Ambulante spezialärztliche Versorgung als Chance nutzen

Rahmenbedingungen konkret gestalten!

 

Berlin (18. Oktober 2011) – Der Bundesverband Managed Care e.V. (BMC) befürwortet die von der Bundesregierung mit dem Versorgungsstrukturgesetz angestrebte Einführung eines ambulanten spezialärztlichen Versorgungssektors. Dieser kann dazu beitragen, Reibungsverluste an den Sektorengrenzen zu verringern und die Versorgung der Patienten zu verbessern. Es bestehen jedoch auch Risiken. Umso wichtiger ist es, die Rahmenbedingungen der spezialärztlichen Versorgung so zu gestalten, dass Überversorgung, unangemessen steigende Kosten und Wettbewerbsverzerrungen zwischen den traditionellen Sektoren verhindert werden.

 

„Angesichts der Zunahme komplexer Krankheitsbilder ist die nach wie vor gelebte Sektoren-trennung im deutschen Gesundheitswesen ein Anachronismus, der weder ökonomisch noch versorgungspolitisch zu rechtfertigen ist. Das zentrale Anliegen des Gesetzgebers, die Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung zu überwinden, ist der richtige Ansatz“, erklärt Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender des BMC. Um faire Wettbewerbsbedingungen zwischen ambulant und stationär tätigen Ärzten sicherzustellen, hält Amelung es für dringend erforderlich, die für die spezialärztliche Versorgung vorgesehenen Leistungen und Qualitätsanforderungen einer zeitnahen und regelmäßigen Überprüfung zu unterziehen. Zudem sollte flankierend ein qualitäts- und ergebnisorientiertes Vergütungssystem etabliert werden.

 

„Die ambulante spezialärztliche Versorgung bietet die Chance für einen qualitätsgesicherten Zugang auch zu neuen und innovativen Behandlungsformen“, so der Kommentar von Roger Jaeckel, Leiter der Projektgruppe Ambulante spezialärztliche Versorgung des BMC. Dieser Vorteil darf jedoch nicht zu Lasten einer ungesteuerten Mengenausweitung aufs Spiel gesetzt werden. „Deshalb haben wir die Empfehlung ausgesprochen, die Zulassung der teilnahmeberechtigten Leistungserbringer zu diesem neuen Versorgungssektor sinnvollerweise durch entsprechende Mengen- und Qualitätssteuerungsmaßnahmen in Form selektivvertraglicher Vereinbarungen zu ergänzen“, so der Leiter der BMC-Projektgruppe abschließend.

 

Der BMC hat einen Empfehlungskatalog entwickelt. Die Kernelemente:

 

  • Aufstellung identischer Qualifikations- und Qualitätsanforderungen für alle ambulant und stationär tätigen Ärzte und Einbezug der beteiligten Leistungserbringer bei deren Definition.
  • Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebots.
  • Entwicklung und Einführung eines leistungsgerechten Abrechnungssystems und Vermeidung von Doppelabrechnungen.
  • Einführung einer standardisierten Evaluation von Versorgungsstrukturen, Kosten und Qualität.
  • Schaffung von Handlungsspielräumen für Krankenkassen und Leistungserbringer zur aktiven Steuerung der Versicherten innerhalb der ambulanten spezialärztlichen Versorgung.

 

Das vollständige Positionspapier des BMC kann unter www.bmcev.de abgerufen werden.

 

 

Der BMC ist ein pluralistischer Verein für innovative Systementwicklung im Gesundheitswesen. Er ist das Forum für zukunftsfähige, qualitätsgesicherte und patientenorientierte Konzeptionen. Der BMC vertraut auf die Kräfte eines freiheitlichen und wettbewerbsorientierten, gleichwohl auch solidarischen Systems. Seine Mitglieder repräsentieren die gesamte Bandbreite aller Akteure des Gesundheitswesens. Der BMC wurde 1997 gegründet und zählt über 150 Mitglieder.

 

 


Quelle: BUNDESVERBAND MANAGED CARE E.V., 18.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung