ARD „Report München“

„Dialysepatienten in Not – wie bei Schwerkranken jetzt gespart werden soll“

 

Weimar (31. Mai 2013) – „Dialysepatienten in Not – wie bei Schwerkranken jetzt gespart werden soll“ – so lautete der Titel eines Berichts in der ARD-Sendung „Report München“ am Dienstagabend. Die TV-Reporter stellten darin die negativen Auswirkungen der von KBV und GKV-SV beschlossenen, massiven Kürzung der Dialysesachkostenpauschale dar. Denn eines liegt auf der Hand: Die Versorgung der Patienten wird leiden – die Möglichkeit der Nachtdialyse wird beispielsweise durch den Beschluss vielerorts gefährdet. Die Sendung griff damit ein heißes Eisen auf, das immerhin 80.000 Dialysepatienten in Deutschland betrifft.

 

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) haben am 20. März 2013 beschlossen, die sogenannte Dialysesachkostenpauschale in einem zweistufigen Verfahren massiv zu kürzen. Die erste Stufe tritt bereits am 1. Juli in Kraft und wird zu zahlreichen Einschnitten in der Versorgung führen. Die nephrologischen Ärzteverbände (DGfN, DN e.V.), Pflege- und Patientenverbände haben daher vehement gegen diese Fehlentscheidung protestiert. Dass die Meldung von KBV und GKV-SV auch noch unter der Überschrift „Ärzte und Krankenkassen nehmen Verantwortung für Dialyse-Patienten ernst“ stand, empfanden viele Betroffene als Hohn. Die Patientin Monika Centmayer initiierte daraufhin eine Petition, die von mehr als 70.000 Bürgern unterstützt und im Petitionsausschuss bereits erstmalig angehört wurde.

Worum geht es? Die sogenannte „Sachkostenpauschale“ soll die bei einer dreimaligen Dialyse pro Woche entstehenden Kosten für die gesamte Blutreinigung (z.B. Personal, Medizintechnik, Verbrauchsmaterial, Energie, Wasser und Entsorgung, Miete usw.) abdecken – was angesichts der kontinuierlich steigenden Preise mit der seit über zehn Jahren nicht mehr angepassten Pauschale bislang schon problematisch war. Bei den nun anstehenden, massiven Kürzungen ist die bisherige Qualität der Versorgung nicht mehr zu halten. Dialysezentren werden dann gezwungen sein, kosteneffizienter zu arbeiten: es wird an qualifiziertem Fachpflegepersonal, an Zusatzangeboten wie Nachtdialyse, zusätzlichen Dialysen und notwendigen Sonderverfahren gespart werden. Diese Einsparmaßnahmen gehen klar zu Lasten der Patienten.

„Das sehen wir als medizinische Fachgesellschaft mit großer Sorge. Die Beschlüsse führen zu drastischen Einschnitten in der Versorgungsrealität der Betroffenen, während die Krankenkassen gleichzeitig Milliardenüberschüsse erwirtschaften“, so Prof. Reinhard Brunkhorst, DGfN-Präsident. „Der GKV-Spitzenverband hat zusammen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gegen den entschiedenen Widerstand der versorgenden Ärzte diesen Beschluss durchgesetzt – ohne Rücksicht auf die fast 80.000 betroffenen Patienten“, so auch Dr. Michael Daschner, Vorsitzender des Verbands Deutsche Nierenzentren (DN) e,V. „Wir freuen uns, dass durch den ARD-Bericht die breite Öffentlichkeit informiert wurde und hoffen, dass der inzwischen ergangene Hilferuf der Ärzte und Patienten an die Politik gehört wird.“


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN) , 31.05.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung