Anpassung der Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes

Insulinglulisin in der Kombination

 

Frankfurt am Main (29. Februar 2016) – „Erreichen Menschen mit Typ-2-Diabetes unter einer basalunterstützten oralen Therapie (BOT) keine zufriedenstellende Blutzuckerkontrolle mehr, ist eine Intensivierung der Therapie nötig. Ein praktikables Vorgehen ist die Einleitung einer BOTplus, bei der das Basalinsulin um ein Mahlzeiteninsulin wie Insulinglulisin zur Hauptmahlzeit ergänzt wird“, erklärte Dr. Thorsten Siegmund, München.* Insulinglulisin (Apidra®) reduziert schnell sowie effektiv die postprandiale Hyperglykämie und flutet auch bei adipösen Patienten rascher an als Insulin lispro.1,2,3


„Beim progredienten Verlauf des Typ-2-Diabetes sind immer wieder Therapieanpassungen erforderlich“, so Siegmund. Das Konsensuspapier der amerikanischen und europäischen Diabetesgesellschaften misst dabei der Gabe von Insulin besondere Bedeutung bei: Der Algorithmus sieht Basalinsulin als mögliche Therapieoption direkt nach Metformin vor und Mahlzeiteninsulin zusätzlich zu Metformin und Basalinsulin in fortgeschrittenen Diabetesstadien, wenn mit einer Dreifachkombination aus oralen Antidiabetika mit oder ohne Basalinsulin keine zufriedenstellende glykämische Kontrolle mehr erzielt werden kann.4

 

 

BOTplus – einfacher Einstieg in die intensivierte Insulintherapie

 

„Bei der Intensivierung einer BOT sollte zunächst der Nüchternblutzucker möglichst optimal titriert werden. Lässt sich so der HbA1c-Zielwert nicht erreichen oder steigt der HbA1c-Wert wieder an, bietet es sich an, die postprandiale Hyperglykämie mit einem Mahlzeiteninsulin zu behandeln“,4 so Siegmund und ergänzte: „Ein einfacher Einstieg in eine intensivierte Insulintherapie ist die BOTplus, bei der zunächst nur zur Hauptmahlzeit – der Mahlzeit mit dem höchsten postprandialen Blutzuckeranstieg – ein Mahlzeiteninsulin verabreicht wird.“

 

Bestätigt wurde das Prinzip durch die OPAL-Studie, die zeigte, dass die Addition des kurzwirksamen Analogons Insulinglulisin, zum Frühstück oder zur Hauptmahlzeit bei bestehender BOT zu signifikanten Verbesserungen des HbA1c-Wertes sowie des gesamten Blutzucker-Tagesprofils führte.1 In der Studie wurde Insulinglulisin verwendet, das zinkfrei ist und in allen Body-Maß-Index-Klassen schneller anflutet als Insulin lispro.2,5,6 Insulinglulisin kann flexibel in einem Zeitfenster von 35 Minuten appliziert werden (15 Minuten vor der Mahlzeit bis 20 Minuten danach).7,8,9 Weiterer Vorteil von Insulinglulisin: Aufgrund von Rabattverträgen ist es kostengleich zu Humaninsulin.

 

 

BeAM – den prandialen Insulinbedarf identifizieren

 

„Ist der HbA1c-Wert bei Patienten, die mit einer BOT behandelt werden nicht im Zielbereich, ist oft unklar, ob die Titration mit dem Basalinsulin ausgereizt ist bzw. die basale Therapie weiter optimiert werden kann, oder ob die Therapie um ein prandiales Insulin ergänzt werden sollte“, erläuterte Siegmund. Eine Entscheidungshilfe bietet der BeAM-Wert – die Differenz des Blutzuckers beim zu Bettgehen minus dem Blutzucker Am Morgen (Nüchternblutzucker): Ein hoher BeAM-Wert (≥ 50 mg/dl bzw. 2,8 mmol/l) weist auf einen prandialen Insulinbedarf hin, während niedrige BeAM-Werte (< 50 mg/dl bzw. 2,8 mmol/l) eher für eine weitere Titration des Basalinsulins sprechen.10 Der BeAM-Wert wurde retrospektiv aus den gepoolten Daten der OPAL- und der POC-Studie ermittelt.1,11 Er kann einen frühzeitigen Hinweis auf eine prandiale Hyperglykämie sowie den Bedarf einer frühzeitigen Ergänzung mit einem prandialen Insulin, d.h. den Beginn einer BOTplus geben. Zur Umsetzung im Praxisalltag erklärte Siegmund: „Bei der Umstellung von der BOT auf eine BOTplus wird einmal täglich kurzwirksames Insulin gezielt zu der Mahlzeit mit dem höchsten postprandialen Blutzuckeranstieg ergänzt. Bei Bedarf kann eine BOTplus schrittweise zu einer intensivierten Insulintherapie (ICT) ausgebaut werden.“

 

 

Quellen

 

  • *Fachpressekonferenz: „Innovation und Tradition – Insuline heute und gestern“, Frankfurt, 18.02.2016; Veranstalter Sanofi
  1. Lankisch MR et al., Diabetes Obes Metab 2008;10:1178-85
  2. Becker RHA et al., Exp Clin Endocrinol Diabetes 2005;113:435-43
  3. Rave K et al., Diabetes Care 2006;29:1815–17
  4. Inzucchi S et al., Diabetes Care 2015;38:140-149
  5. Heise T et al., Diabetes Obes and Metab 2007;9 (5):746-53
  6. Heise T et al., Diabetes 2005; 54 (Suppl 1): A145-588
  7. EPAR Scientific Discussion: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Scientific_Discussion/human/000557/WC500025246.pdf; [Zugriff 26.11.2015]
  8. Apidra® Fachinformation, Stand November 2013
  9. Garg SK et al., Endocr Pract 2005;11:11-7
  10. Kress S et al., Poster 302, 50. Diabetes Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft, Mai 2015, Berlin
  11. Owens DR et al., Diabetes Obes Metab 2011;13(11):1020-7

  

Über Sanofi in Deutschland, der Schweiz und Österreich

 

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Patienten. In der länderübergreifenden Organisation Deutschland-Schweiz-Österreich hat Sanofi das Marketing und den Vertrieb der drei Landesgesellschaften vereint. In allen drei Märkten gehört Sanofi zu den führenden Anbietern von Arzneimitteln und Gesundheitslösungen. Sanofi legt im Gesundheitsbereich seine Schwerpunkte auf Lösungen bei Diabetes, auf Impfstoffe, innovative Medikamente, frei verkäufliche Gesundheitsprodukte, Schwellenmärkte, Tiergesundheit und Genzyme. Sanofi ist an den Börsen von Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY) notiert.

 

 


Quelle: Sanofi-Aventis, 29.02.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung