AWMF fordert Anerkennung der Leitlinienarbeit als Forschungsleistung

 

Düsseldorf (11. November 2013) – Mit großer Mehrheit hat die Delegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine Resolution zur Anerkennung der Leitlinienarbeit als originäre wissenschaftliche Forschungsleistungen verabschiedet. Die Resolution wendet sich an alle medizinischen Fakultäten, andere Forschungseinrichtungen und Organisationen der Forschungsförderung und fordert dazu auf, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht zu benachteiligen, die sich an der wichtigen wissenschaftlichen Arbeit der Leitlinienerstellung beteiligen.

 

Die Delegierten der über 160 Mitgliedsgesellschaften der AWMF billigten mit großer Mehrheit folgenden Resolutionstext:

"Die Delegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) fordert die Anerkennung der Erstellung und Aktualisierung von Leitlinien und Systematischen Übersichtsarbeiten, die nach wissenschaftlichen Kriterien erarbeitet wurden, als originäre wissenschaftliche Forschungsleistungen."


Zur Begründung der Resolution heißt es:

"International werden systematisch entwickelte Leitlinien (Clinical Practice Guidelines) und systematische Übersichtsarbeiten (Systematic Reviews) als wesentliche Instrumente des Wissensmanagements und der Qualitätsförderung im Gesundheitswesen angesehen. Dies schlägt sich auch in der Schaffung wissenschaftlicher Strukturen zu ihrer Förderung nieder. Daraus leitet sich die Forderung nach mehr Meta-Forschung in der Medizin ab, deren Aufgabe durch systematische Recherchen existierenden Wissens, dessen kritische Analyse, kontextuelle Einordnung sowie die konzeptionelle Implementierung relevanter neuer Erkenntnisse und Konkretisierung weiteren Forschungsbedarfs charakerisiert ist. Diese ist nicht nur für die Patientenversorgung relevant sondern trägt auch zur Weiterentwicklung der medizinischen Forschung bei. Leitlinien sind die wichtigsten effektiven Instrumente für den Transfer von Ergebnissen der patientennahen klinischen Forschung in die Gesundheitsversorgung.

Diese Sichtweise in der Beurteilung der Forschungsleistungen von Autoren von Leitlinien und systematischen Übersichtsarbeiten (wie zum Beispiel Cochrane Reviews, Health Technology-Assessment Reports) hat sich in Deutschland immer noch nicht durchgesetzt.

Ohne die interdisziplinäre, breit vernetzte und vielfach ehrenamtliche Kooperation von Wissenschaftlern und klinisch Tätigen lassen sich Leitlinien und Systematische Reviews zum Nutzen der Patienten nicht entwickeln. Daher ist es für die AWMF nicht akzeptabel, dass daran mitwirkende Wissenschaftler bisweilen sogar Nachteile für ihre individuelle Karriere erleiden.

Die wissenschaftliche Anerkennung entsprechend dem internationalen Niveau wird die internationale Vergleichbarkeit von Forschungsleistungen erleichtern, sowohl bei der Beurteilung individueller Wissenschaftler als auch bei der Beurteilung von wissenschaftlichen Einrichtungen.

Medizinische Fakultäten und andere Forschungseinrichtungen und -förderer sind daher aufgefordert, die Arbeit an Leitlinien und Systematischen Übersichtsarbeiten als wissenschaftliche Forschungsleistung anzuerkennen. Zur Bewertung von Publikationsleistungen von Leitlinien und Systematischen Reviews hat die Kommission „Leistungsevaluation von Forschung und Lehre“ der AWMF Empfehlungen bereit gestellt."

 

 

Weitere Informationen

 

http://www.awmf.org/forschung-lehre/komm-evaluation-von-fl/leistungsevaluation-forschung/bibliometrie/reviews-metaanalysen-leitlinien.html – Empfehlungen der AWMF-Kommission "Leistungsevaluation von Forschung und Lehre"

 


 

Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, 11.11.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung