Barmer GEK

Zusatzkosten durch Alterung überschätzt

 

Berlin (30. August 2012) – Was kostet uns der demografische Wandel? Im Gesundheitswesen auf jeden Fall deutlich weniger als bislang angenommen. Neue Berechnungen der Barmer GEK zeigen, dass nur rund 18 Prozent der jährlichen Ausgabensteigerung auf reine Altersstruktureffekte entfallen. In den vier Jahren 2007 bis 2010 sind die jährlichen Kosten um durchschnittlich rund 88 Euro pro Kopf gestiegen, davon waren jeweils nur 16 Euro demografiebedingt.

 

Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Dr. Christoph Straub, erklärt: "Routinemäßig begründen Ärzte und Kliniken ihre Forderungen nach Honoraraufschlägen mit der altersbedingten Zunahme von Krankheitslasten. Mehr ältere Patienten bedeuten aber nicht zwangsläufig mehr Behandlungsbedarf." Das Argument "Demografischer Wandel“ werde zu sehr in den Vordergrund geschoben. Medizinisch-technischer Fortschritt, veränderte Angebotsstrukturen, Preiserhöhungen sowie die zunehmende Vermarktung medizinischer Leistungen seien zusammengenommen viel größere Ausgabentreiber. "Wir wollen die Teilhabe am medizinischen Fortschritt. Es muss aber deutlich werden, wo und für welche Leistungen zusätzlich investiert werden soll."

 

 

Nach 2013: Altersstruktureffekte schwächen sich ab

 

Um den Demografieeffekt zu isolieren, wählte Autor Uwe Repschläger, der bei der Barmer GEK den Bereich Unternehmenssteuerung leitet, ein einfaches Berechnungsverfahren: Für das Basisjahr 2007 wurden zunächst die durchschnittlichen Ausgaben je Altersgruppe ermittelt. Im zweiten Schritt wurden dann diese Ausgabenwerte konstant fortgeschrieben und mit dem jeweils veränderten Alters- und Geschlechtsaufbau der Folgejahre 2008 bis 2010 multipliziert.

 

In Zukunft werde der Einfluss des demografischen Wandels auf die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen sogar noch geringer, prognostiziert Repschläger. Bis zum Jahr 2040 sei von einer altersbedingten jährlichen Zunahme zwischen 11 und 13 Euro pro Kopf auszugehen. "Den Höhepunkt demografiebedingter Kostensteigerung werden wir bereits im Jahr 2013 erreicht haben."

 

 

Zu viele Transplantationszentren

 

Die Analyse ist im Sammelband "Barmer GEK Gesundheitswesen aktuell 2012" erschienen. Neben dem demografischen Wandel befasst sich die Publikation in 12 weiteren Beiträgen mit aktuellen System- und Versorgungsfragen des Gesundheitswesens. Auch die Organisation und die Finanzierung der Organspende und -transplantation werden thematisiert. Straub: "Dieses Beispiel macht klar, dass gerade auch die Höchstleistungsmedizin an Steuerungsproblemen und Überkapazitäten leidet. Wir haben viel zu wenig Organe und zu viele Transplantationszentren." Der Barmer GEK Chef verweist auf das regelmäßige Unterschreiten festgelegter Mindestmengen und fordert eine deutliche Verringerung der Zentren. "Wozu 44 Transplantationszentren, wenn 20 ausreichen? Wir brauchen kritische Größen, um Qualität, medizinische Exzellenz und eine höhere Patientensicherheit zu gewährleisten."

 


 

Quelle: Barmer GEK, 30.08.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung