Bayer unterstützt Kinder mit Multipler Sklerose

 

Scheck-Übergabe : Frank Alkenbrecher, Leiter der Business Unit Specialty Medicine bei Bayer Vital (rechts) an Professor Dr. Jutta Gärtner, Direktorin der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie am Universitätsklinikum Göttingenund Professor Dr. Wolfgang Brück, Göttinger Direktor der Abteilung Neuropathologie der Universitätsklinik. Photo: BayerhealthCareNürnberg (28. September 2009) – Rund 200 Kinder und Jugendliche erkranken jährlich in Deutschland an einer Multiplen Sklerose. Mit einer besonderen Aktion haben sich jetzt erwachsene MS-Patienten auf Initiative des Unternehmens Bayer Vital für die erkrankten Kinder und Jugendlichen engagiert.

Mit der Einführung des innovativen Injektionssystems für Betaferon® sowie der Injektomaten Betaject® Comfort und Betaject® Lite, die entsprechend der Wünsche und Bedürfnisse von Patienten optimiert wurden, sind die früheren Injektomaten für die Patienten nutzlos geworden. Bayer Vital hat die alten Injektomaten deshalb in einer „Rückrufaktion“ bei den Patienten abgefordert, um die Gefahr möglicher Verwechslungen zu minimieren. Für jeden zurück gesandten Injektomaten spendet das Unternehmen drei Euro an das „Deutsche Zentrum für MS im Kindes- und Jugendalter“.

Zurückgeschickt wurden von den MS-Patienten knapp 2.400 der veralteten Injektomaten, die damit erzielte Geldsumme hat Bayer Vital auf eine Spende von 7.500 Euro aufgerundet. „Wir wollen mit dieser Aktion dazu beitragen, die Erforschung der Ursachen der MS im Kindes- und Jugendalter und damit letztlich auch die Behandlung der Kinder und Jugendlichen weiter voran zu treiben“, sagte Frank Alkenbrecher, Leiter der Business Unit Specialty Medicine bei Bayer Vital, anlässlich der Scheckübergabe an Professor Dr. Jutta Gärtner, Direktorin der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie am Universitätsklinikum Göttingen und Professor Dr. Wolfgang Brück, Direktor der Abteilung Neuropathologie der Göttinger Universitätsklinik. Die Scheckübergabe erfolgte während eines Pressegesprächs des Unternehmens im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Nürnberg.

Die unkonventionelle „Rückrufaktion“ ist nicht das einzige Projekt, mit dem sich Bayer Vital für den Aufbau des Zentrums für MS im Kindes- und Jugendalter, der ausschließlich aus Spendengeldern finanziert wird, stark macht. Das Unternehmen hat in Kooperation mit dem Universitätsklinikum in Göttingen ein Buch für Kinder und Jugendliche mit MS unter dem Titel „MS – was ist das? Ein Wegweiser für Kinder und Jugendliche“ erarbeitet, in dem die Erkrankung kindgerecht erklärt wird. Außerdem wurde in Kooperation mit dem Zentrum im vergangenen Jahr ein Kinderkalender entwickelt.

Das „Deutsche Zentrum für MS im Kindes- und Jugendalter“ widmet sich neben der Behandlung auch der Erforschung der Ursachen kindlicher MS und der Entwicklung Spezieller Therapien für MS-kranke Kinder und Jugendliche. Außerdem führt das Zentrum Fort- und Weiterbildungsprogramme für Eltern, Begleiter und medizinisches Fachpersonal durch.


Abb. oben: Scheck-Übergabe : Frank Alkenbrecher, Leiter der Business Unit Specialty Medicine bei Bayer Vital (rechts) an Professor Dr. Jutta Gärtner, Direktorin der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie am Universitätsklinikum Göttingenund Professor Dr. Wolfgang Brück, Göttinger Direktor der Abteilung Neuropathologie der Universitätsklinik. Photo: BayerhealthCare

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma BayerhealthCare vom 28.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung