B-Zell-Therapie mit MabThera hemmt Gelenkzer­störung bei RA-Patienten bereits im Frühstadium

Phase-III-Studie IMAGE erreicht primären Endpunkt

 

Photo: Roche PharmaGrenzach-Wyhlen (15. Januar 2009) – Eine frühzeitige und nachhaltige Hemmung der Gelenkzerstörung zählt zu den wichtigsten Therapiezielen in der Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA). Ergebnisse der Phase-III-Studie IMAGE haben jetzt gezeigt, dass die radiologische Progression bereits im Frühstadium, evaluiert ein Jahr nach Erstbehandlung, mit 2 x 1 g Rituximab (MabThera®) in Kombination mit dem Basismedikament Methotrexat (MTX) effektiver gehemmt wird als durch MTX allein.  

In die randomisierte, kontrollierte, doppelblinde, multizentrische Phase-III-Studie IMAGE (International study in Methotrexate-nAïve subjects investiGating Rituximab´s Efficacy) wurden insgesamt 755 Patienten mit aktiver RA eingeschlossen, die bisher noch nicht mit MTX behandelt worden waren.

 

Die RA-Patienten wurden randomisiert in drei Gruppen einge­teilt und erhielten entweder den B-Zell-Antikörper Rituximab in der halben Dosierung von 500 mg, in der derzeit zugelassenen 1 g-Standard-Dosierung oder ein Plazebo, jeweils als intravenöse Infusion an den Tagen 1 und 15. Alle drei Gruppen erhielten zudem eine erstmals eingeleitete MTX-Basistherapie. Patienten, die nach 24 Wochen nicht in DAS28-Remission (DAS28 < 2,6) waren, erhielten einen zweiten Zyklus Rituximab in gleicher Dosierung wie beim ersten Zyklus. Die beiden Rituximab-Dosis­grup­pen wurden anschließend mit den Patienten verglichen, die nur MTX erhalten hatten. Primäres Studienziel war, die Wirksamkeit von Rituximab in Hinblick auf die Verringerung fortschreitender struktureller Gelenkschäden zu untersuchen, evaluiert mittels dem nach Genant modifizierten Sharp-Gesamtscore nach 52 Wochen.

 

Standarddosis hemmt Gelenkzerstörung signifikant

Rituximab durchbricht nachweislich die anti-TNF-Resistenz und hemmt als einziges Biologikum über zwei Jahre signifikant die radiologische Progression nach TNF-Versagen. Erste Ergebnisse der IMAGE-Studie zeigen nun, dass die derzeit zugelassene Standarddosierung von 2 x 1 g Rituximab (Tag 1 und Tag 15)  die radiologische Progression auch im Frühstadium der RA signifikant gegenüber Plazebo hemmt. Die Gelenkzerstörung wurde durch die halbe Dosis von 2 x 500 mg Rituximab gegenüber Plazebo zwar numerisch beeinflusst, dieser Unterschied war statistisch jedoch nicht signifikant. „Die ersten Ergebnisse der IMAGE-Studie zeigen, dass Rituximab das Potenzial hat, den Verlauf der RA nachhaltig zu beeinflussen, da es die frühe Schädigung der Gelenke verhindert. Diese grundlegenden Erkenntnisse spre­chen für den frühzeitigen Einsatz der B-Zell-Therapie, damit die Beweglichkeit der Betroffenen erhalten bleibt und sie weiterhin ein möglichst normales Leben führen können,” kommentierte Dr. Hagen Pfundner, Vorstand Roche Pharma AG.

 

Effektive Wirksamkeit bei konsistentem Sicherheitsprofil

Des Weiteren wird in der IMAGE-Studie die Wirksamkeit von Rituximab in Bezug auf die Verbesserung der Symptome der RA sowie der körperlichen Funktionsfähigkeit der Patienten analysiert. Die aktuellen Studiendaten belegen, dass beide Dosierungen von Rituximab in Kombination mit MTX die Symptome der RA besser linderten (ACR-Ansprechen) als MTX allein. Eine vorläufige Analyse der Daten zur Sicherheit ergab keine unerwarteten Nebenwirkungen, und das Sicherheitsprofil der B-Zell-Therapie entsprach dem früherer Studien.

 

Die IMAGE-Studie wird an 168 Studienzentren in 27 Ländern durchgeführt. Die wissenschaftlichen Daten der Studie werden auf den kommenden internationalen Fachkongressen vorge­stellt. Roche plant, die IMAGE-Daten zusammen mit Daten aus zwei weiteren Studien in diesem Jahr bei den europäischen Zulassungsbehörden einzureichen, um das derzeitige Anwen­dungsgebiet für Rituximab bei RA zu erweitern.

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche  vom 15.01.2009 (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung