Bayer HealthCare kooperiert mit Kompetenznetz MS e.V.

Ziel ist die Verbesserung von Diagnostik und Therapie

 

Leverkusen und München (16. Februar 2011) – Der gemeinnützige Verein Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS e.V.) ist mit Bayer HealthCare eine Kooperation eingegangen. Bayer wird im Rahmen dieser Zusammenarbeit Daten und Blutproben von Patienten aus MS-Studien zur Verfügung stellen und zusammen mit den beteiligten Wissenschaftlern krankheits-spezifische Biomarker und prognostische Faktoren identifizieren und bewerten. Die hier gewonnenen Ergebnisse sollen mittel- und langfristig zu einer Verbesserung von Krankheitsverständnis, Diagnostik, Therapie und Versorgung der Patienten führen.

 

„Wir freuen uns über die Gelegenheit, die lange bestehende Tradition wissenschaftlicher Kooperationen zwischen Bayer und führenden akademischen Gruppen auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose fortzuführen“, sagt Dr. Rupert Sandbrink, der bei Bayer HealthCare im Bereich Global Clinical Development die Therapiebereiche Neurologie, Ophthalmologie, Hämatologie und Immunologie leitet. „Durch die Zusammenarbeit mit dem KKNMS können unsere Studiendaten und -materialien mittels neuester Methoden analysiert und so wichtige Erkenntnisse zu Krankheitsverlauf und Therapiemöglichkeiten gewonnen werden.“

 

Der KKNMS e.V. ist Rechtsträger des Kompetenznetzes Multiple Sklerose, in dem knapp 20 deutsche Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen zusammenarbeiten. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Für die erste Förderphase wurden drei Konsortien ausgewählt: UNDERSTAND MS, CONTROL MS und CHILDREN MS. Die Zusammenarbeit mit Bayer HealthCare bezieht sich auf die Forschungsverbünde UNDERSTAND MS und CONTROL MS. „Bayer verfügt über einen großen Pool an qualitativ hochwertigen Daten und Proben, die mögliche Forschungsergebnisse auf eine valide Basis stellen. Für uns Wissenschaftler ist das von großem Wert“, begründet Professor Heinz Wiendl, Vorstandssprecher des KKNMS, die Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen.

 

Das übergeordnete Ziel von UNDERSTAND MS besteht darin, Faktoren der Krankheitspathogenese an MS-Patienten sowie in Tiermodellen zu untersuchen, um ein besseres Verständnis von den individuellen pathogenetischen Elementen herzustellen und um neue Ergebnisse in die Diagnose und individuelle Therapie einbringen zu können.

 

Im Mittelpunkt des Verbundes CONTROL MS steht eine prospektive, multizentrische Kohortenstudie, in die 1.000 Patienten mit früher Multipler Sklerose eingebracht und über zehn Jahre beobachtet werden sollen. In vier Einzelprojekten wird dann gezielt nach Biomarkern für die Multiple Sklerose gesucht. Ziel der Untersuchungen ist es, Biomarker für die Diagnosestellung, die Vorhersage des Krankheitsverlaufs und das Ansprechen auf Therapien zu finden.

 

In Deutschland sind nach Angaben des Kompetenznetzwerks insgesamt etwa 122.000 Patienten an einer MS erkrankt. Bei zirka 2.500 Personen wird die Diagnose jährlich neu gestellt, etwa 100 bis 200 davon betreffen Kinder und Jugendliche. Weltweit wird die Zahl der MS-Patienten auf 2,5 Millionen geschätzt; die Prävalenz in Zentraleuropa beträgt bis zu 100 pro 100.000 Einwohner (0,1%).

 

 

Weitere Informationen

 

http://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de

http://www.bayervital.de

 

 


Quelle: Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose, 16.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung