Stimmen Sie ab auf www.pflegekammer-befragung-rlp.de

Bekommt Rheinland-Pfalz eine Pflegekammer?

 

Köln (7. März 2013) – Die mögliche Gründung einer Pflegekammer Rheinland-Pfalz ist zurzeit in aller Munde. Voraussetzung für die Gründung einer Landespflegekammer ist die Akzeptanz innerhalb der Pflege. Alle in der Pflege Beschäftigten haben in diesen Tagen und Wochen die Möglichkeit, an einer Befragung zur möglichen Einführung einer Pflegekammer teilzunehmen. Sie können sich für oder gegen eine Pflegekammer aussprechen und so unmittelbaren Einfluss ausüben.

Die Pflege kann selber über ihre Belange entscheiden und ihre Interessen in die eigenen Hände nehmen! Jede Pflegerin und jeder Pfleger sowie alle Auszubildenden in der Pflege sind aufgerufen, von diesem demokratischen Mitentscheidungsrecht Gebrauch zu machen.


Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat in den vergangenen beiden Jahren grundsätzliche Unterstützung bei der Einrichtung einer Landespflegekammer zugesagt, diese aber an zwei Bedingungen geknüpft: Neben einem positiven Votum der Berufsverbände der Pflege sollen sich auch die Berufsangehörigen und Auszubildenden der Pflege mehrheitlich für eine Pflegekammer aussprechen.

Sozialminister Alexander Schweitzer hat am 20. Februar 2013 im Rahmen einer Informationsveranstaltung des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie zur Pflegekammer alle Berufsangehörigen und Auszubildenden in der Pflege dazu aufgerufen, sich an der Befragung über die Einrichtung einer Pflegekammer zu beteiligen. „Sie haben die Möglichkeit, aktiv über die Weiterentwicklung ihres Berufstandes zu entscheiden. Nutzen Sie die Zeit bis zum 25. März, um sich über das Für und Wider einer Pflegekammer zu informieren und stimmen Sie ab“, so Minister Schweitzer.


Registrierung und Befragung

Da die Kontaktdaten der etwa 37.000 Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz an keiner Stelle zentral erfasst sind, ist ein mehrstufiges Verfahren der Befragung notwendig. Bei der demokratischen Entscheidung sind nur die Pflegekräfte bzw. angehende Pflegekräfte zur Abstimmung berechtigt. Jede Stimmberechtigte und jeder Stimmberechtigte kann eine Stimme abgegeben.
Die Anleitung zur Registrierung und Abstimmung finden Sie unter
http://www.pflegekammer-befragung-rlp.de


Informationskampagne

Damit sich alle Pflegekräfte vor der Abstimmung ein Bild von einer Pflegekammer Rheinland-Pfalz machen können und ihre Entscheidung auf der Basis einer fundierten Grundlage treffen können, ist bereits vor Wochen eine umfassende Informationskampagne mit zahlreichen Informationsveranstaltungen überall in Rheinland-Pfalz gestartet worden. Über 80 Veranstaltungen haben landesweit bereits stattgefunden, bis zum Abschluss der Befragung am 25. März 2013 werden weitere hinzukommen.


Während das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie im Rahmen dieser Informationskampagne Neutralität wahrt, stellen verschiedene Organisationen in dieser Kampagne ihre Argumente für und gegen eine Pflegekammer zur Diskussion.

Ein Flyer mit Gesamtauflage von 80.000 Stück wurde an alle Krankenhäuser, die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, die Einrichtungen der Altenpflege sowie die Aus- und Weiterbildungsstätten der Pflege in Rheinland-Pfalz versandt. Dieser Flyer ist in digitaler Form auch dieser Presseinformation beigefügt.
Von der Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema Pflegekammer am 20. Februar 2013 in Mainz finden Sie alle Präsentationen und weitere Infos auf der Homepage der (BRS) unter
http://www.pflegekammer-befragung-rlp.de


Noch eine Bitte

Bitte leiten Sie diese Informationen an Ihre Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Bekannte und weitere Interessenten weiter, damit möglichst viele rheinland-pfälzische Pflegekräfte über die Möglichkeit informiert sind, die ihnen die Befragung eröffnet. Und damit alle Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz selbst entscheiden können, ob sie an der Befragung teilnehmen wollen oder nicht.

Überlassen Sie nicht Anderen die Entscheidung! Denn es ist wie bei jeder Wahl: Diejenigen, die an einer demokratischen Wahl mitwirken, entscheiden mit für die anderen, die nicht zur Wahl gehen.

Nutzen Sie die Chance! Registrieren Sie sich bis zum 18. März und entscheiden Sie bis zum 25. März über die Weiterentwicklung der Pflege in Rheinland-Pfalz!


In keinem anderen Bundesland gibt es bis jetzt diese Möglichkeit. Sie stellen mit Ihrer Mitwirkung an der Befragung Weichen weit über Rheinland-Pfalz hinaus, was das Ansehen und den Einfluss der Pflege angeht.

 

 

Download

 

 


 

Quelle: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip), 07.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung