Nähere Informationen zu Defi Now! und die Möglichkeit, die kostenlose App herunterzuladen, finden Sie unter http://www.definow.orgApp zeigt richtige Ersthilfe

Rettung bei plötzlichem Herzstillstand

 

Mainz (2. Mai 2013) – Die häufigste Todesursache in Deutschland ist mit über 100.000 Fällen pro Jahr der plötzliche Herzstillstand. Mit jeder Minute, die ohne Wiederbelebensmaßnahmen verstreicht, sinkt die Überlebenschance um rund 10 Prozent. Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden Menschen jederzeit ohne Vorwarnung ereilen: Den Partner, der zuhause unvermutet zusammenbricht. Oder eine Passantin, deren Herz von einer Sekunde auf die andere auf offener Straße aussetzt. In solchen Situation ist schnelle und wirksame Hilfe für den Betroffenen überlebensnotwendig. Doch viele Menschen wissen nicht genau, wie sie im Notfall handeln sollen. Defi Now!, eine Applikation, die an der Universität in Koblenz entwickelt wurde, hilft hier effektiv weiter.

 

Sie zeigt Schritt für Schritt, was im Notfall zu tun ist: Zuerst muss immer der Rettungsdienst alarmiert werden, dann versucht der Ersthelfer, den Patienten wiederzubeleben, bis der Notarzt eintrifft. Die Herzdruckmassage ist zur Reanimation eminent wichtig, kann allerdings lediglich den Blutfluss im Kreislaufsystem wiederherstellen und aufrechterhalten. Um das Herz wieder zum richtigen Schlagen zu bringen, gibt es Defibrillatoren an zahlreichen öffentlichen Orten wie Bahnhöfen und Einkaufszentren. Diese Geräte, sogenannte Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED’s), können von medizinischen Laien leicht bedient werden, ohne Schaden anzurichten. Während ein Helfer die Herzmassage ununterbrochen weiterführt, kann ein zweiter den nächstgelegenen AED zum Patienten holen.

Vielen Helfer ist allerdings nicht bekannt, wo sich der jeweils nächste Laien-Defibrillator befindet. Die Standorte zeigt Defi Now!. Die App bietet neben einer genauen Standort- und Wegskizze zur Orientierung Bilder von der direkten Umgebung des Geräts. Im Ausland zeigt die App die jeweilige Notrufnummer und das länderspezifische Hinweisschild, um das Finden des Defibrillators zu erleichtern und die Hilfeleistung zu beschleunigen. Die App wird kontinuierlich um neue Standorte aktualisiert, die jeder Nutzer an das Projektteam übermitteln kann. Jeder Standort und jeder Nutzer erhöht die Chancen, Betroffene am Leben zu erhalten, bis der Notarzt eintrifft.

Das Projekt Defi Now! ist im Rahmen der Diplomarbeit des Informatikers Thomas Lange entstanden. Wissenschaftlich leitet es Prof. Dr. J. Felix Hampe am Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik der Universität in Koblenz.

 

  • Nähere Informationen zu Defi Now! und die Möglichkeit, die kostenlose App herunterzuladen, finden Sie unter http://www.definow.org

 


 

Quelle: Universität Koblenz-Landau, 02.05.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung