Arzneimitteltherapiesicherheit

Experten diskutierten Strategien zur Verbesserung der Patientensicherheit in der Arzneimitteltherapie

  • Montgomery: „Produktionsstätten aus Billiglohnländern zurück nach Europa holen“

 

Berlin (18. Oktober 2018) – „In der Arzneimitteltherapie lassen sich Nebenwirkungen nicht immer vermeiden. Umso wichtiger ist es, Patienten vor unnötigen Risiken zu schützen und die Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland weiter voranzubringen.“ Das sagte Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery anlässlich des 5. Deutschen Kongresses für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie in Berlin. Montgomery hob die vielfältigen Maßnahmen zur Vermeidung von  Medikationsfehlern im Rahmen der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) hervor.

Selbstverständlich müssten aber auch die Arzneimittel selbst höchsten Qualitätsanforderungen genügen, sagte er mit Blick auf  jüngste Fälle von Arzneimittel-Verunreinigungen mit einem potenziell krebserregenden Stoff. Mittlerweile kämen rund 80 Prozent  der in Deutschland verfügbaren Wirkstoffe aus Billiglohnländern wie China und Indien. „Wir brauchen wirksame Kontrollmechanismen, die den Import verunreinigter Arzneimittel nach Deutschland verhindern. Notwendig sind außerdem Anreize für die Industrie, ihre Produktionsstätten wieder in Europa anzusiedeln. Das würde nicht nur die Arzneimittelsicherheit erhöhen, sondern auch das Problem der Lieferengpässe entschärfen“, sagte Montgomery.

Der Deutsche Kongress für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie ist die zentrale Plattform für den Austausch zwischen Ärzten, Apothekern, Patienten und den Entscheidern im Gesundheitswesen in Fragen der Arzneimitteltherapiesicherheit. Prof. Dr. Daniel Grandt, Kongresspräsident, Vorstandsmitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I am Klinikum Saarbrücken, wies auf das steigende öffentliche Interesse an AMTS hin. Noch wichtiger sei aber, dass risikominimierende Maßnahmen die Patienten in der Routineversorgung auch erreichen. Grandt: „Weder kann AMTS verordnet, noch durch Technik als „plug-and-play-Lösung“ erreicht werden.“ Notwendig sei eine enge interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit in der Arzneimittelversorgung. Grandt forderte, AMTS im Sozialgesetzbuch V zu verankern und sie zu einem festen Bestandteil der externen Qualitätssicherung zu machen. Positiv hob er die Aktionspläne zu AMTS hervor, die seit dem Jahr 2008 vom Bundesministerium für Gesundheit gemeinsam mit der Selbstverwaltung und Patientenorganisationen umgesetzt werden.

„Der Aktionsplan AMTS hat wesentlich dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Arzneimitteltherapiesicherheit in den Fachkreisen zu stärken und die Diskussion um die Verbesserung der AMTS zu intensivieren“, sagte Thomas Müller, Leiter der Abteilung 1 Arzneimittel/Medizinprodukte im Bundesministerium für Gesundheit. Ein Schwerpunkt der Arbeit der Bundesregierung, so Müller weiter, ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen, bei der Arzneimittelversorgung insbesondere Entwicklungen wie das E-Rezept, der digitale Medikationsplan und digitale Ergänzungen zum Beipackzettel. So können wichtige Informationen und Warnhinweise zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit für alle Beteiligten schnell und IT-gestützt bereitgestellt werden.

Hannelore Loskill, Bundesvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe e. V, sieht den bislang nur in Papierform verfügbaren Medikationsplan als einen ersten Schritt zur Entwicklung eines vollständigen Medikationsplans auf der elektronischen Gesundheitskarte. Loskill betonte, dass die Sicherheit medikamentöser Therapie insbesondere für chronisch kranke Menschen von großer Bedeutung sei.

„Neue Möglichkeiten des bundeseinheitlichen Medikationsplans werden sich eröffnen, wenn der elektronische Medikationsplan barrierefrei zwischen Arzt, Apotheker, Krankenhaus und Patient elektronisch transportiert werden kann“, sagte Dr. Sibylle Steiner, Dezernentin und Leiterin des Geschäftsbereichs Ärztliche und veranlasste Leistungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Auch Steiner betonte die Notwendigkeit des Zusammenwirkens aller Beteiligten in der Arzneimitteltherapie. Ebenso wichtig sei aber auch eine eindeutige Aufgabenverteilung bei klar definierten Zuständigkeiten.

Der vom 18. bis zum 19. Oktober 2018 tagende 5. Deutsche Kongress für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie wird von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft veranstaltet und vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. An der Veranstaltung nehmen rund 320 Experten aus verschiedenen Professionen teil. Vertieft wird die Thematik in parallel zu den Plenumssitzungen stattfindenden Workshops und Posterausstellungen.

  • Weitere Informationen zu dem 5. Deutschen Kongress für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie finden sich im Internet unter www.patientensicherheit2018.de

 


Links


Statements zur Pressekonferenz im Wortlaut


Quelle: Bundesärztekammer, 18.10.2018 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung