Bayer hat zum 17. September 2012 die Preise für seine innovativen CONTOUR® NEXT Sensoren gesenkt

(K)eine Preisfrage: CONTOUR® NEXT wirtschaftlich verordnen

 

 

  • Bayer schafft in Gesprächen mit Krankenkassen Voraussetzungen für die wirtschaftliche Verordnung seiner innovativen CONTOUR® NEXT Sensoren
  • Beste Bayer-Qualität für alle Menschen mit Diabetes

 

Leverkusen (20. September 2012) – Bayer hat zum 17. September 2012 bundesweit die Preise für die neuen CONTOUR® NEXT Sensoren gesenkt. Als einer der führenden Originalhersteller für Blutzuckermess-Systeme schafft Bayer so Fakten und engagiert sich für die wirtschaftliche Verordnungsfähigkeit der neuen CONTOUR® NEXT Sensoren. Damit stellt sich das Unternehmen aktiv den Anforderungen des Marktes.

 

Aktuelle gesundheitspolitische Änderungen haben dazu geführt, dass bei der Auswahl des zu verordnenden Blutzuckermessgerätes für Menschen mit Diabetes das Preiskriterium eine zunehmend größere Rolle spielt und die Qualität des Blutzuckermess-Systems oft nicht mehr genügend Beachtung findet. Bayer möchte die Versorgungsqualität für alle Menschen mit Diabetes nachhaltig gesichert wissen.

 

 

Das neue CONTOUR® NEXT System wirtschaftlich verordnen

 

„Wir sind diesen Schritt auf die Krankenkassen und Apothekenverbände zugegangen, um über die Preissenkung für unser ganz neu entwickeltes Blutzuckermess-System zu informieren“, erklärt Claudia Geis, Leiterin Diabetes Care, Bayer HealthCare Deutschland. „Aufgrund der laufenden Gespräche und der durchgehend positiven Resonanz sind wir sehr optimistisch, dass wir die wirtschaftliche Verordnung für die CONTOUR® NEXT Sensoren schon bald attestiert bekommen.“ Dies bestätigt auch Volker Latz, Bereichsleiter bei der pronova BKK: „Wir begrüßen den Schritt von Bayer. Nun können die Krankenkassen die Erstattungspreise mit den Apothekerverbänden so vereinbaren, dass die CONTOUR® NEXT Sensoren wirtschaftlich verschrieben werden können. Jetzt kommt es maßgeblich auf die Verhandlungsergebnisse mit den Apothekerverbänden an, damit die wirtschaftliche Versorgung mit den CONTOUR® NEXT Sensoren sichergestellt ist." Durch die wirtschaftliche Verordnungsfähigkeit des CONTOUR® NEXT Systems steht es Ärzten frei, Qualität von Bayer zu verschreiben und das Arzneimittelbudget zu entlasten.

 

 

Präzise Messwerte als Grundlage für ein effektives Diabetes-Management

 

Messgenauigkeit spielt bei der Blutzuckerselbstmessung eine wichtige Rolle, da nur präzise Messwerte fundierte Therapieentscheidungen ermöglichen – besonders für Insulinpatienten. Das CONTOUR® NEXT System, mit den Blutzuckermessgeräten CONTOUR® XT und CONTOUR® NEXT USB, ist im Frühjahr 2012 als die neue Generation der Blutzuckermess-Systeme von Bayer auf den Markt gekommen. Das CONTOUR® NEXT System misst hoch präzise. Beide Messgeräte sind besonders für Insulinpatienten geeignet, die Wert auf ein präzises Blutzuckermess-System legen, das zugleich anwenderfreundlich in der Bedienung ist.

 

„Bei all unseren Produkten und Leistungen steht immer das Patientenwohl im Vordergrund. Menschen mit Diabetes sollten jetzt und in Zukunft qualitativ hochwertige Blutzuckermess-Systeme von Bayer zur präzisen Blutzuckerselbstkontrolle zur Verfügung stehen“, betont Geis. „Deswegen haben wir uns entschieden, die Preise für unser neuestes und innovativstes CONTOUR® NEXT System zu senken.“ Als ein führendes Unternehmen im Bereich der Blutzuckerselbstkontrolle leistet Bayer mit der Preissenkung einen zukunftsweisenden und nachhaltigen Beitrag zur wirtschaftlichen Versorgung der Patienten mit hochqualitativen Blutzuckermess-Systemen.

 

 

Hintergrund:

 

Die neue Generation der Blutzuckermess-Systeme von Bayer

 

Neu am CONTOUR® XT und CONTOUR® NEXT USB ist das Multi-Puls-Prinzip: Sieben aufeinanderfolgende Messimpulse ergeben einen hoch präzisen Messwert. Die neuen Blutzuckermess-Systeme sind leicht zu bedienen: Einfach CONTOUR® NEXT Sensor einstecken, messen, fertig. Beide Messsysteme codieren sich automatisch mit jedem neuen CONTOUR® NEXT Sensor und sind ohne weitere Voreinstellungen sofort einsatzbereit. Diese Anwenderfreundlichkeit fördert die hohe Messgenauigkeit bei der täglichen Selbstkontrolle. Werden die Toleranzbereiche der aktuellen (2003) und vorgeschlagenen (2011) ISO-Norm 15197 zur Beurteilung der Systemgenauigkeit herangezogen, so fallen 100 Prozent der Messergebnisse in diese Bereiche1, 2, 3. Mehr Informationen zur Blutzuckerselbstkontrolle erhalten Sie im Internet unter www.bayerdiabetes.de

 

 

Über Bayer HealthCare Deutschland

 

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.

 

www.gesundheit.bayer.de

 

 

Quellen 

  1. DIN EN ISO 15197:2003 „Testsysteme für die In-vitro-Diagnostik; Anforderungen an Blutzuckermesssysteme zur Eigenanwendung beim Diabetes mellitus“ DIN EN (Deutsche Fassung ISO 15197:2003).
  2. Harrison B et al. Genauigkeitsbeurteilung des Blutzuckermessgeräts Contour® Next USB, Poster P-68, DDG-Kongress 2012, Stuttgart.
  3. Chu A et al. Accuracy evaluation of the Contour® XT blood glucose meter, Poster, Advanced Technologies and Treatments for Diabetes Kongress 2012.

 


 

Quelle: Bayer HealthCare, 20.09.2012 tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung