Bauchspeicheldrüsen-OP:
Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen

  • In Kliniken, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser

 

Köln (28. September 2020) — In acht Prüfaufträgen, die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erteilt hat, geht es um die Frage, ob bei bestimmten Operationen ein Zusammenhang zwischen der Menge der pro Krankenhaus erbrachten Leistung und der Qualität des Behandlungsergebnisses nachweisbar ist. Für die siebte zu prüfende Intervention, komplexe Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), liegt nun der Rapid-Report des IQWiG vor.

Danach ist bei komplexen Eingriffen am Organsystem Pankreas ein positiver Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses ableitbar: In Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen sind die Überlebenschancen für die Patientinnen und Patienten insgesamt besser, es kommt seltener zu tödlich verlaufenden Komplikationen und die Krankenhausaufenthalte sind meist kürzer.

 

Riskante Eingriffe, die in der Regel elektiv durchgeführt werden

Die Bauchspeicheldrüse produziert sowohl Verdauungssekrete als auch Hormone wie Insulin, Glukagon oder Somatostatin, die regulierend in den Kohlenhydratstoffwechsel und in die Verdauung eingreifen.

Interventionen am Pankreas gelten als komplexe und somit riskante Eingriffe, die in der Regel elektiv, also geplant durchgeführt werden. Solche Eingriffe erfolgen ganz überwiegend aufgrund von entzündungsbedingten Komplikationen oder wegen bösartiger Neubildungen.

Von 2009 bis 2014 wurden in Deutschland insgesamt circa 35 000 komplexe Eingriffe am Pankreas wegen bösartiger Neubildungen durchgeführt. Die Krankenhaussterblichkeitsraten für Patientinnen und Patienten, die sich in den Jahren 2009 bis 2013 in Deutschland einem komplexen Eingriff am Pankreas unterzogen, lagen bei etwa 10 Prozent.

Für komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas hat der G-BA für Deutschland eine Mindestmenge festgesetzt, die derzeit bei zehn Behandlungen pro Jahr und Krankenhausstandort liegt.

 

Positiver Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Überlebenschance

Das IQWiG-Projektteam hat 42 retrospektive Beobachtungsstudien identifiziert, die den Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses bei komplexen Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse untersucht haben. Davon enthielten 36 verwertbare Daten.

Die Auswertung der Daten zeigte, dass die Überlebenschancen für Pankreas-Operierte insgesamt größer sind in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen und in Behandlung bei Ärztinnen und Ärzten, die die Operation häufiger durchführen. Auch für die Zielgrößen „therapiebedingte Komplikationen“ und „Krankenhausaufenthaltsdauer“ ist sowohl auf Krankenhaus- als auch auf Arztebene ein Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses zugunsten von Krankenhäusern beziehungsweise Ärztinnen und Ärzten mit hoher Leistungsmenge nachweisbar. Für die Zielgrößen „tödliche Komplikationen“ und „tumorfreier Resektionsrand“ kann auf Krankenhausebene ein positiver Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses abgeleitet werden. Für andere Zielgrößen ist entweder kein Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses nachweisbar oder es lagen dazu keine verwertbaren Daten vor.

Für die Beantwortung der Frage, welchen Einfluss konkret in die Versorgung eingeführte Mindestfallzahlen für komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas auf die Qualität des Behandlungsergebnisses haben, hat das IQWiG keine aussagefähigen Studien gefunden.

 

Zum Ablauf der Berichtserstellung

Der G-BA hatte das IQWiG im Februar 2019 beauftragt, den Bericht zum Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Qualität bei komplexen Eingriffen am Organsystem Pankreas in einem beschleunigten Verfahren als „Rapid Report“ zu erarbeiten. Die Arbeiten am Bericht konnten im Januar 2020 aufgenommen werden. Der vorliegende Rapid Report wurde im August 2020 an den Auftraggeber geschickt.

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 28.09.2020 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…