Behandlung schlafgestörter Patienten mit Diabetes mellitus

 

Von Prof. Dr. med. Stephan Volk, Hofheim am Taunus

 

Hamburg (16. Mai 2007) – Betrachtet man die Ursachen einer chronischen Schlafstörung in der Hofheimer Schlafambulanz, so wird deutlich, dass etwa 1/5 der Patienten organische Ursachen aufweisen. Der Diabetes mellitus, vor allem der Typ 1, spielt unter den organischen Ursachen der Schlafstörungen eine bedeutsame Rolle.

Die Behandlung einer chronischer Ein- und Durchschlafstörung bedeutet zunächst, einen nicht medikamentösen Ansatz zu verfolgen. Dabei geht es um die Übermittlung von Informationen über die physiologischen Grundlagen des Schlafes, die Vermittlung eines individuellen Störungsmodells und das Erlernen eines Entspannungsverfahrens.

 

Besonders gute Erfahrungen haben wir mit der progressiven Muskelrelaxation gemacht. Zudem können verhaltenstherapeutische Methoden sinnvoll sein. Eine medikamentöse Behandlung ist unterstützend in vielen Fällen trotzdem notwendig.

 

Von Seiten des Diabetes mellitus ist es notwendig, dass die Patienten eine stabile Einstellung ihres Zuckers anstreben, damit es nicht zu nächtlichen Hyper- oder Hypoglykämien kommt, die wiederum den Schlaf stören.

 

Wird ein zeitlich befristeter Einsatz von Hypnotika notwendig, so empfiehlt es sich, den Patienten von vornherein darüber aufzuklären, dass es sich um keine Dauermedikation handelt, sondern lediglich dazu dienen sollte, den Teufelskreis aus nicht Schlafen, Anspannung und noch schlechterem Schlafen und eingeschränkter Leistungsfähigkeit am Tag zu durchbrechen.

 

Bei der Auswahl der Substanzen ist darauf zu achten, dass diese möglichst wenig Überhang am nächsten Morgen haben, gezielt, wenn es sich um Einschlafstörungen handelt, das Einschlafen, bei Durchschlafstörungen, das Durchschlafen verbessern.

 

In unserer langen Behandlung setzen wir häufiger Zopiclon oder Zolpidem ein, kombinieren aber in hartnäckigen Fällen mit Antidepressiva wie z.B. Trimipramin oder Mirtazapin. Eine interessante neue Substanz stellt das Antiepileptikum Pregabalin dar. Es verbessert die Schlafeffizienz, vermehrt Tiefschlafstadien und reduziert die Einschlaflatenz. Untersuchungsbefunde zur postherpetischen Neuralgie und gestörtem Schlaf sowie bei diabetischen Neuropathien und gestörten Schlaf zeigten eindeutig, dass die nächtlichen Schlafunterbrechungen abnahmen und dies parallel zur der antinozeptiven Wirkung dieser Substanz in Dosierung von 300 bis 600 mg/d einhergeht.

 

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass die Behandlung von Schlafstörungen bei Diabetespatienten multimodal unter Einschluss von Aufklärung, Selbstmanagement, Entspannungsverfahren, aber auch unter dem gezielten zeitlich aber befristeten Einsatz von Hypnotika erfolgen kann. Modernere Hypnotika wie Zolpidem oder Zopiclon, schlafanstoßende antidepressiv wirkende Substanzen wie z. B. Trimipramin oder Mirtazapin bieten sich zur Behandlung an. Das Antiepileptikum Pregabalin, welches antinozeptiv, anxiolytisch und positiv auf den gestörten Schlaf wirkt, wird aufgrund des fehlenden Abhängigkeitspotentials in Zukunft eine größere Bedeutung erlangen.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Was stört den Schlaf des Diabetikers?“ am 16.05.2007 in Hamburg (MCG – Medical Consulting Group).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung