Assistenzroboter als verlässliche Weggefährten im Alter

TU Ilmenau und MetraLabs GmbH Ilmenau forschen in EU-Projekt CompanionAble

 

AssistenzroboterIlmenau (15. Januar 2009) – Weithin anerkannt sind mittlerweile Dienstleistungen oder auch technische Lösungen, die es älteren Personen erlauben, möglichst lange ein weitestgehend unabhängiges Leben im eigenen Zuhause führen zu können. Ohne kognitive Anregung und Unterstützung verschlechtert sich der Zustand von älteren Personen, die an Demenz leiden, sehr rasch, wodurch in weiterer Folge besonders auch die Betreuungspersonen (Angehörige, Pflegedienste) verstärkt vor noch größeren Herausforderungen stehen. Beide Gruppen sind so vermehrt von sozialer Ausgrenzung bedroht. Hier allein lebenden Senioren eine Alternative auf der Basis innovativer Robotiktechnologien zu bieten, ist ein wesentliches Ziel des EU-Projektes "CompanionAble".

Am 15. Januar treffen sich zum ersten Mal die Forschungspartner des im Jahre 2008 gestarteten Projektes in Ilmenau an der Technischen Universität und bei der Firma MetraLabs GmbH. CompanionAble ist ein sogenanntes "Integrated Project" im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU, das sich im Themenfeld Ambient Assisted Living (AAL), dem sicheren und selbständigen Wohnen von Menschen im Alter, widmet. Es soll eine assistierende Umgebung für die eigenen vier Wände entwickelt werden, welche sowohl die Senioren als auch die betreuenden Personen unterstützt und innovative Lösungen für die oben erwähnten Herausforderungen anbietet. Sowohl die kognitive Stimulation (Stichwort "Geistig fit im Alter") als auch das Therapiemanagement der zu betreuenden Person soll damit unmittelbar unterstützt werden. Das zu entwickelnde Assistenzsystem wird durch Senioren, betreuende Angehörige und weitere Akteure, wie z.B. Pflegedienste, in mehreren europäischen Ländern evaluiert. Derzeit wird an den Detailspezifikationen und der Systemarchitektur gefeilt, aber auch die Entwicklung der Basistechnologien ist bereits angelaufen.

An dem Projekt CompanionAble sind 18 Forschungspartner aus 7 europäischen Ländern beteiligt. Aus der Bundesrepublik Deutschland sind das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der TU Ilmenau unter Leitung von Professor Horst-Michael Groß und die Firma MetraLabs GmbH Ilmenau eingebunden. Im Rahmen des Verbundprojektes arbeitet die Ilmenauer Neuroinformatik und Kognitive Robotik vor allem an der eigentlichen Intelligenz des häuslichen Assistenzroboters und entwickelte zum einen die Verfahren zur Navigation in häuslicher Umgebung, u. a. zur robusten Hindernisvermeidung, zum selbstständigen Erlernen einer Karte der Wohnung, zur Selbstlokalisation des Roboters ohne GPS Unterstützung sowie zur Planung des günstigsten Weges zu den verschiedenen Räumen oder Plätzen in der Wohnung. Zum anderen ist es für die robuste Mensch-Roboter-Interaktion verantwortlich, so z.B. für die video-basierte Personenerkennung und die Erkennung von Gesten, typischen Bewegungsmustern und Gesichtsausdrücken als Indiz für das Interesse oder Desinteresse an bestimmten kognitiven oder physischen Trainingsmaßnahmen. Hierzu gehört auch die Erkennung von gefährlichen Situationen, wie Stürzen, oder von mangelnder körperlicher Aktivität.

 

Die Firma MetraLabs GmbH zeichnet verantwortlich für den Entwurf, die Konstruktion, das Design, die Fertigung und die Inbetriebnahme des häuslichen Assistenzroboters, unter anderem auch für die Entwicklung der intelligenten Interaktionssoftware und für die Anpassung des Roboters an die konkrete Umgebung und die Einsatzbedingungen in Wohnumgebungen.
Beide Ilmenauer Forschungspartner arbeiten bereits mehrere Jahre sehr erfolgreich zusammen und können ihre Erfahrungen aus der Entwicklung des weltweit ersten Shopping-Roboters in das EU-Projekt einbringen.

Weiterführende Informationen:
Das von 2008 bis 2011 laufende Projekt CompanionAble wird innerhalb der Aktivitäten des 7. Forschungsrahmenprogramms mit 7,8 Mio. Euro von insgesamt 11 Mio. Euro von der Europäischen Kommission teilfinanziert. Die Förderung für die TU Ilmenau beläuft sich davon auf 1,25 Mio. Euro und für die Fa. MetraLabs auf 0,6 Mio. Euro.

Das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der TU Ilmenau ist unter Leitung von Prof. Dr. Horst-Michael Groß bereits seit Mitte der 90er Jahre im Bereich interaktiver und lernfähiger Service- und Assistenzroboter erfolgreich in der Robotik-Forschung tätig. Dabei liegen die Schwerpunkte der Arbeit auf der Übertragung von Prinzipien der Wahrnehmung, der Verhaltensgenerierung und des Lernens in biologischen Systemen auf realwelttaugliche Assistenzroboter.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Technischen Universität Ilmenau vom 15.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…