Beistand im Sterben statt Hilfe zum Sterben

Rat der EKD veröffentlicht Orientierungshilfe für die Frage ärztlicher Beihilfe zum Suizid

 

Bewrlin/Hannover (18. November 2008) – Weder eine „Tötung auf Verlangen“ noch auch die Beihilfe eines Arztes bei einem Suizid sind ethisch zu rechtfertigen. Der Rat der EKD hat in seinem Beitrag „Wenn Menschen sterben wollen. Eine Orientierungshilfe zum Problem der ärztlichen Beihilfe zur Selbsttötung“ die dies angesichts der Debatte über die Tätigkeit von "Sterbehilfeorganisationen" und der zunehmenden gesellschaftlichen Verunsicherung noch einmal herausgestellt. Die Orientierungshilfe wurde als EKD-Text Nr. 97 am heutigen Dienstag, 18. November, veröffentlicht.

 

Wenn Menschen todkrank sind – so der Rat –, gehöre es zu den wesentlichen Aufgaben der christlichen Kirche, die Würde der Sterbenden zu achten, die Unverfügbarkeit des Lebens zu wahren, Trost und Hoffnung im Leiden zu spenden und die sterbenden Menschen liebevoll zu begleiten. Ein klärendes Wort sei allerdings nötig bei der Frage, was die Kirche zu tun habe, wenn Menschen aus dem Leben scheiden wollten: „Dürfen oder sollen Christen anderen womöglich beim Sterben helfen?“

 

Das Problem der Beihilfe zur Selbsttötung hat sich in den letzten Jahren in mehreren Hinsichten verschärft. Zum einen treten „Sterbehilfeorganisationen“ in Erscheinung. Auch werden Maschinen und Mechanismen zur Selbsttötung öffentlich präsentiert und angeboten. Über das Internet lassen sich so genannte „Exit Bags“ erwerben, die einen zweifelhaften „humanen Tod“ aus der Tüte versprechen. Zu diesen Phänomenen könne die EKD nicht schweigen, deshalb habe die Kammer für Öffentliche Verantwortung den Text „Wenn Menschen sterben wollen“ vorbereitet. Dabei wisse sich die EKD dem Schutz des menschlichen Lebens und der menschlichen Würde verpflichtet – in allen seinen Phasen, besonders auch an den Rändern und Grenzen, schreibt der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, im Vorwort.

 

Besonders herausgefordert sind in dieser Situation Ärzte und Ärztinnen, weil sie es sind, die gegebenenfalls angefragt werden, schwer kranken und dem Tode nahen Patienten ein todbringendes Medikament zu verschreiben. Der Rat der EKD wendet sich deshalb besonders an die Ärztinnen und Ärzte. Sie sind an der Schnittstelle zwischen leidenden Patienten, betroffenen Angehörigen und neuen, teilweise kommerziellen Angeboten der Beihilfe zur Selbsttötung tätig und haben von daher den größten Bedarf an ethischer Orientierung. Eine andere Zielgruppe des Textes sind Politiker und Politikerinnen, die sich derzeit intensiv mit diesem brisanten und drängenden Fragenkomplex beschäftigen.

 

Der Rat der EKD kommt nach gründlicher Prüfung von ethischen, theologischen, rechtlichen, medizinischen und standesethischen Argumenten zu drei Ergebnissen: Er verwirft klar eine rechtliche Einschränkung der Garantenpflicht des Arztes. Er lehnt sodann die Möglichkeit einer Verankerung der ärztlichen Beihilfe zum Suizid im Recht ab, unterstreicht aber den Verantwortungs- und Handlungsspielraum des Arztes im Blick auf die Beurteilung des jeweiligen Einzelfalls. Er regt ferner an, politisch auf das Verbot der geschäftsmäßigen Vermittlung von Gelegenheiten zur Selbsttötung und damit auf ein Verbot von kommerziellen Sterbehilfeorganisationen nach Schweizer Muster hinzuwirken.

 

Bereits im Jahr 2005 hatte die Kammer für Öffentliche Verantwortung einen Text zum Umgang mit Patientenverfügungen aus evangelischer Sicht vorgelegt, der als EKD-Text Nr. 80 unter dem Titel „Sterben hat seine Zeit“ veröffentlicht wurde.

 

 

Hinweis

EKD-Texte 97, Wenn Menschen sterben wollen. Eine Orientierungshilfe zum Problem der ärztlichen Beihilfe zur Selbsttötung. Ein Beitrag des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover 2008, 36 Seiten, ist zum Preis von 0,70  Euro zu beziehen beim Kirchenamt der EKD, Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover, Fax: 0511/2796-457, eMail: versand@ekd.de

 

Download der EKD-Texte 97: "Wenn Menschen sterben wollen. Eine Orientierungshilfe zum Problem der ärztlichen Beihilfe zur Selbsttötung." http://www.ekd.de/download/ekd_texte_97.pdf

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 18.11.2008.

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung