AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG)

Neues Vergütungssystem bis zum 1. Januar 2013 nicht umsetzbar

 

Berlin (5. November 2012) – „Das vom Bundesgesetzgeber geforderte neue Vergütungssystem in der ambulanten Pflege ist bis zum 1. Januar 2013 nicht umsetzbar“, betont Thomas Meißner, Vorstandsmitglied des Berliner AnbieterVerbands qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e. V. (AVG). Meißner fordert praktikable Lösungen und mehr Zeit. Andernfalls „wird die Umsetzung angesichts der vielen noch zu lösenden Baustellen gravierende Folgen für die ambulante Pflege haben“. Der Gesetzgeber will, dass alternativ zur bisherigen Abrechnung nach Leistungskomplexen, künftig mit den Kostenträgern eine Zeitvergütung für die Patienten vereinbart wird.

 

„In allen Bundesländern werden Lösungsansätze gesucht. Bislang ohne Erfolg. Tendenziell zeigt sich, dass eher die Kostenträgerseite dieses neue System nutzt, um Kalkulationen und Preise im Bereich der Pflegeversicherung nach unten zu korrigieren“, mahnt Meißner. „Mit den Zeitvergütungen“, so der Pflegeexperte weiter, „verlassen wir die bisher gültige Mischkalkulation. Zu befürchten ist, dass wir je nach eingesetztem Personal und nachgefragter Leistung mindestens ein halbes Dutzend weitere Vergütungssätze bekommen“.

 

Nicht geklärt sei auch, was geschieht, wenn der Pflegebedürftige im Zeitvergütungssystem während der Leistungserbringung zusätzliche Wünsche äußere, die eine andere Qualifikation des eingesetzten Personals erfordere. Auch eine zeitlich nicht geplante Leistungsausweitung sei schwierig, betont Meißner. „Nachfolgende Kunden, die ihre Medikamente zu bestimmten Zeiten benötigen, müssen sich auf die vereinbarten Zeiten verlassen können.“

 

Praktikabel gelöst werden müsse der bürokratische Aufwand der ambulanten Pflegedienste, die künftig verpflichtet seien, bei jeder wesentlichen Veränderung darzustellen, wie sich die bisherige vom Zeitaufwand unabhängige Vergütung nach Leistungskomplexen im Vergleich zu einer rein zeitbezogenen Vergütung verändere.

 

„Die Umstellung auf das alternative Zeitvergütungssystem erfordert eine umfangreiche Neuorganisation der Dokumentation und der Abrechnungen, einhergehend mit Softwareanpassungen und Kosten“, sieht Meißner weitere Umsetzungsprobleme für die ambulanten Pflegedienste. Auch die Fragen, wie oft ein Patient zwischen den einzelnen Leistungssystemen springen dürfe und wie aufwändig und detailliert in den Pflegeverträgen die Beratung über das System und die getroffenen Absprachen niedergeschrieben werden müssen, seien offen. Im Resümee ist festzustellen, dass das neue Vergütungssystem offensichtlich vom Grünen Tisch aus ins Gesetz kam und in zwei Monaten nicht umgesetzt werden kann, macht Meißner deutlich.

 

 

Hintergrund

 

Ab dem 1. Januar 2013 müssen die Vergütungen für die häusliche Pflege nach Zeitaufwand und unabhängig vom Zeitaufwand nach dem Leistungsinhalt des jeweiligen Pflegeeinsatzes, nach Komplexleistungen oder in Ausnahmefällen auch nach Einzelleistungen je nach Art und Umfang der Pflegeleistung bemessen werden. Sonstige Leistungen wie hauswirtschaftliche Versorgung, Behördengänge oder Fahrkosten können auch mit Pauschalen vergütet werden. Geregelt wurde dies im Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG).

 

 


 

Quelle: AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG), 05.11.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…