Belastungsinduzierte Bronchokonstriktion

Wirksamkeit von Montelukast bestätigt

 

Haar (30. Juli 2008) – Der Leukotrien-Antagonist Montelukast führte in einer randomisierten, doppelblinden Vergleichsstudie bei Kindern mit Belastungsasthma sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit einem inhalativen Steroid zu einer besseren Protektion als weitere in der Studie überprüfte Controller-Strategien. Ein Großteil der Kinder, die an Asthma erkrankt sind, leiden auch unter einer belastungsinduzierten Bronchokonstriktion und werden dadurch in alltäglichen, für ihre physische und soziale Entwicklung wichtigen Aktivitäten beeinträchtigt. Eine antientzündliche Dauerbehandlung mit dem Leukotrien-Antagonisten Montelukast oder inhalativen Steroiden kann die belastungsinduzierte Bronchokonstriktion bei Kindern deutlich verbessern. Im Gegensatz zur Inhalation von Bronchodilatatoren vor Belastung, die gerade von Kindern häufig vergessen wird, bietet eine antientzündliche Langzeittherapie Vorteile: Diese muss nicht unmittelbar vor Belastung angewendet werden und modifiziert langfristig auch die bronchiale Hyperreagibilität.

 

In einer Anfang dieses Jahres im Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studie wurden vier gebräuchliche Therapieregime zur Langzeitbehandlung von Asthma bezüglich ihres protektiven Effekts vor belastungsinduzierter Bronchokonstriktion verglichen (1). 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren mit einem bekannten atopischen Asthma und einer nachgewiesenen Sensibilisierung gegen Hausstaubmilben1 wurden randomisiert und doppelblind einer von fünf Behandlungsgruppen zugeordnet: Budesonid und Formoterol, Budesonid und Montelukast, Budesonid-Monotherapie, Montelukast-Monotherapie oder Placebo.

 

Die Budesonid-Dosis betrug zweimal täglich 100 μg, bis zu einem Alter von 14 Jahren wurden 5 mg Montelukast (SINGULAIR® junior), bei über 14-Jährigen wurden 10 mg Montelukast (SINGULAIR®) einmal täglich gegeben. Unmittelbar vor Behandlungsbeginn sowie nach einer vierwöchigen Therapiedauer wurde eine standardisierte Laufbandbelastung mit Lungenfunktionsmessung durchgeführt. Die belastungsinduzierte Bronchokonstriktion wurde als Fläche unter der Verlaufskurve (AUC) der Einsekundenkapazität (FEV1) über 20 Minuten nach Belastung sowie als maximaler FEV1-Abfall bestimmt.

In allen vier Behandlungsgruppen wurde nach vier Wochen im Vergleich zu Placebo eine signifikante Abnahme der belastungsinduzierten Bronchokonstriktion festgestellt. Allerdings gab es auch signifikante Unterschiede zwischen den vier Therapieregimen: So war der protektive Effekt der Budesonid-Montelukast-Kombination wie auch der Montelukast-Monotherapie sowohl bezüglich der Gesamt-Bronchokonstriktion (AUC) als auch im Hinblick auf den maximalen FEV1-Abfall signifikant deutlicher ausgeprägt als in den Therapiearmen ohne Montelukast.

 

„In der aktuellen Studie haben wir festgestellt, dass Montelukast, sowohl in Kombination mit Budesonid als auch als Monotherapie, von allen untersuchten Therapien die beste Protektion vor belastungsinduzierter Bronchokonstriktion bietet“, so die Autoren Iwona Stelmach et al. Die Tatsache, dass unter der Kombinationstherapie keine signifikant bessere Wirkung nachweisbar war, lasse vermuten, dass Budesonid keinen zusätzlichen Effekt zu Montelukast bezüglich der belastungsinduzierten Bronchokonstriktion bringt.

 

 

Anmerkung

 

1 Haupteinschlusskriterium: Asthma seit mindestens 6 Monaten, mit einer FEV1 von mindestens 70 % in Ruhe sowie einem dokumentierten Abfall von mindestens 20 % nach einem Standardisierten Belastungstest

 

 

Quelle

 

  • (1) Stelmach I et al. Effect of different antiasthmatic treatments on exercise-induced bronchoconstriction in children with asthma. J Allergy Clin Immunol 2008; 121: 383-389


Quelle: Presseinformation der Firma MSD SHARP & DOHME vom 30.07.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung