Bericht der Nürnberger Heimaufsicht 2007

 

  • Sozialministerin Stewens: Weitere Qualitätsanstrengungen dringend nötig
  • Mehr Transparenz durch Bayerisches Pflegequalitätsgesetz
  • Berichte der Heimaufsichtsbehörden werden zukünftig veröffentlicht

 

München (26. Juni 2008) – Der Bericht der Nürnberger Heimaufsicht bringt Fälle inakzeptabler Pflege ans Licht. Er zeigt, dass weitere Qualitätsanstrengungen dringend notwendig sind. Wer als Träger die Verantwortung für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen übernimmt, muss sich zu dieser großen Verantwortung auch bekennen. Eine wichtige Rolle kommt auch der Heimaufsicht zu, die als Anwalt der Heimbewohner die Qualität in Pflegeheimen überprüft und einfordert. Gegen festgestellte Mängel muss mit aller Konsequenz vorgegangen werden, etwa mit der Verhängung eines Aufnahmestopps." Mit diesen Worten kommentierte Bayerns Sozialministerin Christa Stewens in München den Bericht 2007 der Nürnberger Heimaufsicht, der heute im Nürnberger Stadtrat behandelt wird. Zu einer guten Arbeit der Heimaufsicht gehöre nicht nur der Erlass von Anordnungen, sondern auch eine kompetente Beratung der Einrichtungen.

 

Qualitätssteigerungen in der stationären Pflege seien auch oberstes Ziel des Bayerischen Pflegequalitäts-gesetzes, das zum 1. August in Kraft tritt. Die Vorreiterrolle, die Bayern seit Jahren mit der Durchführung von grundsätzlich mindestens einer unangemeldeten Heimnachschau pro Jahr erreicht habe, schreibe das Pflegequalitätsgesetz als Regelfall fest. "Transparenz ist das Gebot der Zeit. Zukünftig werden auch die Prüfberichte der Heimaufsichtsbehörden veröffentlicht. Damit wird die Qualität in der Pflege transparent und alle Einrichtungen werden gezwungen, sich an qualitativ hochwertiger Pflege zu messen", erklärte die Ministerin. Spätestens ab 1. Januar 2011 müssen die Berichte der Heimaufsichtsbehörden über die in den stationären Einrichtungen durchgeführten Prüfungen veröffentlicht werden. Bis dahin werde mit allen 96 Heimaufsichtsbehörden in Bayern ein Prüfleitfaden erarbeitet, der insbesondere eine einheitliche Darstellung nach Außen ermöglichen soll.

 

Bayern engagiere sich seit Jahren in besonderer Weise für eine Verbesserung der Pflegequalität. Stewens: "Durch regelmäßige Fachtage und die Herausgabe von Leitfäden zu Themen wie ‘verantwortungsvoller Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen’, ‘Sturzprophylaxe’ zeigen wir den Einrichtungen qualitativ hochwertige und praktikable Handlungsmöglichkeiten auf. Auch Wettbewerbe zu ‘Best-Practice-Beispielen’ tragen dazu bei, positive Beispiele in der Pflege zu verbreiten. Ein weiterer wichtiger Baustein zur Verbesserung der Pflegequalität sind gut qualifizierte Pflegekräfte. Bayern hat deshalb in den letzten zehn Jahren Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in der Pflege mit über 14,5 Millionen Euro gefördert."


Quelle: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, vom 26.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…