MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

ARIAD präsentiert neue Langzeit-Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Ponatinib (Iclusig®) bei CP-CML-Patienten aus der klinischen Phase-II-Studie „PACE“

 

München (2. Juli 2015) – ARIAD Pharmaceuticals Inc. hat Nachbeobachtungsdaten aus der zulassungsrelevanten Phase-II-Studie „PACE“ zu Ponatinib (Iclusig®), dem zugelassenen BCR-ABL-Inhibitor, erhoben. Die Daten wurden jetzt im Rahmen der 20. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Hämatologie (EHA) in Wien vorgestellt. Inkludiert waren stark vorbehandelte Patienten mit behandlungsresistenter oder -intoleranter chronischer myeloischer Leukämie (CML) oder Philadelphia-Chromosom-positiver akuter lymphatischer Leukämie (Ph+ ALL). Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von rund 3,5 Jahren bei Studienteilnehmern mit CML in der chronischen Phase (CP-CML) und einer medianen Nachbeobachtungszeit von 2,9 Jahren bei allen Studienteilnehmern zeigte Iclusig®weiterhin eine überzeugende antileukämische Wirkung – diese Patienten, für die insgesamt nur begrenzt Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen, sprechen langfristig auf das Arzneimittel an. Rund 83% der CP-CMLPatienten, die ein gutes zytogenetisches Ansprechen (MCyR) erzielten, profitierten auch noch nach drei Jahren.


Wie die Auswertung der Nachbeobachtungsdaten weiter ergab, konnten zudem 95% der CP-CML-Patienten, die eine Ponatinib-Dosisreduktion erhielten, ihr zytogenetisches Ansprechen (MCyR) aufrechterhalten. Bei der Entscheidung für die Einleitung beziehungsweise Fortsetzung der Therapie mit Iclusig® sind dabei besonders bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Arterienverschlussereignissen (AOE) die Vorteile und Risiken sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

 

 

Gute Wirksamkeit und langfristiges Ansprechen mit Iclusig® eröffnet CP-CMLPatienten neue Perspektiven

 

„Das anhaltende Ansprechen der PACE-Studie mit einer Nachbeobachtungszeit von smindestens 3,3 Jahren in einer so stark vorbehandelte Patientenpopulation ist sehr ermutigend“, erklärte Dr. Jorge E. Cortes, M.D., Professor und Deputy Chair vom Department of Leukemia des MD Anderson Cancer Centers der Universität Texas. „Die sorgfältige Abwägung von Vorteilen und Risiken bei Einleitung einer Ponatinib-Therapie, insbesondere für Patienten mit möglicherweise erhöhtem Arterienverschlussrisiko, kann zur Identifizierung von den Patienten mit behandlungsrefraktären Ph+-Leukämien beitragen, die am meisten von dieser Therapie profitieren können.“

 

 

42% der CP-CML-Patienten erhalten nach über 3,5 Jahren weiterhin Iclusig®

 

Die zulassungsrelevante Phase-II-Studie PACE untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von Ponatinib bei CML- und Ph+ ALL-Patienten, die behandlungsresistent waren, Dasatinib oder Nilotinib nicht vertrugen oder eine T315I-Mutation aufwiesen. Insgesamt wurden 449 Patienten mit Ponatinib behandelt. Die initiale Dosis betrug 45 mg/Tag. 93% der Patienten hatten zuvor zwei oder mehr zugelassene Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) erhalten, 55% mindestens drei Vortherapien.

 

Den aktualisierten Daten aus der laufenden Studie zu CP-CML-Patienten (n=270) zufolge erhalten 114 Patienten (42 %) nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 42,3 Monaten (Daten mit Stand vom 2. Februar 2015) weiterhin Ponatinib.

 

 

Weitere wichtige Ergebnisse der Langzeitauswertung

 

  • 59% der CP-CML-Patienten erzielten MCyR (primärer Endpunkt) zu jedem beliebigen Zeitpunkt und 83% (statistisch errechneter Wert) der Patienten, die MCyR erzielten, zeigten geschätzt auch nach drei Jahren noch MCyR.
  • 39% erzielten ein gutes molekulares Ansprechen (MMR) oder ein besseres Ergebnis.
  • Bei der Kaplan-Meier-Analyse liegt das progressionsfreie Überleben nach drei Jahren
  • bei schätzungsweise 60%.
  • Das Gesamtüberleben nach drei Jahren liegt bei geschätzten 81%.
  • Bei 23% der CP-CML-Patienten trat ein als schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (SAE) eingestuftes Arterienverschlussereignis (AOE) und bei 28% der CP-CMLPatienten ein AOE jeglicher Art auf. Die mittlere Zeitspanne bis zum Beginn eines AOE bei CP-CML-Patienten lag bei 14,1 (0,3 bis 44,0) Monaten.
  • 4 bzw. 5% der CP-CML-Patienten erlitten eine schwerwiegende oder sonstige venöse Thromboembolie.
  • Die häufigsten behandlungsbezogenen unerwünschten Reaktionen jeglicher Schwere, die bei mindestens 40% der CP-CML-Patienten auftraten, waren Bauchschmerzen (46%), Hautausschlag (46%), Thrombozytopenie (45%), Kopfschmerzen (43%), Verstopfung (41%) und trockene Haut (41%). Die Abbruchrate aufgrund unerwünschter Reaktionen lag bei CP-CML-Patienten bei 18%.

 

„Diese Daten zeigen, dass die Mehrzahl der CP-CML-Patienten in der PACE-Studie das antileukämische Ansprechen aufrecht erhalten konnte, selbst wenn die Tagesdosis von Iclusig® reduziert wurde“, erläuterte Dr. Frank G. Haluska, M.D., Ph. D., Senior Vice President of Clinical Research and Development und Chief Medical Officer bei ARIAD. „Die Sicherheit und Wirksamkeit von Iclusig® bei Anfangsdosierungen von unter 45 Milligramm wird in der randomisierten Studie OPTIC (Optimizing Ponatinib Treatment In CML) geprüft, die demnächst beginnen soll.“

 

 

Aktualisierte Wirksamkeitsdaten nach der Empfehlung prospektiver Dosisreduzierungen von Iclusig®

 

Am 10. Oktober 2013 sprach ARIAD eine Empfehlung hinsichtlich der Reduzierung der Dosis bei den in der PACE-Studie verbleibenden Patienten aus. Die Empfehlungen betrafen folgende Dosisreduzierungen, sofern die Nutzen-Risiko-Analyse nicht eine Behandlung mit einer höheren Dosis rechtfertigte:

 

  • Bei CP-CML-Patienten, die bereits ein MCyR erreicht hatten, sollte die Ponatinib-Dosis auf 15 mg/Tag reduziert werden.
  • Bei CP-CML-Patienten, die ein MCyR noch nicht erreicht hatten, sollte die Dosis auf 30 mg/Tag reduziert werden.
  • Bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium sollte die Dosis auf 30 mg/Tag reduziert werden.

 

Im Februar 2015 – nach einer Nachbeobachtungszeit von 1,3 Jahren (16 Monaten) nach der Abgabe dieser Empfehlungen – lag die Rate der Erhaltung des Ansprechens bei CPCML bei 95%; unabhängig davon, ob bei den Patienten prospektive Dosisreduzierungen vorgenommen wurden:

 

  • Von den 64 Patienten, die sich am 10. Oktober 2013 im MCyR-Stadium befanden und bei denen eine prospektive Dosisreduzierung vorgenommen wurde, hielten 61 Patienten (95%) ihr Ansprechen nach 1,3 Jahren nach der prospektiven Dosisreduzierung aufrecht.
  • Von den 47 Patienten, die sich am 10. Oktober 2013 im MMR-Stadium befanden und bei denen eine prospektive Dosisreduzierung vorgenommen wurde, erhielten 44 Patienten (94%) ihr Ansprechen nach 1,3 Jahren nach der prospektiven Dosisreduzierung aufrecht.
  • Bei 42 Patienten im MCyR-Stadium wurde die Dosis nicht reduziert (die Mehrzahl davon erhielt am 10. Oktober 2013 bereits eine reduzierte Dosis von 30 mg bzw. 15 mg). 39 dieser Patienten (93%) zeigten nach weiteren 1,3 Jahren der Ponatinib-Therapie immer noch ein MCyR.

 

 

Aktualisierte Daten zur Sicherheit

 

  • 5 der 71 Patienten (7%), bei denen eine prospektive Dosisreduzierung vorgenommen wurde und bei denen früher keine Arterienverschlussereignisse aufgetreten waren, erlitten in dem Zeitraum von 1,3 Jahren nach der prospektiven Dosisreduzierung ein Verschlussereignis.
  • 9 von 67 Patienten (13%), bei denen keine prospektive Dosisreduzierung vorgenommen wurde und bei denen kein früheres AOE aufgetreten war, erlitten im selben Zeitraum ein AOE.

 

 

Über Iclusig® (Ponatinib) Tabletten

 

Iclusig® ist in den USA, der EU, Australien, Israel, Kanada und der Schweiz zugelassen.

 

In den USA ist Iclusig ein Kinase-Inhibitor mit folgenden Indikationen:

 

– Behandlung erwachsener Patienten mit T315I-positiver chronischer myeloischer Leukämie (chronische, akzelerierte oder Blasten-Phase) oder mit T315I-positiver Philadelphia-Chromosom-positiver akuter lymphatischer Leukämie (Ph+ ALL).

– Behandlung erwachsener Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie in der chronischen, akzelerierten oder Blasten-Phase oder Ph+ ALL, für die keine andere Tyrosinkinaseinhibitor-Therapie (TKI) in Betracht kommt.

 

Diese Indikationen basieren auf der Ansprechrate. Studien zur Prüfung einer Besserung der krankheitsbezogenen Symptome oder des längeren Überlebens mit Iclusig® wurden bisher nicht durchgeführt.

 


Quelle: Ariad Pharma, 02.07.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung