Abb. oben: Deutliche Zeitersparnis bei Gabe von MabThera SC: Applikation in nur etwa 5 Minuten. Photo: Roche PharmaB-Zell-Lymphome

Patienten bevorzugen subkutanes MabThera

München (5. November 2014) – MabThera® (Rituximab, Roche) ist seit vielen Jahren fest etablierter Standard in der Therapie des follikulären (FL) und des diffusgroßzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). Eine innovative Weiterentwicklung dieses Standards ist die im März 2014 zugelassene neue subkutane (SC) Formulierung des bewährten CD20-Antikörpers. Im Vergleich zur intravenösen Applikation bietet Rituximab subkutan den Patienten eine erheblich kürzere und einfachere Therapie – und dies bei gleicher Wirksamkeit und Sicherheit. Erste Daten der PrefMab-Studie zeigen, wie wichtig diese Vorteile für die Patienten sind: Mehr als acht von zehn Patienten gaben an, die neue subkutane Darreichungsform der intravenösen Applikation vorzuziehen. Welchen Stellenwert MabThera SC für die klinische Praxis hat, wurde im Rahmen eines Pressegesprächs der Roche Pharma AG im Klinikum München-Schwabing erläutert.


Die Patientenpräferenz hinsichtlich der subkutanen oder intravenösen Darreichungsform von Rituximab wird in der internationalen PrefMab-Studie evaluiert [1]. Bereits nach Auswertung der ersten 190 Patienten zeichnet sich eine klare Präferenz ab: 83% der Patienten mit FL oder DLBCL bevorzugen die subkutane Gabe des Antikörpers. „Diese erste Analyse zeigt bereits ein deutliches Votum unserer Patienten für MabThera SC“, so Prof. Clemens-Martin Wendtner, Klinikum München-Schwabing. „Die subkutane Darreichungsform ist ein wichtiger Fortschritt und ermöglicht uns eine erheblich patientenfreundlichere Therapie.“ Die Studiendaten belegen auch dies: Als wichtigste Vorteile der neuen Darreichungsform nannten die Patienten die deutliche Zeitersparnis, die angenehmere Behandlung und die geringere emotionale Belastung.

Vorteile der subkutanen Gabe

Die Applikation von Rituximab subkutan dauert nur etwa 5 Minuten – gegenüber bis zu 6 Stunden bei der intravenösen Gabe ist dies ein erheblicher Zeitgewinn. Für die Patienten bedeutet dies auch, dass sie schneller in ihren Alltag zurückkehren können und so letztlich an Lebensqualität gewinnen. Auch das medizinische Fachpersonal profitiert von der subkutanen Darreichungsform: MabThera SC wird in einer Fixdosis von 1.400 mg gegeben – die bei der intravenösen Gabe nötige Dosis-Berechnung entfällt. Neben der verkürzten Applikationsdauer ist die ebenfalls nur kurze Nachbeobachtungszeit (ca. 15 Minuten) eine weitere Erleichterung. „Unsere Erfahrungen aus der täglichen Praxis bestätigen diese Vorteile“, so Wendtner. „Die subkutane Gabe ermöglicht uns ein erheblich flexibleres Zeitmanagement – wir können deutlich mehr Patienten in der gleichen Zeit behandeln.“

Ebenso wirksam und sicher

Basis für die Zulassung von MabThera SC sind die Resultate der randomisierten SABRINAStudie [2]. Die Auswertung der Stage-1+2-Analyse (n=410) zeigt, dass Rituximab subkutan ebenso wirksam ist wie Rituximab i.v.: Unter subkutaner Gabe stellten sich bei 32,7% der Patienten komplette Remissionen (CR/Cru) ein, unter intravenöser Gabe bei 31,7% [3]. Es zeigten sich ebenfalls keine Unterschiede bei den Raten für das Gesamtansprechen (SC: 83,4% bzw. i.v.: 84,4 %), wie auch in Bezug auf die Verträglichkeit.

Über die PrefMab-Studie

In der internationalen randomisierten PrefMab-Studie werden alle 900 Patienten aus 28 Ländern (davon 250 in 80 deutschen Zentren) subkutan und intravenös mit MabThera behandelt. Ein Crossover-Design gewährleistet, dass alle Patienten beide Darreichungsformen erhalten und in einem Fragebogen (Patient Preference Questionaire) beurteilen können. Die Studie wird unter Federführung der deutschen Studiengruppe indolente Lymphome (StiL), Leitung Prof. Mathias Rummel, Gießen, durchgeführt. Primäres Ziel ist es, die Präferenz von Patienten mit aggressiven und indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen für subkutanes oder intravenöses MabThera zu ermitteln.

Abb. oben: Deutliche Zeitersparnis bei Gabe von MabThera SC: Applikation in nur etwa 5 Minuten.

Literaturverweise 

  1. Rummel M et al. 19. EHA, Mailand, 12.-15. Juni 2014; Abstract #P467.
  2. Davies A et al. Lancet Oncol. 2014; 15(3):343-352.
  3. Davies A et al. 19. EHA, Mailand, 12.-15. Juni 2014; Abstract #S652.

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist eines der führenden Unternehmen im forschungsorientierten Gesundheitswesen. Es vereint die Stärken der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics und entwickelt als weltweit größtes Biotech-Unternehmen differenzierte Medikamente für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Neurowissenschaften. Roche ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von Produkten der In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind Ziel der Personalisierten Medizin, einem zentralen strategischen Ansatz von Roche. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1896 hat Roche über einen Zeitraum von mehr als hundert Jahren wichtige Beiträge zur Gesundheit in der Welt geleistet. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen 24 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Chemotherapeutika.


Die Roche-Gruppe beschäftigte 2013 weltweit über 85.000 Mitarbeitende, investierte 8,7 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 46,8 Milliarden Schweizer Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan.

 

Roche Pharma AG, Deutschland

 

Die Roche Pharma AG in Grenzach-Wyhlen beschäftigt über 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Von hier aus werden alle zulassungsrelevanten Studien für Deutschland koordiniert. Darüber hinaus werden auch Studien für bereits auf dem Markt befindliche Produkte durchgeführt. Von Grenzach-Wyhlen aus erfolgen zudem zentrale Elemente der technischen Qualitätssicherung für den gesamten europäischen Raum. Außerdem ist die Roche Pharma AG für das Marketing und den Vertrieb verschreibungspflichtiger Arzneimittel auf dem gesamten deutschen Markt zuständig.

 

  • Weitere Informationen zur Roche Pharma AG finden Sie unter www.roche.de


Quelle: Roche Pharma, 05.11.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…