Abb.: Im Januar starten 19 erfahrene Hebammen im neuen Studiengang „Hebammenkunde“ der KatHO NRW mit Prof. Dr. Marcus Siebolds (Dekan) (li), Prof. Dr. Wolfgang M. Heffels (Prorektor) (o.re.) und Prof. Dr. Sabine Dörpinghaus (mi., re.) (Studiengangsleiterin und Hebammenwissenschaftlerin Julia Harzendorf.Bachelorabschluss

Geburtsstunde für Hebammen-Studentinnen

 

Köln (23. Januar 2013) – Sie sind Hebammen, sie sind Pionierinnen und jetzt sind sie auch Studentinnen. Im Januar 2013 starten knapp 20 Hebammen an der Katholischen Hochschule NRW zu einem neuem Etappenziel: einem Bachelorabschluss in Hebammenkunde. Die erfahrenen Frauen sind die ersten Studentinnen in dem neuen Studiengang der Hochschule.

 

Die KatHO NRW ist eine von zwei Hochschulen in NRW, die einen Hebammenstudiengang anbietet. Das Studienangebot im Fachbereich Gesundheitswesen richtet sich an ausgebildete Hebammen, die sich in einem speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Studienprogramm akademisch qualifizieren wollen. „In unserem Fachbereich haben wir schon immer Hebammen akademisch qualifiziert“, sagt der Dekan des Fachbereichs Gesundheitswesen Prof. Dr. Marcus Siebolds, „allerdings nicht in ihrem Fach, sondern in verwandten Fächern wie zum Beispiel Pflegewissenschaft.“ Die Inhalte dieses speziell auf sie zugeschnittenen Studiengangs sollen Hebammen befähigen, wissenschaftlich begründet in den Handlungsfeldern der Hebammenkunde zu agieren, so der Studiengangsleiter. Das heißt zum Beispiel in den Bereichen von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, der Beratung und Begleitung von Familien.

„Wir bieten Ihnen an, aus unterschiedlichen Perspektiven auf Ihren Beruf zu schauen und sich mit kritischen Fragen auseinanderzusetzen“, begrüßt Dr. Sabine Dörpinghaus die Studentinnen an ihrem ersten Tag. Die Kölner Hebamme wurde als erste Professorin für den Studiengang an die Hochschule berufen. „Wir wollen mitreden, wir wollen gemeinsam etwas entwickeln“, sagt sie und erinnert daran, welche großen beruflichen Veränderungen der Beruf der Hebamme in den vergangenen Jahren erfahren hat.

Der Studiengang soll Hebammen helfen, neue Perspektiven der Hebammenkunde im Bereich internationaler Entwicklungen in Versorgung und Forschung kennenzulernen und diese für die Entwicklung ihres eigenen Hebammenhandelns zu nutzen. Sie sollen ermutigt werden, die Diskussion in diesen Feldern aktiv und verantwortlich mitzugestalten, indem sie wissenschaftlich begründete Positionen beziehen.

Die Studienziele des Bachelorstudiengangs hat der Fachbereich in Zusammenarbeit mit den zehn nordrhein-westfälischen Ausbildungsstätten für Hebammen in mehreren Arbeitsgruppentreffen entwickelt.

 

Abb.: Im Januar starten 19 erfahrene Hebammen im neuen Studiengang „Hebammenkunde“ der KatHO NRW mit Prof. Dr. Marcus Siebolds (Dekan) (li), Prof. Dr. Wolfgang M. Heffels (Prorektor) (o.re.) und Prof. Dr. Sabine Dörpinghaus (mi., re.) (Studiengangsleiterin und Hebammenwissenschaftlerin Julia Harzendorf. 

 

Abb.: Im Januar starten 19 erfahrene Hebammen im neuen Studiengang „Hebammenkunde“ der KatHO NRW mit Prof. Dr. Marcus Siebolds (Dekan) (li), Prof. Dr. Wolfgang M. Heffels (Prorektor) (o.re.) und Prof. Dr. Sabine Dörpinghaus (mi., re.) Studiengangsleiterin und Hebammenwissenschaftlerin Julia Harzendorf.

 


 

Quelle: Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, 23.01.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung