Altenpflegepersonal fühlt sich im Stich gelassen

Den Versprechen müssen jetzt Taten folgen

 

Wiehl (29. April 2020) — Angesichts der Corona-Pandemie brechen schwerwiegende Folgen durch jahrelang versäumte notwendige Reformen in der Altenpflege deutlich hervor. Obwohl seit Jahren Probleme in der Altenpflege wie Personalmangel, schwierige Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne bekannt sind. Seit langem kämpfen Pflegende und Verbände für die Verbesserung der Bedingungen.

Passiert ist wenig. Versprechen zur Verbesserung seitens der Politik wurden und werden nicht gehalten. Deshalb fordert Bodo Keißner-Hesse, stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Berufsverbands für Altenpflege e.V. (DBVA): “Wenn jetzt nichts getan wird, verlieren die Pflegekräfte endgültig das Vertrauen in die Politik. Den Versprechen müssen endlich Taten folgen.” Gleichzeitig mahnt Keißner-Hesse eindringlich, die Menschenrechte sowohl Pflegebedürftiger als auch der Menschen, die sie betreuen und pflegen, zu wahren.

Die im Zuge der Corona-Pandemie verordneten Isolierungsmaßnahmen und Besuchsverbote verursachen in der Pflege und Begleitung alter, behinderter, schwerstkranker und sterbender Menschen erhebliche Konflikte und große persönliche Not.

Wenn pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderung durch einen “Aufnahmestopp” nicht mehr durch ambulante oder stationäre Einrichtungen betreut werden können, gibt es eine staatliche Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass menschenwürdige Lösungen gefunden werden.

Umfassende Abstrich-Testungen auf Corona-Viren von pflegebedürftigen Menschen und Pflegenden finden – trotz inzwischen ausreichender Test-Kapazitäten – in der Altenpflege nicht statt. Dafür, dass die Zahlen für Tests auf das Coronavirus in Deutschland sogar rückläufig sind, hat der DBVA kein Verständnis. Laut Robert-Koch-Institut wurden in der letzten Woche 323.449 Menschen auf den Covid-19-Erreger getestet, das sind 85.000 weniger als in der Woche zuvor. Gerade in der Phase von Lockerungen müssen pflegebedürftige Menschen und die Pflegenden getestet werden, um diese besonderen Risikogruppen gezielt zu schützen und Infektionsherde zu verhindern.

Ebenso fehlt es hier weiterhin an Schutzausrüstung für Mitarbeitende in Alten- und Pflegeheimen sowie für Besucher/innen. Wären diese in ausreichendem Maße vorhanden und damit Kontakte möglich, könnte die immense Belastung, die auf Pflege- und Schutzbedürftigen lastet und gravierende Folgen nach sich zieht, zumindest verringert werden. Zudem würde dadurch die Arbeit der Pflegenden, die gleichfalls unter diesen Bedingungen leiden, erheblich erleichtert.

Gerade in der aktuellen Krise, so Keißner-Hesse, dürften kommunale Gremien nicht allein als Aufsichts- und Ordnungsbehörde fungieren. Politisch Verantwortliche müssten als Vertreter und Unterstützer ihrer Bürgerinnen und Bürger auftreten und handeln. Dementsprechend sei es unbedingt notwendig, Erlasse und Verordnungen vor ihrer Veröffentlichung sowohl auf fachliche Umsetzbarkeit als auch auf Wahrung ethischer Prinzipien zu prüfen.

Die aktuelle Realität von Pflegenden sehe ganz anders aus: Politisch Verantwortliche delegierten Entscheidungen und Verantwortung an Nachgeordnete und das Pflegepersonal vor Ort, das dadurch noch stärker unter Druck geriete. Pflegende fühlten sich überfordert, missachtet und im Stich gelassen.

Desweiteren erklärt Keißner-Hesse, dürften die Rechte von Pflegeempfängern keine Ausnahme darstellen. Der Wohnort Pflege- und Schutzbedürftiger müsse als Lebensraum nach dem Selbstbestimmungsrecht respektiert werden und organisierbar sein – auch in Zeiten der Corona-Pandemie.

Der Deutsche Berufsverband für Altenpflege (DBVA) ist der einzige Berufsverband, der sich seit vierzig Jahren speziell für die Belange und die beruflichen Interessen der Altenpflege einsetzt.

 

  • Informationen über den Verband und seine internationalen und nationalen Netzwerke finden Sie auf der Homepage www.dbva.de

 


Quelle: Deutscher Berufsverband für Altenpflege e.V. (DBVA), 29.04.2020 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung