Antihypertensiva werden nun auch bei Kindern und Jugendlichen geprüft und zugelassen

 

Berlin (6. Mai 2008) – An Bluthochdruck erkranken keineswegs ausschließlich Erwachsene. Auch Kinder und Jugendliche können an einer behandlungsbedürftigen Hypertonie leiden. Bis vor kurzem konnten Ärzte blutdrucksenkende Medikamente, sogenannte Antihypertensiva, zur Behandlung ihrer jungen Patienten nur außerhalb der Zulassung einsetzten. Um die medikamentöse Behandlung von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, fordert die neue EU-Kinderarzneimittelverordnung (EU Regulation 1901/2006/EC) Studien in dieser Bevölkerungsgruppe. Welche Medikamente auch für den Einsatz bei Kindern und Jugendlichen geeignet sind, erläutern Experten anlässlich des internationalen Hypertonie-Kongresses im Juni in Berlin.

 "Auf einer Liste der europäischen Zulassungsbehörde EMEA zu Medikamenten, deren Anwendung bei Kindern und Jugendlichen besser untersucht werden müsste, fanden sich bis vor kurzem fast alle Hochdruckmedikamente", sagt Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Rascher von der Kinder- und Jugendklinik der Universitätsklinikum Erlangen. Dabei gab es schon immer Kinder, bei denen ein Bluthochdruck behandelt werden musste. Bei Kleinkindern ist er meistens die Folge von angeborenen Fehlbildungen der Blutgefäße oder Nierenerkrankungen. Bei Jugendlichen tritt er, wie bei Erwachsenen, immer häufiger als Folge von Übergewicht und Bewegungsmangel auf.

 

"Doch Kinder dürfen in der Pharmakotherapie nicht wie kleine Erwachsene behandelt werden. Vor allem aber müssen Kinderärzte mehr als andere Mediziner die langfristigen Folgen ihrer Medikamente bedenken", warnt Rascher. Deshalb wurden früher überwiegend blutdrucksenkende Medikamente aus der Gruppe der Beta-Blocker eingesetzt. Sie senken den Blutdruck, indem sie die Schlagzahl des Herzens und deren Muskelkraft herabsetzen. Außerdem lassen sie sich gut dosieren. "Dennoch sind sie in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund geraten. Denn einige Beta-Blocker haben ungünstige Auswirkungen auf den Stoffwechsel. Eine Folge ist beispielsweise eine Gewichtszunahme. Das ist bei jugendlichen Hochdruckpatienten, die eher zu dick sind, nicht empfehlenswert", erklärt Rascher.

 

Pädiater sind deshalb in den letzten Jahren auf eine andere Wirkstoffklasse ausgewichen, die sogenannten ACE-Hemmer. "Diese Medikamente sind in der Regel kostspieliger, greifen aber gezielt in die Blutdruckregulierung des Körpers ein", so Rascher. Eine ähnliche Wirkung haben die Angiotensin-Antagonisten, auch als Sartane bekannt. Sie werden derzeit ausführlich an Kindern mit Hypertonie getestet. "Das ist sehr erfreulich, denn so können wir Kinder und Jugendliche besser behandeln. Gute wäre, wenn es bald entsprechende Studien auch für die älteren harntreibenden Mittel, die Diuretika, gibt", sagt Rascher. Denn wie bei Erwachsenen kommen die Ärzte auch bei Kindern und Jugendlichen nicht immer mit einem Medikamente aus. Oft müssen mehrere Mittel kombiniert werden. "Je größer die Auswahl, desto eher finden wir ein geeignetes Medikament", sagt Rascher.


Quelle: Pressemitteilung Hypertension Berlin 2008 vom 06.05.08.

MEDICAL NEWS

Novel biomarker discovery could lead to early diagnosis for deadly…
Why do more women have Alzheimer’s than men? It’s not…
New research highlights potential cardiovascular risk of novel anti-osteoporotic drug
Asymptomatic COVID-19 patients also contaminate the environment
At height of COVID-19, nurses and doctors reported high levels…

SCHMERZ PAINCARE

DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…
Vagus-Stimulation: Neuartige Strom-Impulse lindern Schmerz
Aktuelle Aspekte der Anwendung von Cannabinoiden in Schmerz- und Palliativmedizin:…
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Ingwerextrakt hilft nicht zur Prophylaxe…
„LONTS“ – Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen: Dt.…

DIABETES

Continuous glucose monitoring reduces hypoglycemia in older adults with type…
COVID-19 may trigger new diabetes, experts warn
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Robert Koch-Institut: Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks – Journal of Health…
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Eisenmangel/-anämie bei Tumorpatienten: Frühzeitige Diagnose und Therapie sind entscheidend
Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen
Fortbildung für Pflegende zum „OncoCoach“
Hochauflösende 3D-Ansicht des Tumorinneren bei Brustkrebs mit optoakustischer Mesoskopie
Angst vor COVID-19 verzögert Diagnose und Therapie bei Krebspatienten

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Case series: Teriflunomide therapy in COVID-19 patients with MS
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…
Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten