Antihypertensiva werden nun auch bei Kindern und Jugendlichen geprüft und zugelassen

 

Berlin (6. Mai 2008) – An Bluthochdruck erkranken keineswegs ausschließlich Erwachsene. Auch Kinder und Jugendliche können an einer behandlungsbedürftigen Hypertonie leiden. Bis vor kurzem konnten Ärzte blutdrucksenkende Medikamente, sogenannte Antihypertensiva, zur Behandlung ihrer jungen Patienten nur außerhalb der Zulassung einsetzten. Um die medikamentöse Behandlung von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, fordert die neue EU-Kinderarzneimittelverordnung (EU Regulation 1901/2006/EC) Studien in dieser Bevölkerungsgruppe. Welche Medikamente auch für den Einsatz bei Kindern und Jugendlichen geeignet sind, erläutern Experten anlässlich des internationalen Hypertonie-Kongresses im Juni in Berlin.

 "Auf einer Liste der europäischen Zulassungsbehörde EMEA zu Medikamenten, deren Anwendung bei Kindern und Jugendlichen besser untersucht werden müsste, fanden sich bis vor kurzem fast alle Hochdruckmedikamente", sagt Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Rascher von der Kinder- und Jugendklinik der Universitätsklinikum Erlangen. Dabei gab es schon immer Kinder, bei denen ein Bluthochdruck behandelt werden musste. Bei Kleinkindern ist er meistens die Folge von angeborenen Fehlbildungen der Blutgefäße oder Nierenerkrankungen. Bei Jugendlichen tritt er, wie bei Erwachsenen, immer häufiger als Folge von Übergewicht und Bewegungsmangel auf.

 

"Doch Kinder dürfen in der Pharmakotherapie nicht wie kleine Erwachsene behandelt werden. Vor allem aber müssen Kinderärzte mehr als andere Mediziner die langfristigen Folgen ihrer Medikamente bedenken", warnt Rascher. Deshalb wurden früher überwiegend blutdrucksenkende Medikamente aus der Gruppe der Beta-Blocker eingesetzt. Sie senken den Blutdruck, indem sie die Schlagzahl des Herzens und deren Muskelkraft herabsetzen. Außerdem lassen sie sich gut dosieren. "Dennoch sind sie in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund geraten. Denn einige Beta-Blocker haben ungünstige Auswirkungen auf den Stoffwechsel. Eine Folge ist beispielsweise eine Gewichtszunahme. Das ist bei jugendlichen Hochdruckpatienten, die eher zu dick sind, nicht empfehlenswert", erklärt Rascher.

 

Pädiater sind deshalb in den letzten Jahren auf eine andere Wirkstoffklasse ausgewichen, die sogenannten ACE-Hemmer. "Diese Medikamente sind in der Regel kostspieliger, greifen aber gezielt in die Blutdruckregulierung des Körpers ein", so Rascher. Eine ähnliche Wirkung haben die Angiotensin-Antagonisten, auch als Sartane bekannt. Sie werden derzeit ausführlich an Kindern mit Hypertonie getestet. "Das ist sehr erfreulich, denn so können wir Kinder und Jugendliche besser behandeln. Gute wäre, wenn es bald entsprechende Studien auch für die älteren harntreibenden Mittel, die Diuretika, gibt", sagt Rascher. Denn wie bei Erwachsenen kommen die Ärzte auch bei Kindern und Jugendlichen nicht immer mit einem Medikamente aus. Oft müssen mehrere Mittel kombiniert werden. "Je größer die Auswahl, desto eher finden wir ein geeignetes Medikament", sagt Rascher.


Quelle: Pressemitteilung Hypertension Berlin 2008 vom 06.05.08.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung