Kommentierte Studie

ASS: Schutz für Herz und Hirn muss nicht auf den Magen schlagen

 

Berlin (14. August 2009) – Patienten, die zum Schutz vor Herzkrankheiten und Schlaganfällen niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS, „Aspirin“) einnehmen, müssen diesen Vorteil nicht unbedingt durch eine erhöhte Rate an Magenblutungen, Darmgeschwüren oder Entzündungen der Speiseröhre erkaufen. Wie britische Forscher in der Fachzeitschrift The Lancet berichten, ist es vielmehr durch die gleichzeitige Gabe des Wirkstoffs Famotidin möglich, den überwiegenden Teil dieser Nebenwirkungen zu verhindern. Famotidin ist ein gut verträglicher H2-Rezeptor-Antagonist, der bereits seit Mitte der 1980er-Jahre erhältlich ist. Diese Klasse von Arzneimitteln verringert indirekt die Absonderung von Magensäure, indem sie die Wirkung des Botenstoffs Histamin reduziert.

 

404 Risikopatienten mit kardiovaskulären und zerebrovaskulären Erkrankungen bzw. Diabetes waren am Crosshouse Hospital der Universität Glasgow im schottischen Kilmarnock in der Studie randomisiert worden, entweder auf niedrig dosiertes ASS und Placebo oder auf ASS plus Famotidin. Während in der ersten Gruppe 30 von 200 Probanden endoskopisch nachgewiesene Magengeschwüre entwickelten (15%), waren es mit zwei mal täglich 20 Milligramm Famotidin nur sieben von 204 (3,4%) gewesen. Außerdem hatte nur einer der Patienten unter Famotidin ein Zwölffingerdarmgeschwür bekommen, gegenüber 17, die ein Placebo eingenommen hatten. Schließlich war auch eine erosive Ösophagitis mit neun gegenüber 38 Patienten in der Verum-Gruppe hochsignifikant seltener aufgetreten.

 

„Niedrig dosiertes Aspirin ist eine der meistgenutzten Arzneien weltweit”, erinnerte Studienleiter Ali S. Taha. Immer häufiger werde dieses preiswerte Medikament wegen seiner schützenden Wirkung auf Herz, Hirn und Gefäße an Risikopatienten verschrieben, doch habe dies auch zu einer Zunahme der Komplikationen im oberen Magen-Darm-Trakt geführt, darunter Magengeschwüre und -durchbrüche, manchmal sogar Todesfälle. Taha hatte bereits 1996 gezeigt, dass Rheumapatienten, die gegen ihre Schmerzen hoch dosiertes ASS und ähnliche Substanzen einnehmen, sehr viel seltener Magengeschwüre erleiden, wenn sie zusätzlich Famotidin schlucken.

 

„Diese Studie zeigt nun, dass Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre bei Patienten unter niedrig dosierter ASS wirksam verhindert werden können“, so der Neurologe Professor Martin Grond, Chefarzt der Klinik für Neurologie in Siegen. Bemerkenswert sei auch, dass die Studienautoren keine Hinweise auf eine Wechselwirkung zwischen Famotidin und Clopidogrel gefunden hatten – ein Thema, das unter Spezialisten kontrovers diskutiert wird. Sollten sich diese Resultate in weiteren unabhängigen Studien bestätigen, so der zweite Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft weiter, könnten H2-Rezeptor-Antagonisten wie Famotidin bedeutsam werden für Patienten, die zur Vorbeugung von Herz- und Schlaganfällen Aspirin und Clopidogrel einnehmen.

 

Quelle
Taha AS, McCloskey C, Prasad R, Bezlyak V. Famotidine for the prevention of peptic ulcers and oesophagitis in patients taking low-dose aspirin (FAMOUS): a phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2009;374:119-25.
 


 
Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V. vom 14.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung