AWO

Pflege: Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen zu unattraktiv

 

Berlin (17. Juli 2012) – „Wie lange werden sie in diesem Beruf arbeiten?“, fragt sich AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker anlässlich der heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahl von 54.200 jungen Menschen, die sich entschieden haben, einen Pflegeberuf zu erlernen. „Der Beruf muss zum Beispiel durch mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten, bessere Karrierechancen, gute Bezahlung und familienfreundlichere Arbeitszeiten attraktiver werden“, fordert Döcker und ergänzt: „Die große Herausforderung besteht darin, genügend Menschen für die Ausbildung zu gewinnen und diese dann auch dauerhaft im Beruf zu halten.“

 

„Pflegekräfte lernen einen Pflegeberuf, weil sie Freude an der zwischenmenschlichen Begegnung haben und daran, pflegebedürftige Menschen zu unterstützen und zu begleiten. In der Realität bleibt aber genau dafür kaum Zeit. Das führt zu großer Frustration unter den Beschäftigten und im Extremfall zum Berufsaufstieg“, beklagt Döcker. Will man die Attraktivität des Berufsbildes erhöhen, wird man exakt an diesen Punkten ansetzen müssen und dabei keine Zeit mehr verlieren dürfen. Zudem dürfe der Pflegeberuf nicht immer wieder als geeignete Maßnahme zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit propagiert werden. „Das ist kein positives Signal weder für potenzielle Bewerber noch für die Beschäftigten“, betont Döcker.

 

Die Konkurrenz zwischen den verschiedenen Berufen um die Schulabgänger und um die gut qualifizierten, immer weniger werdenden Erwerbstätigen wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten deutlich zunehmen. „Um die Zahl der Auszubildenden für die Pflegeberufe zu erhöhen, bedarf es finanzieller Verbesserungen, so muss das Schulgeld abgeschafft und dafür eine reguläre Ausbildungsvergütung eingeführt werden“, fordert Döcker. Zudem müsse die Bundesagentur für Arbeit nicht nur die ersten beiden, sondern auch das dritte Ausbildungsjahr für Umschüler finanzieren. Döcker sieht aber auch die Länder in der Verantwortung, denn nicht überall stünden genügend Ausbildungsplätze zur Verfügung. All dies könne nur mit Unterstützung des Gesetzgebers und in enger Kooperation aller an der Ausbildung beteiligten Akteure gelingen. „Die Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive der Bundesregierung ist hier ein erster richtiger Schritt, der jedoch nur dann Erfolg zeigen wird, wenn die notwendigen Gelder zum Ausbau der Ausbildung bereitgestellt werden“, erklärt Döcker abschließend.

 

Die AWO ist Gründungsmitglied des „BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE“, das sich die Verbesserung der Situation der Pflege in Deutschland zum Ziel gesetzt hat.

 

 


Quelle: AWO Bundesverband e.V., 17.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung