Alle Wirkstoffklassen bei Bluthochdruck‑Therapie gleichberechtigt bewerten:

IQWiG missachtet Notwendigkeit der individuellen Behandlung

 

Wedel (4. Juni 2007) ‑ AstraZeneca Deutschland hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) aufgefordert, die Initialtherapie bei Bluthochdruck nicht durch einseitige Empfehlungen zu gefährden. Der Appell der Geschäftsleitung erfolgte aus Anlass der am 05. Juni 2007 stattfindenden Anhörung zum Vorbericht des Kölner Instituts, in dem dieses verschiedene Wirkstoffgruppen für die Behandlung des Bluthochdrucks bewertet hatte. „Der Vorbericht des IQWiG gefährdet Vielfalt der medikamentösen Therapie für Bluthochdruck‑Patienten, da zahlreiche relevante Studien nicht berücksichtigt wurden", sagte Mark Fladrich, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland.

 

Im Vorbericht hatte das IQWiG eine einseitige Bewertung für die Behandlung von Bluthochdruck mit sogenannten Diuretika ausgesprochen. Hierbei handelt es sich um die älteste der vom IQWiG bewerteten Wirkstoffklassen. Bei den nach Meinung von AstraZeneca in die Bewertung einzubeziehenden Untersuchungen handelt es sich sowohl um klinische Studien als auch um Beobachtungsstudien. „Unter anderem ignoriert das IQWiG bei seiner Bewertung den wichtigsten Parameter bei der Bluthochdruckbehandlung, nämlich das Erreichen des Zielblutdruckwertes", so Fladrich weiter. Werden die notwendigen Zielwerte durch eine individuelle Behandlungs-strategie nicht dauerhaft erreicht, kann dies zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen und Todesfällen führen.

 

„Mit seiner einseitigen Diuretika‑Empfehlung widerspricht das Kölner Institut dem aktuellen Wissensstand in der Hypertonietherapie", so Prof. Dr. Michael Höcker, Vice President Medical von AstraZeneca Deutschland. Vor allem aufgrund des Nebenwirkungsprofils weisen Diuretika im Vergleich zu anderen Wirkstoffklassen wie Betablockern, Kalziumantagonisten, ACE‑Hemmern und Sartanen deutlich mehr Therapieabbrüche auf. „Würden alle Bluthochdruck‑Patienten auf Diuretika‑Monotherapie umgestellt, so würde eine deutlich höhere Diabetesrate die Folge sein", so Höcker weiter.

 

„Wir können den Bluthochdruck heutzutage sehr differenziert behandeln und sollten auf diese Weise den individuellen Erfordernissen der Patienten gerecht werden", ergänzte Henning Anders, Mitglied der Geschäftsleitung von AstraZeneca Deutschland. Anders verwies in diesem Zusammenhang auf das Urteil des englischen Nutzenbewertungsinstituts NICE (National Institute for Health and Clinical Excellence). Dieses hatte bei seiner Bewertung verschiedener Hypertonie‑Therapien im Jahre 2006 auf eine einseitige Empfehlung eines einzelnen Wirkstoffes verzichtet.

 

Nach Auffassung von AstraZeneca haben alle Wirkstoffklassen für die Behandlung des Bluthochdrucks, auch die 1959 eingeführten Diuretika, ihre Berechtigung. Allerdings weisen neuere Wirkstoffe, wie die Ende der 90iger Jahre eingeführten Sartane, sowohl eine hohe Wirksamkeit bei der Erreichung der Zielwerte als auch ein deutlich günstigeres Nebenwirkungsprofil auf. „ Wer im Jahr 2007 einseitig die älteste aller Therapieoptionen empfiehlt, der ignoriert die enormen Fortschritte, die in den vergangenen 50 Jahren bei der Erweiterung der therapeutischen Vielfalt erzielt wurden", so Mark Fladrich. Eine Bewertung, die sich am Stand des medizinischen Fortschritts orientiert, muss sich für die differenzialtherapeutische Berechtigung aller Wirkstoffklassen aussprechen.


Quelle: Pressegespräch der Firma AstraZeneca zum Thema „IQWIG-Vorbericht zur Behandlung von Bluthochdruck“ am 4. Juni 2007 in Hamburg (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung