Angst- und schmerzfreie Krebsprävention dank Invendoskopie

Marianowicz Medizin bietet exklusiv neue sanfte Form der Darmspiegelung

 

  • Neuartiges Verfahren ermöglicht „reibungsfreies“ Einführen des Invendoskops ganz ohne Schlafspritze
  • Innovativer Ansatz wird in Süddeutschland ausschließlich in der Gastroenterologie München-Bogenhausen bei Marianowicz Medizin angeboten

 

München (10. September 2013) – Die Zahlen sind erschreckend! Jahr für Jahr erkranken in Deutschland rund 70.000 Menschen an Darmkrebs. 25.000 erliegen dabei dem Kolonkarzinom und sterben. Dabei könnten 90 % der Darmkrebs-Opfer noch leben, wenn sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen würden. Doch wenn es in Deutschland um das Thema Darmspiegelung geht, herrschen immer noch Angst und Verunsicherung. Im Marianowicz Medizin – Zentrum für Diagnose und Therapie in München-Bogenhausen (Törringstr. 6) kommt nun ein revolutionäres neues Darmspiegelungsverfahren zur Anwendung, das die Darmspiegelung zu einem sanften Eingriff werden lässt, für den nicht einmal eine Schlafspritze notwendig ist.

 

Dr. Christof Pfundstein, Leiter der Gastroenterologie München-Bogenhausen: „Die Invendoskopie ist die schonende Form der Koloskopie, also der herkömmlichen Darmspiegelung. Hierbei stülpt sich das Invendoskop sanft, reibungsfrei und somit kaum spürbar in den Darm. Bei der herkömmlichen Methode wird hingegen ein Schlauch eingeführt, was für viele Patienten als äußerst unangenehm empfunden wird und deshalb üblicherweise auch eine Schlafspritzte notwendig ist. Wir sind das einzige Zentrum Süddeutschlands, das dieses neue Verfahren anbietet und machen äußerst gute Erfahrungen damit.“

 

Spätestens im Alter von 50 Jahren sollten Männer und Frauen heute zur Darmkrebsvorsorge gehen, um das Risiko eine Erkrankung zu minimieren. Allerdings tun dies trotz umfassender Aufklärung heute immer noch erst 10 % der Bevölkerung in diesem Alter. Da die Entstehungszeit von Darmkrebs heute mit ca. 5–10 Jahre angegeben wird und Darmkrebs in der Regel auf dem Boden von Polypen entsteht, die üblicherweise erst mit fortschreitendem Alter auftreten, bietet die Darmkrebsvorsorge wirksamen Schutz vor dem Kolonkarzinom. Bei Darmkrebsfällen in der Familie und anderen familiären Vorbelastungen sollte die Präventionsbehandlung allerdings schon deutlich früher durchgeführt werden. Dr. Pfundstein: „Das Thema wird als unangenehm empfunden und aufgeschoben. Oft, bis es zu spät ist. Denn ist der Darmkrebs einmal ausgebrochen, sinkt die Chance auf Heilung von Tag zu Tag.“ Damit der Patient vom herkömmlichen Eingriff, dem Einführung des Schlauchs vom After bis zum Ende des Dünndarms, nichts spürt, wird in der Regel eine Schlafspritze verabreicht. Dr. Pfundstein weiter: „Auch diese Sedierung löst bei vielen Menschen heute Angst aus, weshalb die Forschung immer stärker nach schonenden Alternativen gesucht hat.“

 

 

Invendoskopie – die sanfte Form der Darmspiegelung

 

Das neue Verfahren – eine deutsche Entwicklung aus Kissing bei Augsburg – ist so schonend, dass bei rund 90 Prozent aller Patienten eine Sedierung gar nicht notwendig ist. Dr. Pfundstein über die Funktionsweise des Verfahrens: „Über ein externes Steuerungsgerät wird das mit einem mechanischen Antrieb versehene Invendoskop unter Sicht regelrecht in den Darm gestülpt, das heißt es legt sich mit der Außenseite des Schlauchs auf die Darmwand, wird aber nicht darüber gerieben. Da das Invendoskop ein Einmalgerät ist, bietet es zudem 100-prozentigen Schutz vor Infektionen. Und es lässt grundsätzlich auch alle Eingriffe der konventionellen Endoskopie zu.“ Das heißt, dass auch hierbei beispielsweise Polypen während des Eingriffs entfernt werden und Biopsien vom Darmgewebe entnommen werden können. Nach 20 bis 30 Minuten ist der Eingriff vorbei und der Patient kann sofort wieder seinem Alltag nachgehen.

 

Das Verfahren wird gut angenommen. Immer mehr Patienten von Dr. Christof Pfundstein ziehen das Verfahren der herkömmlichen Koloskopie heute vor. Dr. Pfundstein: „Unsere Vorsorge-Patienten sind positiv überrascht und die Weiterempfehlungsrate an Freunde und Bekannte ist besonders hoch. Genau das ist es übrigens, was die Vorsorgemedizin anstrebt: den Anteil derer, die diesen schnellen aber lebensrettenden Eingriff nicht aufschiebt und rechtzeitig in Anspruch nimmt, deutlich zu erhöhen. Mit der Invendoskopie kommen wir diesem Ziel einen guten Schritt näher.“

 


 

Quelle: Marianowicz Medizin, 10.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung