Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt

Moderne Diabetestherapie:
Gemeinsam die Herausforderung Diabetes annehmen

 

Wiesbaden (9. November 2018) – Nur wenn Patienten in ihren Kompetenzen rund um die Diabetestherapie gestärkt werden, kann die Therapie langfristig erfolgreich sein. Aus diesem Grund bietet die BERLIN-CHEMIE AG zusätzlich zu einem modernen Produktportfolio ein breites Programm an modernen Schulungsprogrammen, die von Experten für spezielle Patientengruppen entwickelt wurden. Ziel der Angebote ist, Betroffene, Diabetologen und Diabetesberater beim Therapiemanagement zu unterstützen. Auf dem von der BERLIN-CHEMIE AG veranstalteten Symposium berichteten Experten über Therapieoptionen, die Notwendigkeit von modernen Patienteninformationen und Schulungsprogrammen sowie über aktuelle Weiterentwicklungen der Schulungs- und Behandlungsprogramme SGS, PRIMAS und INPUT. Unter dem Vorsitz von PD Dr. Matthias Frank, Neunkirchen, gaben Experten einen Überblick darüber, mit welchen Herausforderungen an Diabetes mellitus erkrankte Patienten und ihre behandelnden Ärzte tagtäglich konfrontiert sind.

PD Dr. med. Matthias Frank informierte über die Behandlungskonzepte und aktuellen Möglichkeiten der Therapie mit oralen Antidiabetika sowie deren Alltagstauglichkeit für die Patienten. Wie eine Therapie mit oralen Antidiabetika, die Adhärenz beeinflussen kann, thematisierte er in seinem Vortrag. Elementarer Bestandteil einer erfolgreichen Behandlung von Diabetes Typ-2 Patienten ist die Therapie-Adhärenz.

 

Patientenschulung: von der reinen Wissensvermittlung zum interaktiven Coaching

Professor Dr. Bernhard Kulzer, Leiter der psychologischen Abteilung am Diabetes Zentrum Mergentheim, Bad Mergentheim, sprach in seinem Vortrag über die heutige Akzeptanz für Patienteninformation und Schulungsprogramme. Das Konzept moderner Schulungsprogramme hat sich von einem reinen Wissenstransfer über Erkrankung und Therapie zu einem interaktiven Coaching entwickelt. Ziel ist, die Patienten in die Lage zu versetzen, mehr Eigenverantwortung für den Diabetes zu übernehmen und damit eine aktivere Rolle im Krankheitsmanagement zu spielen. So werden mit dem Patienten beispielsweise individuelle Behandlungsziele vereinbart und regelmäßig die Glukosewerte und die Anpassung der Therapie besprochen. Moderne Schulungsprogramme wollen dem Patienten helfen, den Diabetes zu akzeptieren, soziale Kompetenzen zu stärken, erlernte Fertigkeiten einzusetzen und die Therapie in den Alltag zu integrieren.

 

Ältere Patienten mit Migrationshintergrund individuell unterstützen

Mit der Strukturierten Geriatrischen Schulung (SGS) hat die BERLIN-CHEMIE AG mit Experten ein Schulungsprogramm entwickelt, welches die besonderen Bedürfnisse von älteren Diabetikern im Fokus hat. Professor Dr. Norbert Hermanns, Bad Mergentheim, erläuterte in seinem Vortrag die Facetten der seniorengerechten Schulung und ihren Nutzen für ältere Diabetiker mit Migrationshintergrund. Beispielsweise sind die Materialien in altersgerechter, leicht lesbarer Schrift verfasst. Seit einigen Monaten steht die SGS-Schulung auch in Türkisch, Russisch und Hocharabisch zur Verfügung. Darüber hinaus werden auch kulturelle Hintergründe berücksichtigt: So geht die Schulung auch auf Besonderheiten wie zum Beispiel Diabetes und Ramadan ein.

 

Erhalt der Lebensqualität bei Typ-1-Diabetes Patienten

Mit dem Schulungsprogramm PRIMAS bietet die BERLIN-CHEMIE AG ein leitliniengerechtes Programm, welches sich aus zwölf 90-minütigen Kurseinheiten zusammensetzt und den Typ-1-Diabetes Patienten den Umgang mit der Erkrankung erleichtern soll. Ergänzend zum Basisprogramm stehen mehrere Erweiterungsmodule zur Verfügung, welche einzelne Themen wie Sport, Partnerschaft und Reisen vertiefen. Dr. Jörg Simon, Fulda, erläuterte die vielfältigen Erweiterungsmodule für die speziellen Alltagssituationen und sprach über Erfahrungen, die er und seine Mitarbeiter in der Praxis gemacht haben.

 

Selbstbestimmter Umgang mit der Insulinpumpentherapie

Mit INPUT, dem weltweit ersten zertifizierten und produktunabhängigen Schulungs- und Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes und Insulinpumpe hat die BERLINCHEMIE AG ein neues, von Experten entwickeltes Schulungsprogramm vorgestellt. Seit Mai dieses Jahres können Menschen mit Diabetes und Insulinpumpentherapie ihr Wissen in zwölf Kursstunden vertiefen und den selbstbestimmten Umgang mit ihrer Insulinpumpe erlernen. Sandra Schlüter, Northeim, stellte das Schulungsprogramm vor und betonte, dass moderne Schulungsprogramme wie INPUT auch Faktoren wie, Spaß am Erlernen neuer Fertigkeiten und Fähigkeiten vermitteln wollen. Der Wunsch vieler Menschen mit Diabetes ist es, ein normales und sorgenfreies Leben zu führen. Freude am Leben mit Diabetes ist ein nicht zu unterschätzender Motivationsfaktor auch bei der Vermittlung von Inhalten zur Therapie. INPUT beschäftigt sich aber auch mit sozialen Themen wie Partnerschaft, Familie und Beruf, denn der Diabetes hört nicht am Haaransatz oder Großzeh des betroffenen Menschen auf!

 

 

Über die BERLIN-CHEMIE AG

Seit vielen Jahren setzt sich die BERLIN-CHEMIE AG für eine verbesserte Versorgung von Diabetespatienten ein. Mit einer Vielzahl von zusätzlichen Leistungen für die Praxis und die Patienten bietet das Unternehmen Hilfestellungen für den Praxisalltag. Neben PRIMAS und SGS gehören auch HyPOS (Hypoglykämie – Positives Selbstmanagement, Unterzuckerungen besser wahrnehmen, vermeiden und bewältigen) und DELFIN (Das Elternprogramm für Familien von Kindern mit Diabetes) zu den Schulungsprogrammen, die von BERLIN-CHEMIE mit Experten entwickelt wurden.

 


Quelle: Symposium der Berlin-Chemie AG zum Thema „Herausforderung Diabetes: Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“, Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft, 09.11.2018 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung