Kommentierte Studie

ASS: Schutz für Herz und Hirn muss nicht auf den Magen schlagen

 

Berlin (14. August 2009) – Patienten, die zum Schutz vor Herzkrankheiten und Schlaganfällen niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS, „Aspirin“) einnehmen, müssen diesen Vorteil nicht unbedingt durch eine erhöhte Rate an Magenblutungen, Darmgeschwüren oder Entzündungen der Speiseröhre erkaufen. Wie britische Forscher in der Fachzeitschrift The Lancet berichten, ist es vielmehr durch die gleichzeitige Gabe des Wirkstoffs Famotidin möglich, den überwiegenden Teil dieser Nebenwirkungen zu verhindern. Famotidin ist ein gut verträglicher H2-Rezeptor-Antagonist, der bereits seit Mitte der 1980er-Jahre erhältlich ist. Diese Klasse von Arzneimitteln verringert indirekt die Absonderung von Magensäure, indem sie die Wirkung des Botenstoffs Histamin reduziert.

 

404 Risikopatienten mit kardiovaskulären und zerebrovaskulären Erkrankungen bzw. Diabetes waren am Crosshouse Hospital der Universität Glasgow im schottischen Kilmarnock in der Studie randomisiert worden, entweder auf niedrig dosiertes ASS und Placebo oder auf ASS plus Famotidin. Während in der ersten Gruppe 30 von 200 Probanden endoskopisch nachgewiesene Magengeschwüre entwickelten (15%), waren es mit zwei mal täglich 20 Milligramm Famotidin nur sieben von 204 (3,4%) gewesen. Außerdem hatte nur einer der Patienten unter Famotidin ein Zwölffingerdarmgeschwür bekommen, gegenüber 17, die ein Placebo eingenommen hatten. Schließlich war auch eine erosive Ösophagitis mit neun gegenüber 38 Patienten in der Verum-Gruppe hochsignifikant seltener aufgetreten.

 

„Niedrig dosiertes Aspirin ist eine der meistgenutzten Arzneien weltweit”, erinnerte Studienleiter Ali S. Taha. Immer häufiger werde dieses preiswerte Medikament wegen seiner schützenden Wirkung auf Herz, Hirn und Gefäße an Risikopatienten verschrieben, doch habe dies auch zu einer Zunahme der Komplikationen im oberen Magen-Darm-Trakt geführt, darunter Magengeschwüre und -durchbrüche, manchmal sogar Todesfälle. Taha hatte bereits 1996 gezeigt, dass Rheumapatienten, die gegen ihre Schmerzen hoch dosiertes ASS und ähnliche Substanzen einnehmen, sehr viel seltener Magengeschwüre erleiden, wenn sie zusätzlich Famotidin schlucken.

 

„Diese Studie zeigt nun, dass Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre bei Patienten unter niedrig dosierter ASS wirksam verhindert werden können“, so der Neurologe Professor Martin Grond, Chefarzt der Klinik für Neurologie in Siegen. Bemerkenswert sei auch, dass die Studienautoren keine Hinweise auf eine Wechselwirkung zwischen Famotidin und Clopidogrel gefunden hatten – ein Thema, das unter Spezialisten kontrovers diskutiert wird. Sollten sich diese Resultate in weiteren unabhängigen Studien bestätigen, so der zweite Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft weiter, könnten H2-Rezeptor-Antagonisten wie Famotidin bedeutsam werden für Patienten, die zur Vorbeugung von Herz- und Schlaganfällen Aspirin und Clopidogrel einnehmen.

 

Quelle
Taha AS, McCloskey C, Prasad R, Bezlyak V. Famotidine for the prevention of peptic ulcers and oesophagitis in patients taking low-dose aspirin (FAMOUS): a phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2009;374:119-25.
 


 
Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V. vom 14.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…