Aqua-Institut

Gutachten „Ambulante Notfallversorgung“

Göttingen (6. September 2016) – In den vergangenen Jahren war die ambulante Notfallversorgung Gegenstand gesundheitspolitischer Diskussionen. In der Konsequenz wurden bereits erste gesetzliche Reformen zur Lösung der bestehenden Probleme verabschiedet. Ob die geplanten und zum Teil bereits umgesetzten Maßnahmen ausreichend für eine Neuordnung der ambulanten Notfallversorgung sind, ist fraglich. Aus diesem Grund wurde das AQUA-Institut vom Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. In diesem Zusammenhang wurden sowohl Evidenzrecherchen (bspw. nach HTAs und Leitlinien) als auch eine systematische Literaturrecherche sowie ergänzende Handrecherchen durchgeführt. Zusätzlich wurden 26 Experten aus dem Bereich der Notfallversorgung (z.B. niedergelassene Ärzte, Klinikärzte, Vertreter des Rettungsdienstes, Fachgesellschaften, KVen, Patientenvertretung) interviewt. Die Ergebnisse wurden anschließend im Rahmen eines Expertenworkshops diskutiert und aufbereitet.

Das Gutachten beinhaltet einen Überblick über die aktuellen Rechtsgrundlagen, die Akteure und die Problembereiche in der ambulanten Notfallversorgung.

Auf dieser Basis wurden Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Versorgungssituation formuliert:

Werbung

  • Bundesweite und flächendeckende Einrichtung von Portalpraxen (bestehend aus einer „zentralen Anlaufstelle“ für alle Patienten und ggf. einer Notdienstpraxis zur Behandlung)
  • Verlässliche Öffnungszeiten und klar definierte Zuständigkeiten in den Portalpraxen, um die notwendige ärztliche Versorgung von Patienten zu jeder Zeit sicherzustellen
  • Die Etablierung einer verpflichtenden standardisierten Ersteinschätzung des Behandlungsbedarfs von Patienten in der zentralen Anlaufstelle der Portalpraxis
  • Verpflichtende Kooperationsvereinbarungen zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenhäuser bezüglich personeller und räumlicher Zusammenarbeit sowie gemeinsame Nutzung der Infrastruktur (z.B. medizinische Geräte).
  • Etablierung gemeinsamer Leitstellen von Kassenärztlichen Vereinigungen und Rettungsdienst
  • Förderung von innovativen Projekten im vertragsärztlichen Bereich, um Patienten mit besonderem Behandlungsbedarf (z.B. chronisch kranke Patienten) bspw. im Rahmen von Case-Management-Programmen mit dem Ziel Notfälle zu vermeiden noch engmaschiger zu betreuen
  • Verbindliche Qualifikationsanforderung des an der Notfallversorgung beteiligten Personals definieren. Dies betrifft sowohl Ärzte als auch medizinische Fachangestellte und Pflegekräfte sowie Leitstellenmitarbeiter.
  • Die Stärkung von Patientenkompetenzen: Informationskampagnen über verfügbare Ansprechpartner und Anlaufstellen im Notfall


Download


Quelle: AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, 06.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung