Ambulante spezialärztliche Versorgung als Chance nutzen

Rahmenbedingungen konkret gestalten!

 

Berlin (18. Oktober 2011) – Der Bundesverband Managed Care e.V. (BMC) befürwortet die von der Bundesregierung mit dem Versorgungsstrukturgesetz angestrebte Einführung eines ambulanten spezialärztlichen Versorgungssektors. Dieser kann dazu beitragen, Reibungsverluste an den Sektorengrenzen zu verringern und die Versorgung der Patienten zu verbessern. Es bestehen jedoch auch Risiken. Umso wichtiger ist es, die Rahmenbedingungen der spezialärztlichen Versorgung so zu gestalten, dass Überversorgung, unangemessen steigende Kosten und Wettbewerbsverzerrungen zwischen den traditionellen Sektoren verhindert werden.

 

„Angesichts der Zunahme komplexer Krankheitsbilder ist die nach wie vor gelebte Sektoren-trennung im deutschen Gesundheitswesen ein Anachronismus, der weder ökonomisch noch versorgungspolitisch zu rechtfertigen ist. Das zentrale Anliegen des Gesetzgebers, die Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung zu überwinden, ist der richtige Ansatz“, erklärt Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender des BMC. Um faire Wettbewerbsbedingungen zwischen ambulant und stationär tätigen Ärzten sicherzustellen, hält Amelung es für dringend erforderlich, die für die spezialärztliche Versorgung vorgesehenen Leistungen und Qualitätsanforderungen einer zeitnahen und regelmäßigen Überprüfung zu unterziehen. Zudem sollte flankierend ein qualitäts- und ergebnisorientiertes Vergütungssystem etabliert werden.

 

„Die ambulante spezialärztliche Versorgung bietet die Chance für einen qualitätsgesicherten Zugang auch zu neuen und innovativen Behandlungsformen“, so der Kommentar von Roger Jaeckel, Leiter der Projektgruppe Ambulante spezialärztliche Versorgung des BMC. Dieser Vorteil darf jedoch nicht zu Lasten einer ungesteuerten Mengenausweitung aufs Spiel gesetzt werden. „Deshalb haben wir die Empfehlung ausgesprochen, die Zulassung der teilnahmeberechtigten Leistungserbringer zu diesem neuen Versorgungssektor sinnvollerweise durch entsprechende Mengen- und Qualitätssteuerungsmaßnahmen in Form selektivvertraglicher Vereinbarungen zu ergänzen“, so der Leiter der BMC-Projektgruppe abschließend.

 

Der BMC hat einen Empfehlungskatalog entwickelt. Die Kernelemente:

 

  • Aufstellung identischer Qualifikations- und Qualitätsanforderungen für alle ambulant und stationär tätigen Ärzte und Einbezug der beteiligten Leistungserbringer bei deren Definition.
  • Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebots.
  • Entwicklung und Einführung eines leistungsgerechten Abrechnungssystems und Vermeidung von Doppelabrechnungen.
  • Einführung einer standardisierten Evaluation von Versorgungsstrukturen, Kosten und Qualität.
  • Schaffung von Handlungsspielräumen für Krankenkassen und Leistungserbringer zur aktiven Steuerung der Versicherten innerhalb der ambulanten spezialärztlichen Versorgung.

 

Das vollständige Positionspapier des BMC kann unter www.bmcev.de abgerufen werden.

 

 

Der BMC ist ein pluralistischer Verein für innovative Systementwicklung im Gesundheitswesen. Er ist das Forum für zukunftsfähige, qualitätsgesicherte und patientenorientierte Konzeptionen. Der BMC vertraut auf die Kräfte eines freiheitlichen und wettbewerbsorientierten, gleichwohl auch solidarischen Systems. Seine Mitglieder repräsentieren die gesamte Bandbreite aller Akteure des Gesundheitswesens. Der BMC wurde 1997 gegründet und zählt über 150 Mitglieder.

 

 


Quelle: BUNDESVERBAND MANAGED CARE E.V., 18.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…