Aut-idem bei Alzheimer-Demenz

Kosten für Axura® auf Generikaniveau

 

Mehr Verordnungssicherheit, höhere Wirtschaftlichkeit und Regressschutz für Ärzte ‑ klinische und praktische Vorteile für Patienten

 

Berlin (21. November 2012) ‑ Axura® ist bei über 90 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen rabattiert ‑ seit November 2012 sind 53, 6 Millionen GKV-Versicherte über diese Rabattverträge abgedeckt. Doch die Aut-idem-Regelung und der Abschluss von Rabattverträgen führen immer wieder zur Verwirrung beim Ausstellen von Rezepten. Für den niedergelassenen Vertragsarzt bedeutet der Abschluss von Arzneimittel-Rabattverträgen über ein Originalpräparat (z.B. Axura®), dass er durch diese Verordnung in seinem Arzneimittelbudget entlastet wird (§ 106 Abs. 2 SGB V); rabattierte Arzneimittel, für die der Arzt einem Rabattvertrag nach § 130 a Abs. 8 SGB V beigetreten ist, sind nicht Gegenstand der Richtgrößenprüfung. Die Wirtschaftlichkeit wird durch den Rabattvertrag gewährleistet. Somit liegen die Kosten eines rabattierten Orginals (z.B. Axura®) auf Generikaniveau und dessen Substitution sollte vom behandelten Arzt durch Kennzeichnung des Aut-idem-Feldes ausgeschlossen werden.

 

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft e.V. (DPhG) weist in ihren Leitlinien „Gute Substitutionspraxis" auf die Besonderheiten der Pharmakotherapie von Demenzpatienten hin und nennt Antidementiva unter anderem als „kritische Indikation", bei denen unter Umständen pharmazeutische Bedenken beim Austausch zu berücksichtigen sind. Denn gerade der Alzheimerpatient, bei dem kognitive oder die Geschicklichkeit betreffende Probleme progredient zunehmen, sieht sich mit einem ausgetauschten Präparat, das üblicherweise eine andere Farbe, Form und Teilbarkeit besitzt, überfordert. Teilweise muss dann noch eine neue Einnahmevorschrift beachtet werden oder die Applikationsart ändert sich. Auch der neue Handelsname verunsichert vor allem Senioren. Non-Compliance sowie Verwechslungen und Fehlmedikationen können daraus resultieren. Durch das Ankreuzen des Aut-idem-Feldes verhindert der Arzt jedoch von vornherein einen von der Apothekensoftware eventuell vorgeschlagenen Austausch des verordneten Präparates. Hierzu kann die Arzneiverordnungssoftware seit dem 1. Juli 2012 ein vom Arzt medizinisch begründet gesetztes Aut-idem-Kreuz in der Patientenhistorie speichern.

 

 

Aut-idem-Kreuz spart Leid und Kosten

 

Die Alzheimer-Demenz-Therapie verlangt Kontinuität. Setzt ein Patient wegen des Wechsels auf ein wirkstoffgleiches preisgünstigeres Präparat die bisherige Therapie ab, kann dies die ganzen vorher erarbeiteten Therapieerfolge in Frage stellen. Daher verschärfen Therapieumstellungen auf verfügbare und vor allem rabattierte Generika die Problematik der Compliance eventuell noch. Bei Memantine (z.B. Axura®) wird die Versorgung der Patienten in vielen Fällen deshalb bereits durch Rabattverträge abgesichert, da das Rabattarzneimittel bei Zulassen von Aut idem vorrangig vor nicht rabattierten Alternativen abzugeben ist. Aktuell bestehen für Axura® Rabattverträge für etwa 53,6 Millionen GKV-Versicherte. Eine Obersicht über die Krankenkassen, bei denen zurzeit Rabattverträge zu Original-Präparaten vorliegen, finden Sie im Internet unter www.DeutschesApothekenPortal.de

 

Werbung

 

Axura® Rabattverträge ab November 2012 für 53,6 Mio. GKV‑Versicherte

 

Axura® ist bei über 90 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen rabattiert ‑ seit November 2012 sind 53,6 Millionen GKV-Versicherte über diese Rabattverträge abgedeckt. Liegt für Axura® bei einer Krankenkasse ein Rabattvertrag vor, so ist es vorrangig vor nicht rabattierten Alternativpräparaten abzugeben. Dies gilt auch im Verhältnis zu Importen. Dies bedeutet, dass das rabattierte Axura®-Original auch dann abgegeben werden muss, wenn ein Import verordnet ist. Selbst wenn ein Axura®-Import mit Aut-idem-Kreuz verordnet ist, muss das rabattierte Axura®-Original abgegeben werden, da das Aut-idem-Kreuz zwar den Austausch gegen wirkstoffgleiche Arzneimittel (wie z.B. Generika) verhindert, nicht aber den Austausch zwischen identischen Präparaten (Import im Vergleich zum Bezugsoriginal).

 

 

Über Memantine (Axura®)

 

Memantine (Axura®) ist ein N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptor Antagonist und einziger Vertreter dieser Klasse unter den Antidementiva. Memantine wirkt spezifisch auf das glutamaterge System. Glutamat ist der am weitesten verbreitete erregende Neurotransmitter im zentralen Nervensystem. Die Modulation der glutamatergen Neurotransmission ist ein Hauptangriffspunkt zur Behandlung der Alzheimer Erkrankung. Memantine wurde von Merz entwickelt und an Forest Laboratories für die USA sowie Lundbeck für verschiedene europäische Länder und internationale Märkte auslizensiert.

 

Die Fachinformation zu Axura® finden Sie unter www.axura.de

 

 

Merz Pharmaceuticals (www.merz.de)

 

Merz Pharmaceuticals, ein Tochterunternehmen von Merz Pharma, ist ein innovatives und internationales Healthcare-Unternehmen, das sich auf die Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln für neurologische und psychiatrische Erkrankungen konzentriert. Merz Pharmaceuticals ist führend im Bereich der Alzheimer‑Forschung und hat mit Memantine den weltweit ersten Wirkstoff mit glutamatergem Wirkansatz zur Behandlung von moderater bis schwerer Alzheimer‑Demenz sowie das erste komplexproteinfreie Botulinumtoxin zur Behandlung von neurologischen Bewegungsstörungen entwickelt. Zu den weiteren Schwerpunkten des Unternehmens gehören die medizinische und ästhetische Dermatologie sowie Stoffwechselerkrankungen.

 


 

Quelle: Merz Pharmaceuticals. 21.11.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga