Bei aktiven älteren Menschen reduziert das Tragen einer unifokalen, anstelle einer multifokalen, Brille das Sturzrisiko

 

Fragestellung der Studie: Reduziert bei älteren Menschen das Tragen einer unifokalen Brille bei Aktivitäten ausserhalb der Wohnung das Sturzrisiko?

 

Hintergrund

 

Zürich, Schweiz (28. Juni 2010) – Die Presbyopie wird entweder mit zwei Brillen, eine für die Nähe und eine für die Ferne, oder mit einer mit einer multifokalen (bifokal, trifokal oder kontinuierlich) Brille korrigiert. Der Vorteil der multifokalen Brillen ist, dass für das Alltagsleben eine Brille ausreicht (und man nur eine Brille suchen muss). Multifokale Linsen haben aber auch Nachteile. Es gibt relativ klare Hinweise, dass die Tiefenperzeption vermindert ist und das Stiegensteigen schwieriger (mehr Fehltritte) ist. Es gibt auch Studien, die zeigen, dass das Tragen multifokaler Linsen die Häufigkeit von Stürzen erhöht, insbesondere bei Aktivitäten ausserhalb der gewohnten Umgebung im eigenen Haus/Wohnung

 

 

Einschlusskriterien

 

  • Menschen, die nicht in einem Heim leben und ein erhöhtes Sturzrisiko haben,
  • d.h. älter 80 Jahre, oder älter als 65 Jahre mit Sturzanamnese in den vergangenen 12 Monaten oder verlängertem „up and go“ test
  • und beim Gehen ausserhalb der eigenen Wohnung eine multifokale Brille getragen haben (mindestens dreimal pro Woche)

 

 

Studiendesign und Methode

 

  • randomisiert kontrollierte Studie.

 

 

Studienort:

 

  • Australien

 

 

Intervention

 

  • Gruppe 1: die Menschen in dieser Gruppe erhielten einen Termin bei einem Optometristen, der ein unifokale Brille für die Ferne anpasste. Zusätzlich erhielten sie eine Instruktion über gefährliche Situationen, Stufen usw. Sie wurden auch instruiert diese Brillen bei folgenden Situationen zu tragen: Stiegen gehen, Gehen auf der Strasse und beim Einkaufen oder wenn sie sich in ihnen nicht sehr gut bekannte Häuser/Umgebungen gingen.

 

  • Gruppe 2: Ihnen wurde die multifokale Brille belassen und keine speziellen Instruktionen gegeben.

 

 

Outcome

 

  • Primärer Outcome: Sturz (wurde in einem Tagebuch erfasst)

 

  • Sekundäre Outcomes: Messung der physischen Aktivität, Angst vor Stürzen, Lebensqualität

 

 

Resultat

 

606 Menschen konnten in die Studie eingeschlossen werden. Das mittlere Alter war bei 80 Jahren, gut ein Drittel waren Männer.

 

Die Studiendauer war auf 13 Monate geplant, aber nur 50 % der Teilnehmer in Gruppe 1 trugen die Einzellinsenbrille regelmässig länger als 7 Monate. 32 % trugen sie bis zu drei Monaten, 14 % drei bis sechs Monate, 13 % sieben bis neun Monate und 41 % für 10 bis 12 Monate.

 

Die Anzahl an Personen, die gefallen sind und die Gesamtzahl der Stürze war in den beiden Gruppen nicht signifikant unterschiedlich. 1.54 Stürze/pro Person in Gruppe 1 und 1.66 Stürze/Person in Gruppe 2 wurden registriert. (Incidence rate ratio 0.92 (95% CI 0.73 – 1.16).

 

Auch in der Analyse von  Stürzen ausserhalb der eigenen Wohnung waren keine signifikanten Unterschiede feststellbar.   

 

Wenn man allerdings nur die Personen in den Gruppen mit hoher Aktivität (quantifiziert mit dem Adelaide Aktivitätsprofil) ausserhalb der eigenen Wohnung getrennt vergleicht, dann sind Stürze in der Gruppe mit unifokaler Brille signifikant niedriger. Diejenigen mit tiefen  Aktivitäten ausserhalb der Wohnung  hatten, wenn sie eine multifokale Brille trugen, hatten ein signifikant erhöhtes Sturzrisiko.

 

 

Kommentar

 

Bei Patienten, die sich viel ausserhalb ihrer Wohnung bewegen, wird durch das Tragen einer unifokalen Brille für das Fern-Sehen bei diesen Aktivitäten das Sturzrisiko signifikant reduziert. Bei denen, die allerdings wenigen Aktivitäten ausserhalb der Wohnung nachkommen, die wahrscheinlich auch etwas kränker sind, ist das Gegenteil der Fall. Bei diesen steigt das Sturzrisiko an.

 

Der positive Effekt beruht zusätzlich auch auf den Instruktionen, die die Teilnehmer erhalten haben.

 

 

Literatur

 

  • Haran M.J et al. Effect on falls or providing single lens distance vision glasses to multifocal glasses wearers: VISIBLE randomised controlled trial. BMJ 1010;340:c2265

 

 


Quelle: HortenZentrum Zürich (www.evimed.ch), Verfasser Johann Steurer, 28.06.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung