AOK

Europa braucht ein Qualitätssiegel für Medizinprodukte

 

Berlin  (13. November 2012) – Die Überprüfung von Hochrisiko-Medizinprodukten in der Europäischen Union gehört in die Hände einer zentralen Behörde. Das forderte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, am Montagabend (12.November) anlässlich eines Treffens mit Vertretern der EU-Kommisssion, des Europäischen Parlaments und weiteren Gesundheitsexperten in Brüssel. Nach den letzten Skandalen um fehlerhafte Medizinprodukte will die EU-Kommission die Sicherheit von Medizinprodukten per EU-Verordnung verbessern. Der vorliegende Entwurf vernachlässige aber wichtige Sicherheitsaspekte, kritisierte Graalmann:

 

"Wenn ein Hersteller zwischen fast 80 benannten Stellen in Europa für die CE-Kennzeichnung seines Produktes wählen kann, geht er lieber dorthin, wo die Hürden nicht so hoch sind." Ökonomische Fehlanreize dürften aber nicht den Nutzen für die Patienten und deren Sicherheit gefährden. "Ein Qualitätssiegel ‘Proved in Europe’ ist deutlich nachhaltiger als ein sogenannter Lead Market mit niedrigen Hürden und schafft Konkurrenzfähigkeit auf den internationalen Märkten", erklärte der AOK-Vorstand.

 

 

Weitere Infos zum Thema Medizinprodukte

 

 

Europaweit gibt es fast 80 benannte Stellen, die das CE-Siegel für Hochrisiko-Medizinprodukte vergeben dürfen. Deren Anbieter können frei wählen, bei welchem dieser privatwirtschaftlichen Institute sie ihr Produkt prüfen lassen. In den Vereinigten Staaten übernimmt mit der Food and Drug Administration (FDA) eine staatliche Behörde die Bewertung und Zulassung solcher Hochrisiko-Medizinprodukte. Im Gegensatz zu Europa sind klinische Studien zum Patientennutzen fester Bestandteil des Verfahrens und zwingende Voraussetzung für die Zulassung dieser sensiblen Produkte. Während in Europa zahlreiche Medizinprodukte zunächst vermarktet werden dürften, später aber aus Sicherheitsgründen wieder zurückgezogen werden müssten, gelangten dieselben Produkte etwa in den USA erst gar nicht in den Verkehr, erläuterte Jürgen Graalmann. "Bislang sind die Europäer die Versuchskaninchen der Welt", urteilte Graalmann über die aktuelle Zulassungspraxis. Wie lückenhaft das europäische Verfahren zurzeit sei, hätten die jüngsten Veröffentlichungen im British Medical Journal und im Daily Telegraph gezeigt.

 

Journalisten hatten sich als Vertreter einer chinesischen Firma ausgegeben, die eine Hüftendoprothese auf den Markt bringen wollte. Der Clou: Eine ähnliche Hüftprothese war gerade erst wegen massiver Gesundheitsschäden vom Markt genommen worden. Mit 14 benannten Stellen hätten die Journalisten Kontakt aufgenommen, so Graalmann. Keine habe gegen eine Zulassung Bedenken erhoben. "Diese Erfahrung unterstreicht nochmals, dass es mit den aktuellen Zulassungsregelungen ein relevantes Problem für die Patientensicherheit gibt", so seine ernüchternde Bilanz.

 

Jürgen Graalmann steht mit seiner Kritik nicht alleine. Mehr als 50 Spitzenorganisationen der Kranken-, Renten- und Unfallversicherung aus 15 EU-Staaten stützen die Position des AOK-Bundesverbandes. Unter dessen Federführung hatten die Verbände, die mehr als 260 Millionen Menschen in der EU repräsentieren, jüngst ein gemeinsames Positionspapier verabschiedet. Darin fordern sie neben der Etablierung einer zentralen Zulassungsbehörde und einer verpflichtenden Haftpflichtversicherung auch ein ähnlich strenges Verfahren wie bei der Arzneimittelzulassung. Kritischen Stimmen der Medizinprodukte-Hersteller hält Graalmann entgegen: "Ein neues Produkt muss vor allem den Patienten nutzen und nicht nur dem Hersteller." Wer behaupte, schon jetzt den gleichen Anforderungen wie für die Zulassung von Arzneimitteln gerecht zu werden, könne dann ja auch keine Probleme mit einer entsprechenden Verordnung für Hochrisiko-Medizinprodukte haben, die weniger als zwei Prozent aller Medizinprodukte ausmachten.

 


 

Quelle: AOK-Bundesverband, 13.11.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung