Asklepios legt "Präventionsreport 2007" vor

 

Hamburg / Königstein-Falkenstein (17. Juli 2008) – Als erste bundesdeutsche Klinikkette legen die Asklepios Kliniken einen umfangreichen Report über gesundheitsfördernde Maßnahmen und das damit verbundene gesellschaftliche Engagement vor. Der Präventionsreport 2007 dokumentiert im Detail die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Asklepios Einrichtungen und stellt insbesondere das Engagement der Mediziner und Pflegekräfte bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Diese Aufklärungsarbeit für das gesundheitliche Wohlergehen von Schülerinnen und Schülern reicht von Maßnahmen zur Suchtprävention über die Unterstützung von Schülerinitiativen bis zu Projekten, die Kindern die Angst vor dem Krankenhaus nehmen. Alle diese Aktivitäten werden aktiv von der Dr. Broermann Stiftung unterstützt, einer privaten Einrichtung des Gründers und Gesellschafters der Asklepios Gruppe, Dr. Bernard gr. Broermann, die seit mehr als 20 Jahren in der Präventionsarbeit tätig ist. Ebenfalls Teil des Präventionsreport 2007 sind die umfangreichen Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung in den mittlerweile fast 100 Asklepios Einrichtungen in Deutschland.

 

"Asklepios ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Wir haben den Einsatz für Gesunderhaltung und Prävention ausdrücklich zum Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie gemacht", erklärt die Asklepios Konzerngeschäftsführung im Vorwort zum Präventionsreport 2007. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt würdigt die Aktivitäten der Asklepios Kliniken ausdrücklich in ihrem Grußwort zum Präventionsreport 2007 und wünscht "diesem Engagement weiterhin viel Zuspruch, Kreativität und Erfolg".

 

Verantwortung für das Wohlergehen der Kinder Ein besonderer Fokus der Präventionsaktivitäten von Asklepios liegt im Bereich der Schulen. Hier verbringen die Kinder einen Großteil ihrer Zeit, hier kann Prävention und Gesundheitserziehung frühzeitig und langfristig durchgeführt werden. Seit mehreren Jahren entwickeln deshalb viele Asklepios Einrichtungen gemeinsam mit einer oder mehreren Partnerschulen vor Ort innovative Präventionsprojekte, insbesondere zur Vermeidung von Abhängigkeitserkrankungen. Die Themenpalette reicht von vernünftiger Ernährung über legale Drogen wie Alkohol und Nikotin bis hin zu illegalen Drogen. Auch die Sexualaufklärung oder die Vermittlung von Strategien zur Vermeidung von Stress-Syndromen oder Schlafstörungen sind Teil des umfangreichen Präventionsangebotes der Kliniken für die Schüler. Mit Erfolg: Bundesweit wurde 2007 eine Vielzahl an Veranstaltungen mit Schülern durchgeführt.

 

Betriebliche Gesundheitsvorsorge

 

Auch auf dem Gebiet der betrieblichen Gesundheitsvorsorge engagiert sich Asklepios seit vielen Jahren erfolgreich, etwa mit regelmäßigen Kursen zur Raucherentwöhnung oder mit Veranstaltungen zum Erlernen von Entspannungstechniken. Die Prävention von Rückenbeschwerden ist ebenso ein Thema wie die Suchtprävention. Auch sportliche Aktivitäten der Mitarbeiter werden von den Asklepios Einrichtungen unterstützt.

 

Hier gibt es den Präventionsreport 2007: Der 40 Seiten starke Präventionsreport 2007 der Asklepios Kliniken steht ab heute in einer PDF-Version zum Download bereit:

 

www.asklepios.com/das_unternehmen/AsklepiosPraeventionsreport2007.pdf


Quelle: Pressemitteilung der Asklepios Kliniken vom 17. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…