Apotheken-Award 2009

Daylong actinica® als Prophylaktikum ausgezeichnet

PreisverleihungHamburg (5. März 2009) – Hautkrebs ist mit Steigerungsraten von 7 bis 10 Prozent jährlich die häufigste aller Krebsarten. Als Ursache bei etwa 9 von 10 nicht-melanozytären Hautkrebserkrankungen (NMHK) gelten Sonnenschäden. Daylong actinica® ist ein Medizinprodukt der Klasse I mit sehr hohem UV-Schutz. Die tägliche Anwendung mit dieser innovativen Lichtschutz-Lotion dient als vorbeugende Maßnahme für Patienten mit einem Risiko für, hellen Hautkrebs und Lichtdermatosen. Aufgrund seines innovativen Wirkansatzes und dem hohen ökonomischen Potential wurde Daylong actinica® auf einer Festveranstaltung in Hamburg auf einstimmigen Jurybeschluss vom Apotheken-Wirtschaftsdienst mit dem Apotheken-Award 2009 ausgezeichnet.

Apotheken-Award 2009 für Daylong actinica (R).UV-Licht zählt zu den potentesten Umweltkarzinogenen, da es gleichzeitig mehrere Phasen der Karzinogenese, wie Initiation und Progression beeinflusst. Zudem führt UV-Licht zu einer lokalen Immunsuppression und begünstigt auf diese Weise ebenfalls karzinogene Prozesse. Dies gilt insbesondere bei Patienten mit genetischer Disposition bei denen beispielsweise Repair-Enzyme fehlen. „Bereits nach wenigen Lebensjahren treten multiple Hautkarzinome bei diesen Patienten mit einem Xeroderma pigmentosum auf“, sagte die Sprecherin des Kompetenzzentrums West, Haut- und Lichtschutz, Dr. med. Irene E. Kaufmann in ihrem Festvortrag. Bei Menschen mit normalen Schutzfunktionen zeigen sich die Auswirkungen der karzinogenen Eigenschaften des UV-Lichtes allerdings erst nach mehreren Lebensjahren.

Hautkrebs häufigste maligne Erkrankung

Die heutige erhöhte Lebenserwartung führt zu einer erheblichen Zunahme des Hautkarzinom-Risikos. Dies erklärt die Tatsache, dass heute in den Vereinigten Staaten der Hautkrebs im Vergleich zu allen anderen Karzinomen die häufigste Diagnose einer malignen Erkrankung ist. Diese Problematik wird ferner dadurch verschärft, dass vermehrt Patienten eine Immunsuppression erworbenen haben, erklärte Kaufmann den Zusammenhang zwischen einem geschwächten Immunsystem und Hautkrebs. Dies gilt vor allen Dingen für Patienten nach Organtransplantationen, da man diesen Patienten zur Vermeidung der Abstoßungsreaktionen stark wirkende Immunsuppressiva applizieren muss. Auch dadurch werden maligne Hauterkrankungen begünstigt.

Krebsprophylaxe durch Daylong actinica®

Daylong actinica (R) mit DispenserEine effektive Prävention gegen hautschädigendes UV-Licht sind Lichtschutzmittel. Insbesondere Präparate wie Daylong actinica®, die starke UV-Licht-Filter enthalten und damit die schädigenden Effekte des UV-Lichtes wirkungsvoll reduzieren, können zur effizienten Hautkrebsprävention eingesetzt werden. Allerdings ist dabei eine regelmäßige Anwendung eines Lichtschutzproduktes erforderlich. „Gerade dieser Aspekt erfordert eine besonders günstige und anwendungsfreundliche Salbenformulierung“, erklärte Prof. Dr. Wolfram Hänsel, Pharmazeutisches Institut der Universität Kiel in seiner Laudatio. Diese Kriterien werden durch die außergewöhnliche Formulierung der liposomalen Lotion ohne PEG-Emulgatoren und Duftstoffe voll erfüllt, betonte Hänsel.

Die liposomale Lotion führt zu einer gezielten Penetration der Lichtschutzfilter für den UVA- und UVB-Bereich in die obere Hornschicht; sie bringt den Schutz an den Wirkort. Insbesondere die hohe Wasser-, Schweiß- und Abriebfestigkeit und die dadurch bedingte einmalige morgendliche Anwendung erhöhen die Patientencompliance ganz erheblich.

Studie belegt kurativen Effekt

Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Daylong actinica® auch einen kurativen Effekt auf Präkanzerosen, wie z. B. den aktinischen Keratosen, besitzen kann. Dieser Effekt konnte durch eine wissenschaftliche Studie (2008) der Arbeitsgruppe um Prof. Eggert Stockfleth, Universitäts-Hautklinik der Charité Berlin, belegt werden: Unter der prospektiven Untersuchung wurden bei organtransplantierten Patienten häufig Stachelzellkarzinome beobachtet. Dabei konnte in der Gruppe, die regelmäßig Daylong actinica® anwendete, im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Reduktion der Hautkrebsrate festgestellt werden. „Diese Regression von Präkanzerosen war ein zentraler Grund für die Auszeichnung mit dem Apotheken-Award 2009“, erklärte Carsten von Wieding, Geschäftsführer des Apotheken-Wirtschaftsdienstes, in seiner Jury-Begründung.

Apotheke: Stärkung der Beratungskompetenz

Aber auch die günstige pharmazeutische Formulierung und die Einarbeitung hoch wirksamer Lichtschutzfilter stellt ein besonders innovatives Potential für eine der wichtigsten dermatologischen Erkrankungen dar, die mit diesem Präparat präventiv beeinflusst werden können. Damit wird auch die Beratungskompetenz des Apothekers wesentlich gestärkt, da Daylong actinica® auch ohne Verordnung zur Selbstmedikation abgegeben werden kann, betonte von Wieding den Benefit für die Apothekerschaft. Die Studienergebnisse wie auch die langjährige Praxiserprobung zeigen, dass durch die verwendeten Ingredienzien keine irreversiblen Nebenwirkungen, selbst bei sensibler Haut, zu erwarten sind. Dadurch wird eine hohe Produktsicherheit und Verträglichkeit erreicht. „Durch die Summe dieser Eigenschaften ist Daylong actinica® besonders patientenfreundlich, was den präventiven Effekt und die Patienten-Compliance entscheidend begünstigt“, sagte von Wieding abschließend, „daher war es nur konsequent den Apotheken-Award 2009 an Daylong actinica® zu verleihen“.

 

Download

Folien zum Vortrag von Dr. Irene Kaufmann Daylong 2009.pdf Daylong 2009.pdf (658.77 KB)


Quelle: Verleihung des Apotheken-Award 2009 an Daylong actinica® am 05.03.2009 in Hamburg (B+S Pharma Consulting).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung