Anerkannte Referenz

Infektionsepidemiologisches Jahrbuch wird zehn

 

Berlin (4. August 2011) – Wie viele EHEC-Erkrankungen gab es im Jahr 2010? Wie ist der Trend bei sexuell übertragbaren Erkrankungen? In welchem Bundesland traten die meisten Masernfälle auf? Wie häufig sind Norovirus-Ausbrüche? Welche Infektionsquellen werden bei Legionellenerkrankungen beobachtet? Wie viele FSME-Erkrankungen sind schwer oder gar tödlich verlaufen? Bei welchen Erkankungen nimmt die Zahl der übermittelten Fälle zu? Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch fasst jedes Jahr die dem Robert Koch-Institut übermittelten Informationen für die gut 50 meldepflichtigen Erkrankungen des Vorjahres zusammen. Es ist jetzt zum zehnten Mal erschienen.

 

Der hohe Nutzwert ist in erster Linie den meldenden Ärzten in Klinik, Praxis oder Labor, den anderen Meldepflichtigen und den Mitarbeitern der Gesundheitsämter und anderen Institutionen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes zu danken. „Das Beispiel EHEC hat aktuell die Bedeutung rascher und zuverlässiger Meldungen wieder einmal eindrucksvoll gezeigt“, betont Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch-Instituts.

 

Das RKI hat das zehnjährige Jubiläum des Infektionsepidemiologischen Jahrbuchs zum Anlass genommen, die gewohnte Beschreibung der Daten und Ereignisse des Jahres um eine Rückschau über die vergangenen zehn Jahre zu ergänzen. Diese Rückschau gibt in Kapitel 5 z.B. einen Überblick, wie häufig meldepflichtige Erreger in den letzten zehn Jahren regelmäßig aufgetreten sind. So sind Trends erkennbar, die in einer Reihe von Fällen Fragen aufwerfen. Drei Beispiele von lebensmittelbedingten, impfpräventablen und reiseassoziierten Erkrankungen zeigen unterschiedliche Entwicklungen bei den Meldedaten, die bisher nicht ursächlich erklärt werden können. So gingen z.B. Erkrankungen an Salmonellose über die letzten Jahre zurück, Campylobacter-Infektionen nahmen zu – beides sind Erkrankungen, die durch Lebensmittel übertragen werden. Erstmals aufgenommen wurden systematische Analysen des Impfstatus von Erkrankten bei impfpräventablen Krankheiten, die Anhaltspunkte für die Häufigkeit von Impfdurchbrüchen geben.

 

Für invasive Infektionen durch Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) liegen nun erstmals Meldedaten eines ganzen Jahres vor. Im Jahr 2010 wurden insgesamt 3.977 Fälle mit Nachweisen von MRSA in Blut oder Rückenmarksflüssigkeit übermittelt, darunter 349 Todesfälle. Diese Daten sind ein Indikator für die Gesamtbelastung aller MRSA-Infektionen im Krankenhaus und können zukünftig Hinweise geben, wo Maßnahmen erforderlich sind.

 

Durch erweiterte Auswertungen, z.B. zu Hospitalisierungen, zur alters- und regionalen Verteilung von Erkrankungen, hat auch der Gesamtumfang des Infektionsepidemiologischen Jahrbuchs zugenommen, von 133 Seiten der ersten Ausgabe für das Jahr 2001 auf 222 Seiten der aktuellen Ausgabe. Dabei ist das Infektionsepidemiologische Jahrbuch eine geschätzte Referenz, wie eine Umfrage bei den Adressaten im Jahr 2010 bestätigte (siehe Epidemiologisches Bulletin Nr. 47/2010). Das Jahrbuch ergänzt die bestehende aktuelle Berichterstattung über das Infektionsgeschehen im wöchentlich erscheinenden Epidemiologischen Bulletin und die Datenbankabfrage aktueller Meldedaten im Internet.

 

 

Download

 

http://www.rki.de/cln_162/nn_2019956/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/Jahrbuch__2010,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Jahrbuch_2010.pdf

 

 


Quelle: Robert Koch Institut (RKI), 04.08.2011 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung