Abb.: Zu Gast bei Roche in Deutschland: Melanie Huml, Staatsministerium, Dr. Thomas Schinecker, Geschäftsführung RDD, Dr. Ursula Redeker, Geschäftsführung RDH, Dr. Christoph Franz, Verwaltungsratspräsident Roche Holding AG, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer, Ministerpräsident, Dr. Hagen Pfundner, Geschäftsführung Roche Pharma AG, Alexander Dobrinth. Beeindruckt von der Innovationskraft

Bundeskanzlerin Merkel besucht Roche in Deutschland

 

Penzberg (5. Mai 2014) – Bei ihrem heutigen Besuch von Roche in Deutschland sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Mitarbeitenden des forschenden Pharma- und Diagnostikaherstellers und machte sich persönlich ein Bild von der hohen Leistungskraft des Unternehmens für den deutschen Wirtschafts- und Wissenstandort. Roche ist in Deutschland mit drei großen Standorten in Mannheim, Penzberg und Grenzach-Wyhlen vertreten und hat über 14.000 Mitarbeitende. Damit ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber der deutschen industriellen Gesundheitswirtschaft.

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besuchte am Montag, 5. Mai, den forschenden Pharma- und Diagnostikahersteller Roche in Deutschland am Standort in Penzberg. Sie kam auf Einladung von Christoph Franz, dem neuen Verwaltungsratspräsidenten der Roche Holding AG. Begleitet wurde die Kanzlerin vom Bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer. Im Rahmen ihres Besuchs erhielt sie Einblick in die Leistungskraft des Unternehmens, das für den Wirtschafts- und Wissensstandort Deutschland von entsprechender Bedeutung ist: An den drei großen deutschen Standorten in Mannheim, Penzberg und Grenzach-Wyhlen werden wichtige Medikamente – beispielsweise für Krebs – sowie Diagnostika erforscht, entwickelt, produziert und für Patienten weltweit zur Verfügung gestellt. In den letzten 15 Jahren hat Roche 4,2 Milliarden Euro in die deutschen Standorte investiert und mehr als 3.000 neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. Die volkswirtschaftliche Bedeutung dessen lässt sich in konkrete Werte übersetzen. So schafft jeder Arbeitsplatz zusätzliche 3,5 Arbeitsplätze im Umfeld, z.B. in den Zuliefer-Industrien; jeder investierte Euro generiert einen weiteren Investment-Euro. Für die wirtschaftliche Rolle, die Roche in Deutschland als Arbeitgeber spielt, bedeutet das konkret: 14.000 Roche-Arbeitsplätze schaffen knapp 50.000 Arbeitsplätze im Umfeld. Damit wird die Bedeutung von Roche als Teil der industriellen Gesundheitswirtschaft in punkto Wertschöpfung vergleichbar mit jener von Spitzen-Technologien wie der Luft-oder Raumfahrtbranche.
 

„Den Rohstoff Wissen in Deutschland verwertbar machen“

Im Rahmen der Besichtigung des Roche-Werkes in Penzberg, einem der größten Biotechnologie-Zentren Europas, sprach die Kanzlerin mit Mitarbeitenden und interessierte sich insbesondere für die „junge Generation“. Im Dialog mit Auszubildenden konnte sie einen Eindruck über Roche als Arbeitgeber gewinnen. Das Thema Ausbildung spielt bei Roche ein wichtige Rolle – so bildet das Unternehmen derzeit mehr als 600 Auszubildende in 20 verschiedenen Berufen aus.
 
Auch das Thema Chancengleichheit sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind Kernthemen, die für Roche als Arbeitgeber zentrale Bedeutung haben.
 
In ihrer abschließenden Ansprache vor ca. 250 geladenen Gästen und Roche Mitarbeitenden, die im Vorfeld per Losverfahren unter den 14.000 Mitarbeitenden an allen deutschen Standorten zur Teilnahme am Besuch ausgewählt wurden, zeigte sich die Bundeskanzlerin beeindruckt von der Innovationskraft des Unternehmens. Beeindruckt waren auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Bundeskanzlerin, ihren gezielten Fragen, ihrem großen Interesse und auch ihrer Detailkenntnis – so das Fazit der Anwesenden.
 
Für das Unternehmen ist der Besuch der Kanzlerin auch ein Zeichen der Wertschätzung dafür, dass Roche den „Rohstoff Wissen“ in Zusammenarbeit mit den besten Forschungseinrichtungenerfolgreich nutzt. Das Ergebnis sind modernste biotechnologisch hergestellte Arzneimittel und Diagnostika, die in Deutschland für den Weltmarkt erforscht, entwickelt und produziert werden. Für Angela Merkel war es der erste Besuch bei Roche.

 

 

Abb.: Zu Gast bei Roche in Deutschland: Melanie Huml, Staatsministerium, Dr. Thomas Schinecker, Geschäftsführung RDD, Dr. Ursula Redeker, Geschäftsführung RDH, Dr. Christoph Franz, Verwaltungsratspräsident Roche Holding AG, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer, Ministerpräsident, Dr. Hagen Pfundner, Geschäftsführung Roche Pharma AG, Alexander Dobrinth. Bild: Roche. 

 

Abb.: Zu Gast bei Roche in Deutschland: Melanie Huml, Bayerische Gesundheitsministerin, Dr. Thomas Schinecker, Geschäftsführung RDD, Dr. Ursula Redeker, Geschäftsführung RDH, Dr. Christoph Franz, Verwaltungsratspräsident Roche Holding AG, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer, Bayerischer Ministerpräsident, Dr. Hagen Pfundner, Geschäftsführung Roche Pharma AG, Alexander Dobrinth. Bild: Roche.

 


 

Quelle: Roche Pharma, 05.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung