Beim DDG-Kongress vorgestellt

Trulicity® und Humalog 200® – erste Erfahrungen aus der Praxis

 

Berlin (14. Mai 2015) – Im Februar 2015 führte Lilly Diabetes den 1x wöchentlichen GLP-1-Rezeptor-Agonisten Trulicity® (Dulaglutid) sowie das doppelt konzentrierte analoge Mahlzeiteninsulin Humalog® 200 E/ml KwikPen (Insulin lispro 200) ein. Im Rahmen eines Pressegespräches anlässlich des 50. Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Berlin berichteten die Diabetologen Professor Dr. Rüdiger Göke aus Kirchhain und Dr. Ingo Carsten Niemetz aus Kassel von ihren ersten Erfahrungen aus der Praxis. Das Fazit der Experten: Die neuen injektablen Antidiabetika können individuellen Patientenbedürfnissen gerecht wer-den und Menschen mit Typ-2-Diabetes bei einem Leben so normal wie möglich unterstützen.


Bei der Erforschung neuer und der Optimierung bereits zugelassener Wirkstoffe orientiert sich Lilly Diabetes immer an den Bedürfnissen der Patienten; so auch bei der Entwicklung des 1x wöchentlichen GLP-1-Rezeptor-Agonisten Trulicity® (Dulaglutid) und der Weiterentwicklung des doppelt konzentrierten analogen Mahlzeiteninsulins Humalog® 200 E/ml KwikPen.

 

„Die Injektionstherapie stellt für viele Patienten eine Herausforderung dar. Am Wichtigsten ist den Patienten dabei, dass sie möglichst wenig spritzen müssen, im Alltag flexibel bleiben und möglichst keine Hypoglykämien erleben,“ berichtete Professor Dr. Rüdiger Göke aus Kirchhain von seinen Erfahrungen. „Je weniger komplex die Therapie ist, umso mehr erleichtert sie dem Patienten das Leben. Werden die Patientenbedürfnisse berücksichtigt, steigt meist auch die Therapietreue“, so Göke.

 

 

1x wöchentlich Trulicity®: Mit dem Komfort steigt die Compliance

 

Göke sieht im GLP-1-Rezeptor-Agonisten Trulicity® eine Behandlungsoption, die den Patientenbedürfnissen gerecht werden kann: „Dulaglutid ist mehr als ein weiterer GLP-1-Rezeptor-Agonist. Es wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse von Menschen mit Typ-2-Diabetes entwickelt, so dass ihnen der Ein-stieg in die Injektionstherapie erleichtert wird.“ Dazu trägt laut Göke die 1x wöchentliche Anwendung bei und die Tatsache, dass der sofort gebrauchs-fertige Pen bereits den gelösten Wirkstoff enthält, so dass er weder zusammengebaut noch entlüftet werden muss und das Präparat mit einer dünnen Nadel injiziert werden kann: „Der Pen ist sehr einfach zu handhaben. Die Injektion ist eine Sache von Sekunden und die Patienten müssen keine Einheiten einstellen. Ein Vorteil für Patienten, die noch nie gespritzt haben, ist zudem, dass sie die Nadel nicht sehen.“

 

Werbung

 

Für aktive Patienten mitten im Leben

 

Hatten Göke bereits die AWARD-Studien von der Wirksamkeit der Therapie mit Dulaglutid überzeugt,(1) so bestätigen seine praktischen Erfahrungen der letzten Monate seine Erwartungen: „Unter Dulaglutid sehe ich deutlich niedrigere Nüchtern-, aber auch bessere postprandiale Blutzuckerwerte. Dazu kommen die typischen Vorteile der GLP-1-Rezeptor-Agonisten: ein geringes Hypoglykämierisiko und eine positive Gewichtsentwicklung# – und das bei einer nur 1x wöchentlichen Therapie.“

 

Dulaglutid verschreibt Göke vor allem sehr aktiven Patienten, die beispielsweise viel unterwegs sind, keine regelmäßigen Mahlzeiten einnehmen oder kaum Zeit für Bewegung haben. So zum Beispiel einem Unternehmensberater, der viel im Auto unterwegs ist und deshalb möglichst keine Hypoglykämien* erleben soll. Der Patient ist mit der Therapie sehr zufrieden, da er sie unabhängig von Tageszeit und Mahlzeiten anwenden und das Medikament am Wochenende injizieren kann, wenn er zu Hause ist.

 

Göke berichtete, dass seine auf Trulicity® eingestellten Patienten das Gefühl haben, dass sich wieder etwas bewegt. Dies kann sie zu einer Lebensstiländerung motivieren und ihnen ein positives Lebensgefühl vermitteln. „Für aktive Patienten, die mitten im Leben stehen, ist es zudem wichtig zu wissen, dass sie in der Regel keine Angst vor Hypoglykämien* haben müssen, wenn sie injizieren und sich danach körperlich anstrengen. Deshalb haben wir auch viele Polizisten, LKW-Fahrer und Handwerker auf die 1x wöchentliche Therapie umgestellt. Diesen Menschen erleichtert Dulaglutid das Leben sehr.“ Einen weiteren Vorteil sieht Göke in der Kombinierbarkeit: „Wenn wir Dulaglutid einsetzen, haben wir noch alle Karten in der Hand. Wir können die Therapie jederzeit erweitern und andere Antidiabetika hinzufügen, auch Insulin.“

 

 

Humalog® 200: weniger Volumen bedeutet mehr Lebensqualität

 

Patientenwünschen wie weniger Injektionen und Flexibilität kann auch ein bewährtes Medikament in neuartiger Formulierung gerecht werden: Humalog® 200. Der Diabetologe Dr. Ingo Carsten Niemetz aus Kassel sieht einen Bedarf für konzentrierte Insuline. Er wies darauf hin, dass das Körpergewicht von Menschen in Westeuropa kontinuierlich zunimmt und damit auch die Diabetesprävalenz(2) und der Insulinbedarf.(3) In Deutschland spritzen etwa 72 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes mehr als 20 Einheiten Mahlzeiteninsulin pro Tag.(4)

 

 

Therapieerleichterung – für ein Leben so normal wie möglich

 

„Wir sehen aber viele Patienten, die deutlich höhere Dosen Mahlzeiteninsulin benötigen. Diese können am meisten von der Therapie mit einem doppelt konzentrierten analogen Mahlzeiteninsulin profitieren“, fasst Niemetz seine bisherigen Erfahrungen mit Humalog® 200 zusammen.

 

„Die gleiche Wirkung bei weniger Volumen bietet diesen Patienten ganz klar Vorteile. Für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die beispielsweise vorher hohe Dosen gesplittet haben, erhöht es entscheidend die Lebensqualität, wenn sie auf das Splitten verzichten können oder generell nur noch halb so viel Volumen spritzen müssen. Die Patienten schätzen auch, dass sich keine großen Depots mehr unter der Haut bilden und sie bei der Injektion weniger Druck fühlen. Außerdem sehen wir weniger Lipodystrophien“, erläutert Niemetz. Am wichtigsten ist für die Patienten laut Niemetz jedoch, dass die Pens länger reichen und die Patienten bei der Zuzahlung sparen können. Auch auf Reisen bedeute die Halbierung der mitzunehmenden Penmenge eine Erleichterung.

 

Niemetz Fazit: „Humalog® 200 kann die Therapie mit einem analogen Mahlzeiteninsulin erleichtern und sogar die Zahl der Injektionen halbieren, wenn die Patienten die Injektionen vorher gesplittet haben. Damit kann auch das doppelt konzentrierte analoge Mahlzeiteninsulin Menschen mit Diabetes bei einem Leben so normal wie möglich unterstützen.“

 

 

Anmerkungen

 

  • * Patienten, die Dulaglutid in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff oder einem Insulin erhalten, können ein erhöhtes Hypoglykämie-Risiko haben. Das Hypoglykämie-Risiko kann durch eine Dosis-Reduktion des Sulfonylharnstoffs oder des In-sulins verringert werden.1
  • # Dulaglutid ist nicht angezeigt zur Gewichtsabnahme; die Änderung des Körpergewichts war in den klinischen Studien ein sekundärer Endpunkt

 

 

 

 

Über Lilly

 

Eli Lilly and Company gehört zu den global führenden Unternehmen im Gesundheitswesen. Wir verbinden Fürsorge mit Forschergeist, um das Leben der Menschen weltweit zu verbessern. Gegründet wurde Lilly vor mehr als 135 Jahren von einem Mann, der sich der Entwicklung und Herstellung qualitativ hochwertiger Medikamente für Erkrankungen mit dringendem medizinischem Bedarf verschrieben hatte. Diesem Ziel sind wir bis heute treu geblieben. Überall auf der Welt arbeiten Lilly-Mitarbeiter daran, Medikamente zu erforschen, die in der Behandlung einen Unterschied machen, und sie denjenigen, die sie benötigen, zur Verfügung zu stellen. Die Menschen bei Lilly helfen, Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten besser zu verstehen und viele von ihnen engagieren sich auch persönlich für das Gemeinwohl.

 

Wenn Sie mehr über Lilly erfahren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Website unter www.lilly-pharma.de

 

 

Über Lilly Diabetes

 

Menschen mit Diabetes haben einen Wunsch: Leben so normal wie möglich. Sie wollen arbeiten, genießen und feiern – sie wollen ganz normal dabei sein. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit großer Leidenschaft daran, dass sie die Chancen dafür bekommen. Lilly gehört zu den führenden Unternehmen in der Diabetes-Forschung. 1923 stellten wir das weltweit erste kommerzielle Insulin vor. Seither entwickeln wir nicht nur neue Therapien, sondern auch praktische Informationsprogramme, damit Menschen ihre gewohnte Lebensqualität durch Diabetes nicht verlieren und die dazu beitragen können, die Risiken von Folgeerkrankungen zu verringern.

 

Für mehr Informationen besuchen Sie www.lilly-diabetes.de

 


Quelle:  Eli Lilly, 11.06.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit