Arbeitsmarkt-Report 2010

Pflegepersonal heiß begehrt

 

Stuttgart (13. Juli 2010) – Der aktuelle Arbeitsmarkt-Report der DEKRA Akademie zeigt: Am Stellenmarkt herrscht Aufbruchstimmung. So wurden am Stichtag 22,5 Prozent mehr Stellenangebote gezählt als im Vorjahr. Krankenschwestern und -pfleger sowie Call Center Agents liegen an erster und zweiter Stelle der am häufigsten gesuchten Berufe. Sie haben weiterhin die besten Chancen am Arbeitsmarkt. Doch auch Fachkräfte im Gastgewerbe oder Elektroingenieure werden händeringend gesucht. Die Analyse zeigt, in welchen Bereichen Unternehmen mittelfristig wieder Engpässe zu erwarten haben, bzw. wo im vergangenen, wirtschaftlich schwierigen Jahr erst gar keine Entspannung eingetreten war.

 

Im Rahmen des DEKRA Arbeitsmarkt-Reports 2010 wurde eine Stichtagsanalyse von 10.350 Stellenangeboten in 13 deutschen Tageszeitungen und zwei führenden Online-Jobbörsen durchgeführt. Ziel war es, die derzeit am häufigsten nachgefragten Berufe zu ermitteln. Zusätzlich wurden 355 Stellenanzeigen für Ingenieure und 348 Anzeigen für Fachkräfte in der Lagerlogistik im Volltext untersucht. Die Analyse zeigt, welche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen Bewerber in diesen Bereichen idealerweise mitbringen sollten.

 

 

Umworbene Fachkräfte im Gesundheitswesen 

 

Die besten Jobaussichten haben Krankenschwestern und -pfleger. Mit einem Anteil von 4,5 Prozent am Gesamtvolumen der Stellenangebote führen sie bereits das zweite Jahr in Folge die Liste der „Top 10“ an. Sie konnten am Stichtag aus 465 Angeboten wählen. Doch auch für andere Berufe im Gesundheitswesen wurde eine hohe Zahl offener Stellen verzeichnet. Auf dem dritten Rang finden sich Arzt- und Zahnarzthelfer. Berufe der Gesundheitsbranche bleiben damit zukunftssicher.

 

Vertrieb und Kundenbindung im Fokus

 

Unternehmen scheinen in diesem Jahr noch mehr Augenmerk auf die Kundengewinnung und -bindung zu legen. Gleich drei Berufe aus dem Bereich der Verkaufsberatung haben es unter die am häufigsten gesuchten Berufe geschafft. Vor allem die Anzahl vakanter Stellen für Call Center Agents ist im Vergleich zum Vorjahr um fast zwei Drittel gestiegen. Mit 385 Offerten liegen sie nun an zweiter Stelle. Aber auch die Berufe des Kundenbetreuers für Endkunden sowie Handelsvertreter für Produktionsgüter sind unter den „Top 10“ zu finden. 

 

Der Arbeitsmarkt-Report 2010 zeigt, dass auch im konjunktursensiblen Gastgewerbe Fachkräfte in großer Anzahl gesucht werden, u. a. Köche sowie Kellner und Restaurantfachkräfte. Köche können am Stichtag aus 303 Vakanzen wählen – dies sind fast doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren (2008: 164 Vakanzen). Dieser Trend deutete sich bereits im vergangenen Jahr an. 

 

 

Elektroingenieure heiß begehrt

 

Die Nachfrage nach Ingenieuren bleibt weiterhin hoch. Allerdings ist sie in den verschiedenen Fachrichtungen unterschiedlich ausgeprägt. Klare Gewinner sind Elektroingenieure. Sie waren am Stichtag mit 250 Positionen am häufigsten gefragt. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es noch 185 offene Positionen. Beschleunigt durch Innovationen, beispielsweise im Bereich der Elektromobilität, werden die Jobaussichten für Elektroingenieure weiterhin sehr gut bleiben. 

Architekten und Bauingenieure sind zwar nicht unter den Top Ten, aber sie erlebten gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von mehr als einem Drittel auf 194 Vakanzen. Damit hält der Aufwärtstrend für diese Spezialisten an – es war die einzige Fachrichtung im Ingenieurwesen, die auch im Krisenjahr 2009 einen Anstieg der Stellenangebote verzeichnen konnte.

 

 

Mitarbeiter mit Führungskompetenz gesucht

 

In mehr als jeder zehnten Stellenanzeige (12,4 Prozent) wird von Bewerbern die Übernahme von Führungsverantwortung erwartet. Ein großer Teil der insgesamt 1.287 Offerten, die Führungsaufgaben einschließen, entfällt auf Positionen im mittleren Management. Doch auch die Aussichten für Führungskräftenachwuchs sind besser als noch vor einem Jahr: Trainee-Programme, bei denen Absolventen systematisch auf Führungsaufgaben vorbereitet werden, haben zugenommen (71 Stellenangebote).

 

„Für Bewerber hat sich die Situation am Arbeitsmarkt klar verbessert. So manchen Personalverantwortlichen dürfte dies allerdings beunruhigen. Denn bereits im vergangenen Jahr hatte sich gezeigt, dass der Fachkräftemangel in bestimmten Berufsgruppen schon Realität geworden ist. Das gilt nicht nur für akademische Berufe“, kommentiert Jörg Mannsperger, Mitglied des Vorstands der DEKRA AG und Geschäftsführer der DEKRA Akademie GmbH, die Ergebnisse der Studie.

 

 

DEKRA-Arbeitsmarkt-Report 2010

 

 

Der DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2010 kann per E-Mail unter service.akademie@dekra.com angefordert werden. Der Bezug ist kostenlos. 

 

 

DEKRA Akademie GmbH

 

Die DEKRA Akademie GmbH, eine Tochter der DEKRA AG, versteht sich als individueller Berater und ganzheitlicher Prozessbegleiter für Qualifizierung. Langjähriges Know-how und Erfahrung aus der Bildungsberatung werden genutzt, um gemeinsam mit Partnern neue Qualifizierungskonzepte zu entwickeln. Mit ihrer praxis-, kunden- und qualitätsorientierten Ausrichtung ist die DEKRA Akademie seit ihrer Gründung 1976 zu einem der größten privaten Bildungsanbieter Deutschlands aufgestiegen. In dem bundesweiten Netz von DEKRA Akademien werden jährlich mehr als 150.000 Teilnehmer/innen auf veränderte oder neue berufliche Anforderungen vorbereitet. Weitere Informationen: www.dekra-akademie.de  

 


 

Quelle: DEKRA Akademie, 13.07.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung