Ambulante Palliativteams stimmen spezialisierte Versorgung ab

 

Fulda (13. August 2010) – Auf Initiative der Interessengemeinschaft Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (IG-SAPV) trafen sich Vertreter der Ambulanten Palliativversorgung aus Thüringen, Sachsen und Hessen am 12. August in Eisenach. Sie wollen in Zukunft in engem Austausch bleiben, um die Entwicklung der SAPV nachhaltig und positiv gemeinsam zu gestalten.

SAPV hat das Ziel, die Lebensqualität unheilbar kranker Menschen zu erhalten und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Der Palliativmediziner Dr. Knut Kolitsch, Landessprecher Thüringen des Berufsverbandes Schmerztherapie Deutschland betonte, „Gerade jetzt in einer Phase, in der die Umsetzung der ambulanten Palliativversorgung in Deutschland langsam Fahrt aufnimmt, werden enge Abstimmungen der Leistungserbringer immer wichtiger.

 

Wir wollen, dass SAPV überall mit einer angemessenen Qualität erbracht werden kann.“ Kinderkrankenpfleger Andreas Müller, Dresden, Vorsitzender der Deutschen Palliativstiftung: „Ich bin deutschlandweit für die Palliativersorgung von Kindern unterwegs. Dabei sehe ich, dass wichtige Erfahrungen nicht ausreichend weiter vermittelt werden. In den verschiedenen Regionen werden völlig verschiedene Versorgungsmodelle diskutiert, von denen manchen wenig mit SAPV zu tun haben.“ Deswegen wollen die rund 30 anwesenden Vertreter in Zukunft alle Schritte in der Entwicklung und Umsetzung der SAPV möglichst eng miteinander abstimmen.

 

„SAPV ist immer eine multiprofessionelle Teamleistung. Das bleibt auch in strukturschwachen Gebieten das grundlegende Merkmal. Hier werden kreative Lösungen gebraucht“, betont die Palliative Care Fachkraft Michaela Hach, Groß-Gerau, Schatzmeisterin des Fachverbandes SAPV Hessen.

 

Der Wiesbadener Palliativmediziner Dr. Oliver Maier, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin ist besorgt: „Der Aufbau einer schnellen Flächendeckung darf nicht zu Lasten der Qualität gehen. Eine konsequente Entwicklung der bestehenden Teamstrukturen muss nachhaltig gestaltet werden. Wir beobachten mit Besorgnis eine Tendenz zu „SAPV light“, bei der die geforderte Qualität – z.B. eine ständige Rufbereitschaft qualifizierter ärztlicher und pflegerischer Palliativexperten – nicht realisiert wird.“

 

Die Entwicklung der Verhandlungen in Thüringen und Sachsen gestaltet sich sehr zäh. Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass man die Vertragsinhalte aus Hessen gerne weitgehend empfehlen und übernehmen würde. Winfried Meißner, Leiter der Palliativabteilung der Universität Jena lobt die Kassen: „Die hessischen Krankenkassen haben eine Vertragsstruktur geschaffen, die SAPV auch langfristig bei angemessener Qualität möglich macht. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass auch die Palliativpatienten in Thüringen und Sachsen eine vergleichbare Versorgung erhalten.“

 


 

Quelle: Deutsche PalliativStiftung, 13.08.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…