Asklepios legt "Präventionsreport 2007" vor

 

Hamburg / Königstein-Falkenstein (17. Juli 2008) – Als erste bundesdeutsche Klinikkette legen die Asklepios Kliniken einen umfangreichen Report über gesundheitsfördernde Maßnahmen und das damit verbundene gesellschaftliche Engagement vor. Der Präventionsreport 2007 dokumentiert im Detail die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Asklepios Einrichtungen und stellt insbesondere das Engagement der Mediziner und Pflegekräfte bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Diese Aufklärungsarbeit für das gesundheitliche Wohlergehen von Schülerinnen und Schülern reicht von Maßnahmen zur Suchtprävention über die Unterstützung von Schülerinitiativen bis zu Projekten, die Kindern die Angst vor dem Krankenhaus nehmen. Alle diese Aktivitäten werden aktiv von der Dr. Broermann Stiftung unterstützt, einer privaten Einrichtung des Gründers und Gesellschafters der Asklepios Gruppe, Dr. Bernard gr. Broermann, die seit mehr als 20 Jahren in der Präventionsarbeit tätig ist. Ebenfalls Teil des Präventionsreport 2007 sind die umfangreichen Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung in den mittlerweile fast 100 Asklepios Einrichtungen in Deutschland.

 

"Asklepios ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Wir haben den Einsatz für Gesunderhaltung und Prävention ausdrücklich zum Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie gemacht", erklärt die Asklepios Konzerngeschäftsführung im Vorwort zum Präventionsreport 2007. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt würdigt die Aktivitäten der Asklepios Kliniken ausdrücklich in ihrem Grußwort zum Präventionsreport 2007 und wünscht "diesem Engagement weiterhin viel Zuspruch, Kreativität und Erfolg".

 

Verantwortung für das Wohlergehen der Kinder Ein besonderer Fokus der Präventionsaktivitäten von Asklepios liegt im Bereich der Schulen. Hier verbringen die Kinder einen Großteil ihrer Zeit, hier kann Prävention und Gesundheitserziehung frühzeitig und langfristig durchgeführt werden. Seit mehreren Jahren entwickeln deshalb viele Asklepios Einrichtungen gemeinsam mit einer oder mehreren Partnerschulen vor Ort innovative Präventionsprojekte, insbesondere zur Vermeidung von Abhängigkeitserkrankungen. Die Themenpalette reicht von vernünftiger Ernährung über legale Drogen wie Alkohol und Nikotin bis hin zu illegalen Drogen. Auch die Sexualaufklärung oder die Vermittlung von Strategien zur Vermeidung von Stress-Syndromen oder Schlafstörungen sind Teil des umfangreichen Präventionsangebotes der Kliniken für die Schüler. Mit Erfolg: Bundesweit wurde 2007 eine Vielzahl an Veranstaltungen mit Schülern durchgeführt.

 

Betriebliche Gesundheitsvorsorge

 

Auch auf dem Gebiet der betrieblichen Gesundheitsvorsorge engagiert sich Asklepios seit vielen Jahren erfolgreich, etwa mit regelmäßigen Kursen zur Raucherentwöhnung oder mit Veranstaltungen zum Erlernen von Entspannungstechniken. Die Prävention von Rückenbeschwerden ist ebenso ein Thema wie die Suchtprävention. Auch sportliche Aktivitäten der Mitarbeiter werden von den Asklepios Einrichtungen unterstützt.

 

Hier gibt es den Präventionsreport 2007: Der 40 Seiten starke Präventionsreport 2007 der Asklepios Kliniken steht ab heute in einer PDF-Version zum Download bereit:

 

www.asklepios.com/das_unternehmen/AsklepiosPraeventionsreport2007.pdf


Quelle: Pressemitteilung der Asklepios Kliniken vom 17. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung