzahl dieser Patienten entwickelte eine lebensbedrohliche Komplikation der EHEC-Infektion, das Shiga Toxin-produzierende-E. coli-Hämolytisch Urämische Syndrom (STEC-HUS). Aktuellen Medienberichten zufolge, sind mehr als 1.000 Menschen von dem EHEC-Ausbruch betroffen. Hunderte müssen in Krankenhäusern behandelt werden und es ist bereits zu mehreren Todesfällen gekommen.

STEC-HUS ist lebensbedrohlich, da eine unkontrollierte Komplementaktivierung zu

  • einer Aktivierung der Blutplättchen,
  • Thrombosen (Blutgerinnseln),
  • Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen) und zu
  • systemischer Thrombotischer Mikroangiopathie (TMA, Entzündung kleinerer Blutgefäße im ganzen Körper) führt.

Aufgrund der systemischen TMA besteht für STEC-HUS Patienten das Risiko einer zunehmenden Schädigung lebenswichtiger Organe, unter anderem des Herzens, der Lunge, der Nieren und des Magen-Darm-Traktes. Diese Organschäden können letztlich zum Tod führen. Die ansteigende Zahl der EHEC-Fälle und der lebensbedrohlichen STEC-HUS Komplikationen hat dazu geführt, dass eine Vielzahl von Krankenhäusern Alexion, unter der Annahme kontaktiert haben, dass Eculizumab diese lebensbedrohlichen Komplikationen mindern kann. Alexion hat auf diese Anfragen der Ärzte und Krankenhäuser reagiert und stellt seit Ausbruch der EHEC-Infektionen Eculizumab in dieser Notfallsituation kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinaus arbeitet Alexion mit den behandelnden Ärzten bei der Bewertung wissenschaftlicher und medizinischer Informationen zusammen. Ziel ist es, bestmögliche Behandlungsoptionen für die an STEC-HUS erkrankten Patienten zu finden.

"Alexion wird in dieser andauernden Krisensituation weiter mit den Krankenhäusern und den Behörden zusammenarbeiten, um bestmögliche Behandlungsoptionen auszuarbeiten", sagte Stephen P. Squinto, Executive Vice President, Head of Research and Development, Alexion. "Die Firma wird Eculizumab in Notfällen auf Anfrage weiter kostenfrei für Patienten zur Verfügung stellen bis die jetzige Krise überwunden ist".

Über Eculizumab (Soliris®)

Eculizumab ist in den USA, der Europäischen Union, Japan und anderen Ländern zur Therapie von Patienten mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH), einer äußerst seltenen Bluterkrankung, zugelassen. Es ist in keinem anderen Land zur Behandlung anderer Erkrankungen zugelassen. Es gibt keine kontrollierten Studien zum Einsatz von Eculizumab bei STEC-HUS. In kürzlich im New England Journal of Medicine (1) veröffentlichten Fallberichten zeigten sich ermutigende Ergebnisse zum Einsatz des Medikaments bei STEC-HUS Patienten.

Im Rahmen von Alexions Forschungs- und Entwicklungsinitiativen ist Eculizumab derzeit in den USA und Europa im Zulassungsverfahren zur Behandlung von Patienten mit atypischem Hämolytisch Urämischen Syndrom (aHUS). STEC-HUS und aHUS ähneln sich in ihren lebensbedrohlichen TMA-Manifestationen, sind jedoch unterschiedliche Erkrankungen: aHUS ist eine chronische genetische Erkrankung, während STEC-HUS nicht auf einem genetischen Defekt beruht sondern durch einzelne Episoden einer Infektion hervorgerufen werden kann.

Über Alexion

Alexion Pharmaceuticals, Inc. ist ein Biopharmaunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, für Patienten mit äußerst seltenen, schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen das Leben verbessernde Therapien zu erforschen, zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen zu Alexion Pharmaceuticals, Inc. erhalten Sie unter www.alexionpharma.com

Anmerkung

  • (1) Lapeyraque A-L, Malina M, Fremeaux-Bacchi V, et al. Complement blockade in severe Shigatoxin-associated HUS. N Engl J Med 2011. DOI: 10.1056/NEJMc1100859


Quelle: Alexion Pharma Germany, 30.05.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung