Anästhesie und Schmerztherapie:

Zwei wichtige Faktoren für die Qualität der postoperativen Erholung

 

Die Qualität der postoperativen Erholung ist für das Konzept des ambulanten Operierens, bei dem die Patienten möglichst rasch nach dem Eingriff entlassungsfähig sein sollen, von enormer Bedeutung. Schonende Narkoseverfahren und eine effektive Schmerztherapie tragen wesentlich zu einer schnellen und günstigen Rekonvaleszenz bei.

 

München (4. Juni 2008) – Nach orthopädisch-traumatologischen Eingriffen an den Extremitäten haben sich lokale Schmerzkatheter, die kontinuierlich mit Lokalanästhetika beschickt werden, seit längerem etabliert und bewährt. In der Abdominalchirurgie wird diese Analgesiemethode im Wesentlichen nach kleineren Operationen eingesetzt. „Die Therapieergebnisse waren damit in der Vergangenheit jedoch nicht immer zufrieden stellend“, so Prof. Dr. Wolfgang Schwenk, Charité Berlin*. Nach Ansicht des Chirurgen lässt sich dies vor allem auf die unzureichenden Möglichkeiten der kontinuierlichen Instillation mit den bisherigen Kathetersystemen zurückführen. Inzwischen erlauben jedoch neu entwickelte Mehrlochkatheter (PAINfusor) und mechanische Einweginfusionssysteme (INfusor) eine kontinuierliche Applikation der Lokalanästhetika in den präperitonealen oder epifaszialen Raum.

 

Kontinuierliche Wundinfusion

In einem systematischen Review randomisierter, kontrollierter Studien konnte für die kontinuierliche Wundinfusion mit Lokalanästhetika nach unterschiedlichen chirurgischen Eingriffen eine Reduktion des postoperativen Schmerzempfindens und der Menge der benötigten systemischen Opioide nachgewiesen werden. Darüber hinaus wurden auch eine Verkürzung der Krankenhausverweildauer sowie – bedingt durch den geringeren Opioidverbrauch – ein Rückgang der PONV (postoperative Übelkeit und Erbrechen)-Rate beobachtet i. Die Analgesiemethode erwies sich laut Prof. Dr. Petra Gastmeier, Charité Berlin*, zudem als sicheres Verfahren, da sie weder mit einer Zunahme an Wundinfektionen verbunden war, noch den Wundheilungsprozess beeinträchtigte (1).

 

Beschleunigte Frührehabilitation

Großen Einfluss auf die postoperative Erholung der Patienten hat nach Angaben von Prof. Dr. Claudia Spies, Charité Berlin*, auch die Wahl der Narkosetechnik. So können kurz wirksame, gut steuerbare Anästhetika wie beispielsweise Desfluran (Suprane®) eine schnelle und sichere Extubation, ein günstiges Aufwachverhalten mit geringen Vigilanzstörungen und eine schnelle postoperative Erholung gewährleisten (2,3,4).

 

Dr. Klaus Bauer, Charité Berlin*, machte abschließend deutlich, dass es auch aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist, moderne, gut steuerbare Anästhetika wie Desfluran einzusetzen. Die Anwendung dieser Anästhetika bietet den Patienten besseren Komfort und den Kliniken, trotz höhere Anschaffungskosten, Potenzial zur Kostenreduktion. Einsparungen sind nachweislich durch die geringere Personalbindung infolge verkürzter Ein- und Ausleitungsphasen und infolge der kürzeren Verweildauer der Patienten im Aufwachraum realisierbar.

Werbung

Tabelle: Postoperative Erholung (4)

 

 Desfluran
 (n=31)

 Sevofluran
 (n=29)

 

 

 

 Dauer bis Augenaufschlag; min

 2,8 (1-8)

 7 (3-12)**

 Dauer bis Orientierungsfähigkeit; min

 4,8 (2-11)

 9,8 (5-16)**

 Verlassen des Aufwachraums; min

 15,5 (8-30)

 23,7 (13-60)**

 Verlassen der Klinik/Praxis; h

 3,0 (2-4,4)

 3,5 (2,1-4,5)**

 Volle Einsatzfähigkeit am nächsten Tag

 28/31

 15/29*

*p < 0,01, ** p < 0,0001 (Mann-Whitney).

Anmerkung

*Satellitensymposium „Oft verkannt: Postoperative Vigilanz“, anlässlich der 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) e.V., Deutscher Anästhesiecongress (DAC) 2008 am 27. April in Nürnberg.

 

Literatur
1 Liu SS et al., 2006, J Am Coll Surg 203: 914–932
2 Röhm KD et al., 2006, Acta Anaesthesiol Scand 50: 14–18
3 Dupont J et al., 1999, Br J Anaesth 82: 355–359
4 Mahmoud NA et al., 2001, Anaesthesia 56: 171–182

Über Baxter International

Die Baxter International Inc. und ihre Tochtergesellschaften unterstützen Angehörige der Heilberufe und deren Patienten bei der Behandlung komplexer Erkrankungen – wie zum Beispiel Hämophilie, Immunerkrankungen, Krebs, Infektionskrankheiten, Nierenerkrankungen und Traumata. Das Unternehmen nutzt sein Wissen in den Bereichen Medizinprodukte, pharmazeutische Produkte und Biotechnologie, um das Leben von schwer und chronisch kranken Menschen zu verbessern.


Quelle: Presseinformation der Firma Baxter Deutschland GmbH vom 4.Juni 2008.

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga